Bletterbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bletterbach
Unterlauf: Schwarzenbach (Rio Nero)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Bletterbach bei Aldein.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Aldein, Südtirol, Italien
Flusssystem Etsch
Abfluss über Etsch → Adriatisches Meer
Quelle am Fuße des Weißhorns
46° 21′ 21″ N, 11° 26′ 24″ O46.35574111.440066
Mündung bei Auer als Schwarzenbach in die Etsch46.33347111.280966Koordinaten: 46° 20′ 0″ N, 11° 16′ 51″ O
46° 20′ 0″ N, 11° 16′ 51″ O46.33347111.280966
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Der Bletterbach ist ein Bach in der Südtiroler Gemeinde Aldein. Er bildet am Fuß des Weißhorns die Bletterbachschlucht, die auch als „Grand Canyon Südtirols“ bezeichnet wird. Die Schlucht entstand vor ca. 15.000 Jahren in der Eiszeit. Sie ist ungefähr 8 km lang und 400 m tief. Forscher machten hier schon einige große Fossilienfunde und deshalb ist der Bletterbach auch so bekannt. Auch die zahlreichen verschiedenen Gesteinsgruppen der Dolomiten finden sich hier.

Der Bach formte durch die Erosion aber nicht nur die Schlucht, sondern auch einige Felsformationen, die an Gesichter erinnern und beliebte Fotomotive abgeben.

Der Bletterbach ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten.[1]

Geologisches Profil[Bearbeiten]

Die untersten Gesteinsschichten, die im Bletterbach aufgeschlossen sind, gehören der Etschtaler Vulkanit-Gruppe an, die auch Bozener Quarzporphyr genannt wird. Es handelt sich hierbei um vor etwa 280 Millionen Jahren entstandene Vulkanite.

Auf den Gesteinen der Etschtaler Vulkanitgruppe lagern mit 250 Meter Mächtigkeit die Sedimentgesteine der ebenfalls noch permischen Gröden-Formation. Auffallend ist die hauptsächlich rötliche Färbung der Sandsteine. Im unteren Teil handelt es sich meist um Flussablagerungen in denen verschiedene Sedimentstrukturen wie Rippelmarken, Kreuzschichtung, Schrägschichtung oder Trockenrisse zu sehen sind. Im oberen Teil weisen die Gesteine einen zunehmend marinen Einfluss auf. Bekannt ist hier die fossilreiche, karbonatische Cephalopodenbank an der Oberkante des Butterloch-Wasserfalls. Die Gröden-Formation wird von einigen Vulkanitgängen durchschlagen und im Bereich des Butterlochs findet sich eine markante Schlotbrekzie. Die Vulkanite haben triassisches Alter, ihre Entstehung wird in das Ladinium beziehungsweise Karnium datiert.

Im Talschluss ist über der Gröden-Formation die hier etwa 60 Meter mächtige oberpermische Bellerophon-Formation aufgeschlossen. Die Gesteine sind evaporitisch beeinflusst, teilweise auch bituminös. Auch in der Bellerophon-Formation ist nach oben hin eine transgressive Tendenz zu erkennen, das heißt, dass die unten noch stärker terrigen beeinflussten Sedimente nach oben hin zunehmend im Meer entstandene Bildungen sind.

Mit einer einige Meter dicken Oolithbank setzt über der Bellerophon-Formation die Werfen-Formation ein, die in der unteren Trias entstanden ist. Die in sich stark differenzierte Formation geht zum Teil auf Bildungen eines Wattenmeeres zurück. Über der Werfen-Formation folgt das Richthofen-Konglomerat und über dem der Sarldolomit. Beide werden in die mittlere Trias, in das Anisium datiert. Der Sarldolomit baut auch den Gipfel des Weißhorns auf.[2]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.provinz.bz.it/natur-raum/themen/Zum%20Lesen%20und%20Schauen.asp?somepubl_action=300&somepubl_image_id=312946 Dolomites UNESCO World Heritage (Broschüre) PDF
  2. Gerhard Niedermayr: Die Bletterbach-Schlucht bei Radein (Redagno) – Eine Wanderung durch 50 Millionen Jahre Erdgeschichte. In: Mitteilungen der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft. Jg. 153, 2007.PDF-File

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Moser: Bletterbach in Aldein: Südtirols Cañon - Geologie am Reggelberg, Bozen: Athesia 1996. ISBN 88-7014-894-7
  • Marco Loppi und Christian Aspmair: Geo-Lehrpfad Bletterbach. Geologischer Wanderführer durch den Bletterbach Aldein-Radein, Aldein: Museumsverein 1998.
  • Heiko Boden: Der Bletterbach in Südtirol - Europas faszinierendster Canyon, Deutschnofen: Brunner 2008.
  • Dr. Evelyn Kustatscher und Dr. Marco Avanzini: Die Bletterbach-Schlucht Geschichten in Stein Aldein: GEOPARC Bletterbach 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bletterbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien