Blind Zero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blind Zero
Sänger Miguel Guedes, auf der Festa do Avante! (2007)
Sänger Miguel Guedes, auf der Festa do Avante! (2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Grunge, Alternative Rock
Gründung 1994
Website blindzero.no.sapo.pt
Aktuelle Besetzung
Miguel Guedes
Nuxo Espinheira
Vasco Espinheira
Gitarre
Pedro Vidal
Pedro Guedes
Ehemalige Mitglieder
Miguel Ferreira
Gitarre
Marco Nunes
Gitarre
Mário Benvindo

Blind Zero sind eine portugiesische Grunge/Rock-Band aus Porto.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Januar 1994 in Porto gegründet. Auftreten, Musikstil und Gesang orientierten sich am Grunge, insbesondere der populären Band Pearl Jam. Das Debüt-Album Trigger 1995 wurde von Ronnie S. Champagne produziert, der zuvor für Bands wie Alice in Chains und Jane’s Addiction arbeitete. Blind Zero nahmen danach einige Songs in einem Projekt mit der Hip-Hop-Gruppe Minda da Gap auf, veröffentlichten den Mitschnitt ihres Unplugged-Konzertes auf Antena 3, und traten häufig auf großen Festivals im Land auf, darunter Super Bock Super Rock (1995 und 2005), die Festa do Avante! (2007), und in Paredes de Coura (1998).[1][2]

Die Band wurde 2003 bei den MTV Europe Music Awards als Best Portuguese Act ausgezeichnet. 2010 erreichte ihr Album Luna Park die Top 10 der Verkaufscharts in Portugal.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1995: Recognize (EP)
  • 1995: Trigger (Teilauflage mit Bonus-Live-CD)
  • 1996: Transradio (Live)
  • 1996: Flexogravity (EP, mit Mind da Gap)
  • 1996: Trashing the Beauty (EP)
  • 1997: Redcoast
  • 2000: One Silent Accident
  • 2003: A Way to Bleed Your Lover (CD/DVD)
  • 2005: The Night Before and a New Day
  • 2007: Time Machine - Memories Undone (Live Unplugged)
  • 2010: Luna Park

Videos / Konzertfilme[Bearbeiten]

  • 2001: A Way to Bleed Your Lover (CD/DVD)
  • 2004: MTV - Live in Milan

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Salwa Castelo-Branco: Enciclopédia da música em Portugal no século XX, A-C. 1. Auflage, Temas e Debates, Lissabon 2010, Seite 146f (ISBN 978-989-644-108-1)
  2. Biografie auf www.lyricsfreak.com, abgerufen am 5. Oktober 2012
  3. www.acharts.us, abgerufen am 5. Oktober 2012