Blindsight (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Blindsight,
alternativ: Himalaya – Der Gipfel des Glücks
Originaltitel Blindsight
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Lucy Walker
Produktion Sybil Robson Orr
Musik Nitin Sawhney
Kamera Michael Brown

Petr Cikhart
Keith Partridge
Mahyad Tousi
Lucy Walker

Michael Brown
Schnitt Sebastian Duthy

Blindsight, alternativ Himalaya – Der Gipfel des Glücks,[2] ist ein Dokumentarfilm der englischen Dokumentarfilmerin Lucy Walker. Der Film läuft ab dem 10. Januar 2008 in den deutschen Kinos.

Lucy Walker begleitete 2004 mit ihrem Filmteam den blinden Bergsteiger Erik Weihenmayer bei dem Versuch mit den Schülern der tibetanischen Blindenschule und der Deutschen Tibetologin Sabriye Tenberken den Lhakpa Ri zu besteigen. Der Film ist gleichzeitig ein Porträt der Geschichte von Erik Weihenmayer und Sabriye Tenberken und ihrer Organisation Braille Ohne Grenzen.

Weihenmayer ist der erste blinde Bergsteiger, der den Mount Everest bestiegen hat. Sabriye Tenberken nahm Kontakt zu ihm auf und entwickelte mit ihm das Projekt, sechs Kinder ihrer Schule aus Lhasa auf den Lhakpa Ri, einem 7.000er in der unmittelbaren Nähe des Mount Everest zu führen. Lucy Walker begleitete die blinden Schüler vier Monate und erzählt deren Geschichte, die geprägt ist von einem Leben als Außenseiter in einer tibetanischen Gesellschaft, die Blindheit als Stigma empfindet. Erst Sabriye Tenberken führte die Kinder mit ihrer Blindenschule aus diesem Leben heraus und eröffnete ihnen eine Zukunft. Der Weg auf den Gipfel ist dann letztendlich auch das Ziel der Expedition. Die Kinder erreichen den Gipfel zwar nicht, doch zeigt ihnen die Erfahrung des Bergsteigens, dass Blindheit eben nicht Ausgeschlossenheit vom Leben heißen muss.

Erstaufführungen[Bearbeiten]

Der Film erlebte seine Premiere beim Toronto Film Festival am 11. September 2006. In Deutschland wurde der Film erstmals auf der Berlinale 2007 in der Sektion Panorama gezeigt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Bei der Expedition ist der Weg das Ziel und der ist beschwerlich genug. Die Blinden sehen keine schöne Natur, aber sie spüren die Kraft und den Willen, etwas ganz Besonderes zu leisten. Genau dieser Aspekt kommt bei dem Film sehr gut heraus, ohne dass das Ganze zu klischeehaft herüberkommt. Hut ab!“

Katrin Knauth, kino-zeit.de

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006 wurde der Film für einen British Independent Film Award in der Kategorie Best British Documentary nominiert.
  • 2007 erhielt der Film den Panorama Publikumspreis in der Sektion Panorama bei der Berlinale 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Himalaya – Der Gipfel des Glücks. In: ard.de. Abgerufen am 20. Dezember 2011.