Blohm & Voss P 170

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blohm & Voss P 170
Modell der P170
Typ: Kampfflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Blohm & Voss (Richard Vogt)
Indienststellung: nie in Dienst gestellt
Produktionszeit: nie in Serie produziert

Die Blohm & Voss P 170 war das Projekt für ein zweisitziges Kampfflugzeug der Hamburger Flugzeugbau unter Blohm & Voss.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der dreimotorige Entwurf entstand im Jahr 1942 unter der Leitung von Richard Vogt, kam jedoch nie über das Projektstadium hinaus. Obwohl die Maschine – im Gegensatz zu anderen Entwürfen des Konstrukteurs – eine symmetrische konstruktive Auslegung von Rumpf und Tragflächen aufwies, wirkte sie recht ungewöhnlich. Hierzu trugen im Wesentlichen die weit vorne angeordneten, rechteckigen Tragflächen bei. Neben dem Motor in der Rumpfspitze waren die beiden anderen Motoren an den Flügelenden in Motorgondeln angeordnet. Diese Gondeln trugen auch die Seitenruder. Die Besatzung saß sehr weit hinten direkt vor dem Leitwerk im langgestreckten zylindrischen Rumpf.

Die Maschine sollte von drei 1600 PS leistenden BMW 801D angetrieben werden, welche auf jeweils einen dreiblättrigen Propeller mit 3,5 Metern Durchmesser wirkten. Jeder Motor wurde aus einem separaten Treibstofftank mit je 2.000 Liter gespeist. Die beiden äußeren Motoren drehten in unterschiedliche Richtungen, um den bei gleichsinnigem Lauf entstehenden Drehmomentkräften entgegenzuwirken und zusätzlichen Auftrieb zu erzeugen. Vorgesehen war ein Spornradfahrwerk mit je einem einziehbaren Rad des Hauptfahrwerkes im Rumpf und den beiden Motorgondeln.

Die Auslegung auf eine hohe Geschwindigkeit sollte ein Abfangen durch feindliche Jagdflugzeuge verhindern. Eine Defensivbewaffnung wurde deshalb als entbehrlich angesehen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Blohm & Voss P.170.01
Besatzung 1 Pilot und 1 Funker / Beobachter
Länge 14,30 m
Spannweite 16,00 m
Höhe 3,65 m
Flügelfläche 44,00 m²
Flügelstreckung 5,8
Steigleistung bei 0 m Höhe: 17,8 m/s
in 2.000 m Höhe: 18,9 m/s
in 4.000 m Höhe: 14,6 m/s
in 6.000 m Höhe: 14,9 m/s
in 8.000 m Höhe: 11,3 m/s
in 10.000 m Höhe: 5,2 m/s
Nutzlast 5.450 kg (davon 2.800 kg Treibstoff / 2.000 kg Bomben / 200 kg Besatzung / 450 kg zusätzliche Ausrüstung)
Leermasse 9.100 kg
max. Startmasse 13.300 kg
Flügel Flächenbelastung 302 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit bei 0 m Höhe: 610 km/h
in 2.000 m Höhe: 675 km/h
in 4.000 m Höhe: 695 km/h
in 6.000 m Höhe: 760 km/h
in 8.000 m Höhe: 820 km/h
in 10.000 m Höhe: 715 km/h
Landegeschwindigkeit 156 km/h
Dienstgipfelhöhe 11.650 m
Reichweite 2.000 km
max. Flugdauer 11 h
Triebwerke 3 × 14-Zylinder-Doppelsternmotor BMW 801-D mit je 1.600 PS (1.176,80 kW)
Bewaffnung Bordwaffen: keine
Abwurfwaffen: 1 × SC-1000-Bombe oder 2 × SC-500-Bomben oder 4 × SC-250-Bomben
maximale Bombenzuladung: 2 × SC-1000-Bomben oder 4 × SC-500-Bomben

Literatur[Bearbeiten]

  • Schnellbomberprojekt BV P170 in Luftfahrt Bilder, Texte, Dokumente – Nr. 1 mit den Beiträgen aus „Luftfahrt International“, Hefte 1 bis 3, Verlag E. S. Mittler & Sohn, Herford 1978.
  •  Heinz J.Nowarra: „Die deutsche Luftrüstung 1933–1945“. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.

Weblinks[Bearbeiten]