Blind Blake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bluessänger und -gitarristen Blind Blake. Zum Calypso-Musiker gleichen Künstler-Namens siehe Blake Alphonso Higgs.

„Blind“ Blake (* 1896 in Newport News, Virginia; † 1. Dezember 1934 in Milwaukee, Wisconsin) [1], auch Blind Arthur, eigentlich Arthur Blake, war ein Blues-Sänger und -Gitarrist.

Leben[Bearbeiten]

Über Blakes Leben ist sehr wenig bekannt. Sein bürgerlicher Name war "Arthur Blake", die Autorenangaben für seine Songs sind Variationen von "Blind Arthur Blake" - bis zur Entdeckung seiner Todesurkunde (2011) wurde spekuliert, dass sein richtiger Name auch "Arthur Phelps" gewesen sein könnte. Seine Plattenfirma nannte Jacksonville in Florida als seinen Geburtsort, einige Blueshistoriker halten es aber auch für möglich, dass er aus Georgia von den Sea Islands stammt, da er den dortigen Dialekt beherrschte (dokumentiert in „Southern Rag“). Lt. Todesurkunde war sein Geburtsort Newport News, Virginia. Wie sein Name schon sagt, war Blake blind. Josh White war zeitweise sein Blindenjunge.

Blake lebte als Wandermusiker und musizierte an Strassenecken, samstäglichen Veranstaltungen und Grillfesten. In den 1910er Jahren kam er nach Georgia, in den frühen 1920er Jahren zog er nach Chicago. Dort erhielt er 1926 einen Plattenvertrag bei Paramount Records und nahm auch gemeinsam mit Johnny Dodds und Charlie Spand auf. Bereits sein Debüt „Early Morning Blues/West Coast Blues“ war ein Erfolg und führte dazu, dass Blake bis 1932 rund 80 Stücke aufnehmen konnte.

Der Einbruch des Plattenmarktes aufgrund der Weltwirtschaftskrise 1929 führte wie bei vielen Bluesmusikern auch bei Blind Blake zu einem Karriereknick und er begann für George Williams Vaudeville-Show „Happy Go Lucky“ zu arbeiten, wo er bis Ende 1930, Anfang 1931 blieb. Seine letzten Aufnahmen machte Blake 1932, danach ging Paramount Records bankrott. Im selben Jahr verschwand Blake aus Chicago.

Über seinen Tod existieren zahllose Spekulationen und Theorien. So sei er entweder 1934 in New York oder auch 1941 in Atlanta bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, habe sich zu Tode getrunken oder sei ermordet worden oder in den frühen 1930ern in Joliet oder St. Louis gestorben. Kürzlich (2011) vorgenommene Recherchen haben ergeben, dass er am 1. Dezember 1934 in Milwaukee (Wisconsin) an Tuberkulose gestorben ist.

Wirkung[Bearbeiten]

Neben Blind Lemon Jefferson war Blind Blake einer der erfolgreichsten männlichen Blues-Musiker der 1920er Jahre, der frühe Erfolg der beiden führte in der Folge zu einem gesteigerten Interesse der Plattenfirmen an Country Blues-Musikern. Blake wird gelegentlich als "König der Ragtime-Gitarre" ("King Of Ragtime Guitar") bezeichnet, aufgrund seines virtuosen Gitarrenspiels, das starke Einflüsse aus Ragtime und Jazz aufweist. Sein „swingender“ Stil war stilprägend für den East Coast Piedmont Blues. 1990 wurde Blind Blake in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Nachweise[Bearbeiten]

  • Robert Santelli, The Big Book of Blues: A Biographical Encyclopedia, 1993, S. 38-39, ISBN 0140159398
  • Christin Avent, Joshua McDaniel: Blind Blake, in: East Coast Piedmont Blues, Online
  1. Alex van der Tuuk, Bob Eagle, Rob Ford, Eric LeBlanc and Angela Mack: In Search of Blind Blake - Arthur Blake's death certificate unearthed.- Blues & Rhythm 263 (October 2011), S. 8-10