Blockbuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Blockbuster als Bezeichnung für kommerziell sehr erfolgreiche Kinofilme. Für weitere Bedeutungen siehe Blockbuster (Begriffsklärung).

Ein Blockbuster (deutsch wörtlich: „Wohnblock-Knacker“), auch Event-Movie, Mainstream-Film oder A-Movie, seltener A-Film, als rhetorische Analogie zum B-Movie, bezeichnet in der medialen Berichterstattung kommerziell sehr erfolgreiche Kinoproduktionen mit hohen Einspielergebnissen, englisch als Box Office bezeichnet. Die hier im übertragenen Sinne gemeinte Bedeutung lässt sich am ehesten mit „Publikumsrenner“, „Straßenfeger“, „Kassenschlager“ oder „Knüller“ übersetzen. Blockbuster sind oft Four-Quadrant Movies, die beide Geschlechter und alle Altersschichten gleichermaßen ansprechen. Durch den damit einhergehenden finanziellen Erfolg dienen Blockbuster als „Tentpoles“ (Zeltstangen) für eine Filmproduktionsgesellschaft und können so Verluste durch weniger erfolgreiche Filme als „Stütze“ ausgleichen.

Die Bezeichnung wurde ursprünglich für eine Fliegerbombe (Luftmine) im Zweiten Weltkrieg verwendet, mit der ein gesamter Wohnblock zerstört werden konnte.[1] Ein Erstbeleg in der bildlichen Verwendung findet sich im Oxford English Dictionary von 1942 („A block-buster of an idea for a musical play“).[2] Seit den 1970er Jahren wird der Begriff für Filme verwendet, die, anfangs wörtlich, so viel Publikum anlockten, dass sich Warteschlangen „um den Häuserblock“ bildeten, bzw. mit ihrem Erfolg die Kinos „blockierten“.[3]

Im Gegenzug bezeichnet man einen wenig erfolgreichen Film, der seine Kosten nicht wieder einspielt, als „Flop“ oder „Box Office Bomb“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Populär wurde der Begriff erst Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre.[4] Er bezeichnete dann Großproduktionen, die durch großen Aufwand den kommerziellen Erfolg kalkuliert herbeiführten. Das geschah durch neue Werbestrategien, die bisher ungekannte Produktionssummen und Einspielergebnisse sowie Gagen der Stars laut verkündeten und neue Techniken (Cinerama, Vistavision, 70 mm) anpriesen. Zu diesen Blockbustern gehörten zwischen 1959 und 1966 Filme wie Ben Hur, Spartacus, West Side Story, Lawrence von Arabien, Die größte Geschichte aller Zeiten und Die Bibel. Cleopatra bildete 1963 den Höhepunkt dieser Entwicklung und läutete zugleich ihr Ende ein. Mit dem New American Cinema gerieten diese prachtvollen Geldmaschinen und Trutzburgen gegen die Konkurrenz des kleinen Fernsehbildschirms aus dem Blickpunkt. Der Begriff „Blockbuster“ wird seit Erscheinen des Films Der Weiße Hai in der heute üblichen Form verwendet.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Wegen der starken Konzentration auf den kommerziellen und Vermarktungsaspekt – was sich in Intention, Inhalt, Form und Gestaltung der Filme niederschlägt –, wird das sogenannte Blockbuster-Kino zuweilen kritisch bewertet. Da die Produktionen ihre erheblichen Kosten wieder einspielen müssen, findet sich in den Filmen nicht selten eine Fixierung auf Merchandising, Stars sowie bewährte Handlungsmotive und Plots. Dadurch ergebe sich wenig Spielraum für Neues, experimentelle Darstellungsformen, unbekannte Gesichter und alternative Erzählstrategien. Entsprechend würden problematische, (sozial-)kritische oder sonstige nicht populäre Sujets selten bedient. Da das Blockbuster-Kino jedoch der Populärkultur entspricht, könne so der Eindruck entstehen, dass die Hauptaufgabe von Filmen darin liege, zu unterhalten, was jedoch nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Paradigmatisch habe sich dieser Gegensatz inzwischen auch in der Kinolandschaft durch die Differenzierung von Programmkinos und Multiplex-Kinos manifestiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Blockbuster – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eric Partridge et al. : blockbuster. In: Diess. (Hrsg.): The New Partridge Dictionary of Slang and Unconventional English, Band 1. Routledge, New York 2006, ISBN 978-0-415-25937-8, S. 188.
  2. block-buster, n., in: Oxford English Dictionary (Onlineausgabe), <http://www.oed.com/view/Entry/20347> (zugriffsbeschränkt, eingesehen am 23. Juni 2013).
  3. wieistderfilm.de: Lexikon der Filmbegriffe – Blockbuster, abgerufen am 23. Mai 2014‎
  4. Penelope Houston und John Gillett: The Theory and Practice of Blockbusting. In: Sight and Sound. The international film magazine, Jg. 32 (1963), Spring, ISSN 0037-4806.
  5. kinofenster.de: Lehrmaterial Filmsprachliches Glossar – Blockbuster, abgerufen am 23. Mai 2014‎