Blindengrafik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweistafel mit ertastbarem Relief und Brailleschrift

Eine Blindengrafik ist eine für blinde Menschen tastbare Darstellung einer Strichgrafik.

Neben der Blindenschrift, die zur tastbaren Darstellung von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen dient, ist auch die tastbare Darstellung von Strichgrafiken in Blindenpublikationen sowie auf Informationstafeln möglich. Diese Grafiken werden überall dort eingesetzt, wo eine textliche Beschreibung nicht ausreichen würde oder nicht einfach genug möglich wäre. Beispiele sind Grundrisse von Gebäuden und Wegbeschreibungen sowie die Darstellung von Gegenständen mittels ihrer Umrisse.

Blindengrafiken in Blindenpublikationen können im Prägedruckverfahren oder mittels spezieller tastbarer Tinten in Inkjetdruckern hergestellt werden. Im öffentlichen Raum werden geprägte Metalltafeln eingesetzt. Blindengrafiken werden mit der Blindenschrift (Brailleschrift) kombiniert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Panek, Bernhard Walter: "Blindenschrift: Schrift - Grafik - Druck. Herstellung und Vervielfältigung taktil erfaßbarer Publikationen", Wiener Universitätsverlag, ISBN 978-3-7089-0153-4

Weblinks[Bearbeiten]