Blomberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Blomberg. Zu anderen Gemeinden, Orten und Personen namens Blomberg siehe Blomberg (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Blomberg
Blomberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Blomberg hervorgehoben
51.9330555555569.0830555555556185Koordinaten: 51° 56′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: Lippe
Höhe: 185 m ü. NHN
Fläche: 99,1 km²
Einwohner: 15.282 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km²
Postleitzahl: 32825
Vorwahlen: 05235 / 05236
Kfz-Kennzeichen: LIP
Gemeindeschlüssel: 05 7 66 016
Stadtgliederung: 19 Ortschaften
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
32825 Blomberg
Webpräsenz: www.blomberg-lippe.de
Bürgermeister: Klaus Geise (SPD)
Lage der Stadt Blomberg im Kreis Lippe
Niedersachsen Bielefeld Kreis Gütersloh Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke Kreis Paderborn Kreis Höxter Augustdorf Bad Salzuflen Barntrup Blomberg Detmold Dörentrup Extertal Horn-Bad Meinberg Kalletal Lage (Lippe) Lemgo Leopoldshöhe Lügde Oerlinghausen Schieder-Schwalenberg Schlangen (Gemeinde)Karte
Über dieses Bild
Blomberg, Ansicht von Nordwesten

Blomberg Zum Anhören bitte klicken! ['blɔmbɛʁk]a a (niederdeutsch: In’n Blommajje) ist eine Stadt in Ostwestfalen-Lippe, Nordrhein-Westfalen. Sie liegt im Südosten des Kreises Lippe, rund 45 km südöstlich von Bielefeld und 20 km östlich von Detmold. Die Kernstadt wurde in der Kommunalreform von 1970 mit weiteren 18 bis dahin selbständigen Gemeinden zusammengeschlossen. Blomberg hat rund 16.000 Einwohner und besitzt eine gut erhaltene historische Altstadt. Die erste Besiedlung des Stadtgebiets fand zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert n. Chr. im Zuge der altsächsischen Zuwanderung statt.[2] Zwischen 1231 und 1255 erfolgte die Stadtgründung durch den lippischen Grafen Bernhard III.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Blomberg liegt 45 km südöstlich von Bielefeld, 20 km östlich von Detmold und 17 km südwestlich von Bad Pyrmont. Das Stadtgebiet liegt in den südlichen Ausläufern des Lippischen Berglands und im Bereich der Blomberger und Schwalenberger Höhen.

Die Kernstadt befindet sich im Zentrum des sogenannten Blomberger Beckens, das etwa 150 m über NN liegt und sich deutlich vom umliegenden Gebiet abgrenzt. Den Saum des Beckens im Norden und Osten bilden die rund 400 m hohen bewaldeten Bergrücken des Barntruper und Blomberger Stadtwaldes mit dem Dicker-, Becker- und Winterberg. Im Westen liegen der Hörntruper Berg, der Meierberg, der Mossenberg (228 m) und der Püllenberg (261 m), während die Grenze im Süden vom Nessenberg (235 m), Spielberg (239 m) und Steinberg (342 m) gebildet wird. Die Entwässerung des östlichen Teils des Blomberger Beckens erfolgt durch die Diestel, einem linken Nebenfluss der Emmer. Zwischen den Ortsteilen Istrup und Großenmarpe hat sich eine Wasserscheide gebildet. Deshalb wird der westliche Teil des Blomberger Beckens über die Marpe und deren Nebenbäche Richtung Bega/Werre entwässert. Der tiefste Punkt des Gemeindegebiets liegt auf 139 m, der höchste ist die Kuppe des Winterberges auf 429 m.[3]

Geologie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt auf der Südflanke der Pyrmont-Piesberger-Achse, es sind hier fast ausschließlich Gesteine des Mittleren (Km) und Oberen Keupers (Ko) aufgeschlossen. Die einst im Erdmittelalter waagerecht gelagerten Gesteinsschichten wurden im Tertiär vor rund 30 Millionen Jahren angehoben und bildeten den Blomberger Sattel.

Durch Erosion wurden im Zentrum des Sattels die älteren grauen und roten Mergel des Mittleren Keupers (Km1) freigelegt, der wegen eingeschalteter Lagen aus Gips auch Gipskeuper genannt wird. Es entstand die deutlich zu erkennende Beckenstruktur, diese Erscheinung wird als Reliefumkehr bezeichnet. Der Schilfsandstein (km2) bildet dann eine erste markante Geländestufe. Die Stadt selbst befindet sich auf dem Westrand dieser Steilstufe. Der Schilfsandstein wurde in kleinen Steinbrüchen als Bruchstein zu Bauzwecken gewonnen. Die Mergelsteine der sog. Roten Wand (Km3) sind verwitterungsanfällig, erst die folgenden härteren Steinmergel (Km4) lassen eine weiter Stufe im Gelände entstehen. Der äußerste Rand der Beckenstruktur besteht aus härteren Gesteinsschichten des Oberen Keupers (Ko) Rätkeuper.

Im Tertiär kam es in den inneren aus Gipskeuper bestehenden Beckenrändern zur Auflösung von Gipslagen. Durch diesen Vorgang, auch Subrosion genannt, bildeten sich Mulden. Diese wurden mit den verwitternden Mergeln aus der unmittelbaren wieder verfüllt. Wegen ihres hohen Tonanteils bildeten diese Sedimente die Rohstoffbasis für einige Ziegeleibetriebe. Im Becken selbst hat sich im Verlauf der letzten Eiszeit Löss abgelagert und ist zu Lösslehm verwittert. Die Höhe der Ablagerungen beträgt bis zu 150 cm und ist verantwortlich für die gute bis sehr gute Qualität der Ackerböden.

Ausdehnung und Nutzung des Stadtgebiets[Bearbeiten]

Geothermische Karte von Blomberg

Die als Kleinstadt klassifizierte Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 99,12 km². Das Gemeindegebiet hat eine maximale Ausdehnung in Ost-West Richtung von ca. 12,5 km und in Nord-Süd Richtung von etwa 15,5 km.

Der überwiegende Teil des Bodens wird von der Landwirtschaft genutzt, im Bereich der feuchten Bachniederungen hauptsächlich als Grünland und Weiden. Der Wald auf den umliegenden Bergen besteht zu drei Vierteln aus Laubbäumen, überwiegend Buchen, während auf dem Rätkeuper Fichtenkulturen gedeihen.[3] Im Vergleich zum NRW-Landesdurchschnitt von 49,4 % liegt die Landwirtschaftsfläche in Blomberg bei 60 %, während die Waldfläche bei 25,4 % (NRW) bzw. 26,5 % (Blomberg) liegt.[4]

Ausgedehnte Flächen des Blomberger Stadtgebiets eignen sich gut bis sehr gut zur Nutzung von geothermischen Wärmequellen mittels Erdwärmesonde und Wärmegewinnung durch Wärmepumpe. Im zentralen und südlichen Stadtgebiet ist die Eignung jedoch eher mittelmäßig, vereinzelt schlecht (vgl. dazu die nebenstehende Karte).[5]

Nachbargemeinden
Fläche
nach Nutzungsart[4]
Landwirt-
schafts-
fläche
Wald-
fläche
Gebäude-,
Frei- und
Betriebsfläche
Verkehrs-
fläche
Wasser-
fläche
Sport- und
Grünfläche
sonstige
Nutzung
Fläche in Km² 59,44 26,26 6,03 5,09 0,51 1,72 0,06
Anteil an Gesamtfläche 59,97 % 26,49 % 6,08 % 5,14 % 0,51 % 1,74 % 0,06 %

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet grenzt an folgende Gemeinden (im Uhrzeigersinn, von Nordosten beginnend): Bad Pyrmont (im Landkreis Hameln-Pyrmont, Niedersachsen), Lügde, Schieder-Schwalenberg, Horn-Bad Meinberg, Detmold, Lemgo, Dörentrup und Barntrup (alle im Kreis Lippe).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Ortsteile Fläche (km²) Einwohner
31. Dezember 2010
Ortsvorsteher
19. Dezember 2012
Ortschaften von Blomberg
Ortsteile Blomberg.svg
Altendonop 4,28 249 Paulo Cameli
Blomberg[6] 20,16 8125 Nord: Rolf Schlüter
Süd: Dieter Rieke
Borkhausen 2,79 47 Jörg Berten
Brüntrup 4,60 515 Hans-Adolf Albrecht
Cappel 2,81 583 Dietmar Albrecht
Dalborn 2,84 77 Wilhelm Sigges
Donop 5,26 555 Lothar Vogt
Eschenbruch 7,55 477 Gabriele Licht
Großenmarpe 9,14 1219 Erhard Oerder
Herrentrup 3,83 499 Reinhard Heilig
Höntrup 2,30 242 Sonja Volmer
Istrup 10,54 1569 Jürgen Berghahn
Kleinenmarpe 3,44 160 Gustav Nullmeier
Maspe 2,09 257 Jörg Berten
Mossenberg-Wöhren 3,44 280 Wilhelm Schnittcher
Reelkirchen 4,00 733 Jens Blanke
Siebenhöfen 3,62 78 Jörg Berten
Tintrup 2,91 314 Harry Thiel
Wellentrup 3,62 239 Helmut Schröder

[7]

Klima[Bearbeiten]

Das Blomberger Stadtgebiet gehört zum maritimen Klimabereich Nordwestdeutschlands. Die Winter sind unter atlantischem Einfluss meist mild, die Sommer mäßig warm und die Niederschläge relativ gleichmäßig verteilt. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt rund 9 °C. Die Monatsmittel schwanken regionaltypisch von etwa 0 °C im Januar bis 17 °C im Juli/August. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt rund 900 mm. Die durchschnittliche jährliche Sonneneinstrahlung beträgt 955 Kilowattstunden pro Quadratmeter.


Klima Blomberg (185 m)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,0 5,0 8,0 12,0 17,0 20,0 22,0 22,0 18,0 14,0 8,0 5,0 Ø 13
Min. Temperatur (°C) 0,0 0,0 2,0 5,0 9,0 12,0 13,0 13,0 11,0 8,0 4,0 0,5 Ø 6,5
Niederschlag (mm) 85 60 70 65 75 82 81 78 70 65 85 95 Σ 911
Sonnenstunden (h/d) 1 3 3 5 6 6 6 6 5 4 2 1 Ø 4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,0
0,0
5,0
0,0
8,0
2,0
12,0
5,0
17,0
9,0
20,0
12,0
22,0
13,0
22,0
13,0
18,0
11,0
14,0
8,0
8,0
4,0
5,0
0,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
85
60
70
65
75
82
81
78
70
65
85
95
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [8]

Siehe auch: Klima in Ostwestfalen-Lippe

Geschichte[Bearbeiten]

Stadtgründung und Leben im späten Mittelalter[Bearbeiten]

Tor zur Burg mit Blick in den Innenhof
Burg, Blick in den Innenhof

Das heutige Stadtgebiet wurde zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert n. Chr. im Verlauf der altsächsischen Expansion besiedelt. In dieser Zeit entstanden die Dörfer in der Region, die mit -trup enden, wie Herrentrup, Istrup, Wellentrup und andere. Die Bezeichnung -trup bedeutet -dorf und insgesamt sieben Orte im Blomberger Becken tragen diese Endung in ihrem Namen.[2]

Im 11. Jahrhundert wuchs die Bevölkerung deutlich: arbeiteten die Bauern bis dahin mit primitiven landwirtschaftlichen Methoden, die eine ertragreiche Bewirtschaftung des Bodens nicht zuließen, änderte sich diese Situation mit der Einführung des eisernen Räderpflugs, der Dreifelderwirtschaft und der Wassermühle im Hochmittelalter und führte zu ertragreicheren Ernten, die die Ernährungslage verbesserten. Damit wurde der lippische Raum auch für die herrschende Klasse interessant. Die neuen Machthaber waren die Edelherren zur Lippe und die Grafen von Schwalenberg und Sternberg. Es wird vermutet, dass beide gemeinsam die Burg Blomberg errichteten, die zunächst nur als Festung diente.[9]

Zwischen 1231 und 1255 erfolgte die Stadtgründung durch Bernhard III.. Die Belege darüber gingen im Verlauf der Soester Fehde verloren, so dass es kein genaues Datum gibt. Allerdings existiert eine Urkunde aus dem Jahr 1283, aus der hervorgeht, dass zu dieser Zeit die Stadtrechte „schon lange“ bestanden.[10] Blomberg war für die lippischen Landesherren offenbar von besonderer Bedeutung, weil die Stadt an der Kreuzung von drei wichtigen mittelalterlichen Handelsstraßen lag. Diese Fernwege waren die Kölnische Straße, die über Soest, Horn und Blomberg nach Hameln führte, ferner die Frankfurter Straße, die über Kassel, Warburg, Steinheim, Blomberg und Rinteln nach Bremen führte und schließlich die Straße von Osnabrück über Herford, Lemgo, Blomberg, Höxter und weiter nach Thüringen. Die Straßen waren allerdings in so schlechtem Zustand, dass die tägliche Reisegeschwindigkeit lediglich 25 bis 50 km betrug. In den ausgedehnten Wäldern bedrohten zudem Räuberbanden den damaligen Verkehr und die Straßen im Blomberger Gebiet wurden von sechs Wachtürmen gesichert.[9]

Die Stadt war nach dem traditionellen Dreistraßensystem errichtet worden, bei dem drei parallel verlaufende Längsstraßen an den Enden vor einem Stadttor zusammentreffen. Das Gebiet der rund 11,3 Hektar großen Stadt war für 1.600 Einwohner geplant und dehnte sich erst nach 1860, also annähernd 600 Jahre später, über ihre Grenze nach Osten hin aus. Simon I. (1275–1344) wählte Blomberg als Wohnsitz und ließ die Burg als Residenz ausbauen. Er und seine Nachfolger wechselten häufig zwischen ihren Wohnsitzen Blomberg und Brake. Stadt und Burg waren ringsum befestigt, die Burg wurde zusätzlich durch Wall und Graben gesichert. Nach Westen und Süden hin boten steile Hänge einen natürlichen Schutz, während die Stadt nach Osten und Norden hin von Mauern, Gräben, Wällen und sogar Dornenhecken umgeben war. Zusätzlich gab es sechs Verteidigungstürme und vor den Toren Zwinger und Landwehren. Von der Stadtbefestigung sind heute noch das Niedere Tor und Teile der Stadtmauer erhalten.[9]

In Blomberg bestand eine gewisse Teilung in Ober- und Unterstadt, oben lebten zumeist die Handwerker und unten die Ackersleute. Ober- und Unterstadt hatten getrennte Huden und selbst die städtischen Wirtshäuser waren in genauer Zahl auf Ober- und Unterstadt verteilt. Kinder aus der Oberstadt wurden vom Kantor und die aus der Unterstadt vom Küster unterrichtet. Blombergs Wirtschaft wurde wie überall in den Städten durch die Zunftordnung bestimmt. Fast alle Handwerksbetriebe im Blomberger Becken konzentrierten sich in der Stadt, lediglich Müller, Schmiede, Radmacher, Flickschuster und Flickenschneider konnten sich auch auf dem Land niederlassen.[9]

Zerstörung, Wiederaufbau und Reformation[Bearbeiten]

Der Alheyd-Brunnen auf dem Blomberger Marktplatz
Schandpfahl vor dem Rathaus

Die Befestigungen schützten Blomberg jedoch nicht vor der völligen Zerstörung im Verlauf der Soester Fehde. Im Jahr 1447 belagerte der Erzbischof von Köln die Stadt und ließ sie am 14. Juni von seinen Söldnern fast vollständig niederbrennen.[9]

Die Stadt wurde ab 1468 mit Unterstützung von Bernhard VII. wieder aufgebaut. In diese Zeit fiel ein folgenreiches Ereignis. Eine Frau namens Alheyd Pustekoke stahl aus der Martinikirche 45 geweihte Hostien. Aus Furcht vor Entdeckung warf sie diese in den Brunnen im Seligen Winkel. Doch die Hostien versanken nicht, Alheyd wurde des Diebstahls überführt und zur Strafe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Bald darauf verbreitete sich die Nachricht, der Brunnen habe wundersame Heilkräfte und Blomberg entwickelte sich zum Wallfahrtsort. Die Nachricht davon erreichte sogar den Vatikan, so dass die Kardinäle in Rom den Bau einer Kapelle über dem Brunnen förderten. 1468 bekamen die Augustiner-Chorherren im Kloster Möllenbeck diese Kirche geschenkt und erhielten gleichzeitig die Genehmigung zum Bau eines Klosters. Die Kirche wurde 1473 zu einer spätgotischen Hallenkirche ausgebaut und ist heute die evangelisch-reformierte Stadtpfarrkirche.[11] Das Spendenaufkommen war so beträchtlich, dass eine Klosterkirche erbaut werden konnte, die fast 200 Jahre lang als Begräbnisstätte der lippischen Edelherrn und Grafen diente.

Auf insgesamt fünf Landtagen in Cappel beschlossen Städte und Ritterschaft 1538 die Einführung einer evangelischen Kirchenordnung für Lippe und Blomberg trat zum evangelisch-lutherischen Glauben über. Der Brunnen verlor seine überörtliche Bedeutung und geriet in Vergessenheit. Im Jahr 1605 erfolgte die zweite Reformation: Landesherr Graf Simon VI. ordnete an, in allen Städten und Gemeinden in der Grafschaft Lippe das evangelisch-reformierte Bekenntnis nach Johannes Calvin einzuführen. Nur Lemgo konnte sich erfolgreich widersetzen, während sich Blomberg widerwillig fügte.[9]

Dreißigjähriger Krieg und wirtschaftliche Entwicklung[Bearbeiten]

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde Blomberg erneut stark zerstört, als im August 1636 feindliche Truppen die Stadt plünderten. Im Verlauf des Krieges wurden die Blomberger Bürger von einer verheerenden Pestepidemie heimgesucht und die Bevölkerungszahl sank innerhalb kurzer Zeit von 1.640 auf 675 Menschen. Die Stadt erholte sich nur langsam von den Schrecken des Krieges und die ehemalige Bevölkerungszahl wurde erst im Jahr 1834 wieder erreicht.[10]

Einige Kaufleute ließen sich in Blombergs Hauptstraßen, dem Langen und dem Kurzen Steinweg, nieder, deren stattliche Dielenhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert teilweise noch heute erhalten sind. Nach der lippischen Volkszählung von 1776 gab es in Blomberg eine vielfältige handwerklich-gewerbliche Struktur. Dazu gehörten 84 Schuhmacher, 30 Zeugmacher, 30 Acker- und Fuhrleute, 15 Tischler, 13 Bäcker, 10 Schreiber, 8 Leineweber, 7 Schlosser, 6 Schmiede, 3 Gastwirte, 3 Hutmacher, 3 Glaser, 3 Metzger, 3 Bader und Chirurgen, 3 Händler, 3 Maurer, 2 Apotheker, 2 Radmacher und 2 Zimmerleute.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich das Schusterhandwerk. Noch heute bildet die Schusterlaterne das Symbol der Blomberger Handwerkskunst. Zeitweilig arbeiteten über 100 Schuhmacher in der Stadt und schickten ihre Produkte bis nach Kassel, Osnabrück, Hannover und Braunschweig.[12]

Industrialisierung[Bearbeiten]

Blomberg um 1868

Mit Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Holzindustrie zum wirtschaftlichen Schwerpunkt. Im Jahr 1805 wurden bereits 5.000 Stühle hergestellt und auf auswärtigen Märkten verkauft. 1880 wurde die Stuhlfabrik Krone gegründet und 1893 errichtete Bernd Hausmann das erste Sperrholzwerk in Deutschland. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begannen Friedrich Vöchting und Carl Gronemann mit ihrer Nelkenzucht auf dem ehemaligen Meiereigelände. Schließlich gab es über 1.500 Nelkensorten, die bis zum Ersten Weltkrieg weltweit exportiert wurden. Damit erhielt Blomberg den Beinamen Nelkenstadt.[9]

In den Jahren 1835 bis 1895 wuchs Blombergs Bevölkerung von 2.141 auf 3.084 Personen. Besonders im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts kam es zu einem wirtschaftlichen Aufschwung durch den Anschluss Blombergs an das Eisenbahnnetz. 1897 wurde eine Stichbahn eröffnet, mit der die Stadt Anschluss an die Bahnstrecke Altenbeken – Hannover fand. Trotz der ersten Ansätze einer industriellen Entwicklung blieb die Landwirtschaft ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor, häufig allerdings als Nebenerwerbsquelle. Noch Mitte der 1920er Jahre bewirtschafteten 700 von den 1.000 ansässigen Haushalten eine Acker- oder Gartenfläche bis zu zwei Hektar.[13]

Erster Weltkrieg und Weimarer Republik[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg (1914–1918) wurden 180 Blomberger getötet oder gelten als vermisst. Nach dem Kriegsende dankte Kaiser Wilhelm II. ab und Philipp Scheidemann rief am 9. November 1918 die Republik aus. Einen Tag später konstituierte sich in Detmold der Lippische Volks- und Soldatenrat und bildete die neue lippische Regierung. Nur zwei Tage danach kam es in Blomberg zur Gründung des Volksrats der Stadt Blomberg, der sich aus Arbeitern und Soldaten zusammensetzte. Versammlungen auf der Straße wurden verboten, Kinder durften sich bei Einbruch der Dunkelheit und Jugendliche nach 21 Uhr nicht mehr im Freien aufhalten. Nach dieser Verkündigung wurde die rote Fahne der Revolution am Rathaus gehisst. Nach neueren historischen Forschungen gehörten die Arbeiter- und Soldatenräte mehrheitlich nicht der äußersten Linken an, sondern der MSPD und den gemäßigten Mitgliedern der USPD. Auf dem Berliner Reichsrätekongress Ende 1918 entschied sich eine deutliche Mehrheit der Delegierten gegen eine Räterepublik und für frühestmögliche Wahlen zur Nationalversammlung, nach denen die SPD die erste Regierung der Weimarer Republik bilden konnte. In Lippe dankte Fürst Leopold IV. zur Lippe-Biesterfeld ab und aus dem Fürstentum Lippe wurde ein Freistaat im Verbande des Deutschen Reiches.[13]

Im März 1920 kam es als Reaktion auf den Kapp-Putsch zu einem Generalstreik, an dem sich 650 Blomberger Arbeiter aus 25 Betrieben beteiligten. Wie im gesamten Reich kam es auch in Lippe in den letzten Jahren der Weimarer Republik zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der KPD und NSDAP, die teilweise in Saalschlachten und Schießereien ausarteten.[13]

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Rathaus und Marktplatz

Am 15. Januar 1933 fanden in Lippe Landtagswahlen statt. Bei der Reichstagswahl im November 1932 hatte die NSDAP einen Rückgang ihres Stimmenanteils von 41,13 % auf 34,72 % hinnehmen müssen. Deshalb versuchten die Nazis, die Landtagswahl in Lippe unter allen Umständen zu gewinnen. Die gesamte Führung der NSDAP wurde in den Wahlkampf einbezogen, und in der Endphase des Wahlkampfs sprach allein Hitler sechzehn Mal innerhalb von zehn Tagen in Lippe. Am 13. Januar sprachen Hitler und Frick in Blomberg vor 5.000 Menschen. Bei der Wahl konnte sich die NSDAP um fast 10 % steigern und erreichte 43,4 % der Stimmen, während die SPD nur 26,6 % und die KPD 15,9 % der Stimmen bekam. Die NSDAP erklärte den Wahlsieg in Lippe zum Durchbruch Hitlers auf dessen Weg ins Reichskanzleramt, tatsächlich fiel die Entscheidung jedoch in Berlin, als Reichspräsident Hindenburg dem Drängen der Konservativen nachgab und Hitler zum Reichskanzler ernannte. Danach bauten die Nazis ihre Macht unverzüglich aus und setzten elementare Grundrechte außer Kraft. Im Rahmen der sogenannten Gleichschaltung wurden die anderen politischen Parteien, Gewerkschaften und viele Vereine verboten und die meisten Führungspositionen in Politik, Verwaltung und im gesamten öffentlichen Leben von der NSDAP besetzt. Wer sich nicht in die „Volksgemeinschaft“ einfügte, wurde verfolgt und eingesperrt.[13]

Am 6. März 1933 wurden die ersten Funktionäre und Angehörige der KPD in Blomberg in sogenannte Schutzhaft genommen. Danach erfolgten 14 Hausdurchsuchungen bei Mitgliedern der SPD. Die wachsenden Repressalien durch die SA und Polizei führten in der SPD vielerorts zu Austritten. Am 1. April 1933 löste sich der Blomberger SPD-Ortsverein auf. Ein Opfer der Nazis wurde der Polsterer Wilhelm Friedrichs, der eine Anzahl regimekritischer Briefe an Blomberger und Detmolder NS-Funktionäre schrieb. Er wurde verhaftet und in ein Gefängnis nach Hannover gebracht, wo er sich einen Tag vor der Gerichtsverhandlung erhängte.[13] Von jüdischen Bürgern Blombergs ist bekannt, dass die Familie Königsheim unter dem Druck der Nazis nach Argentinien auswanderte. Die letzte jüdische Bewohnerin Blombergs war die 70-jährige Emma Lippert, geb. Examus, die ins KZ Theresienstadt und weiter nach Minsk deportiert wurde, wo sie ermordet wurde. Seitdem gibt es keine jüdische Gemeinde in Blomberg. Die schlichte Fachwerk-Synagoge aus dem Jahr 1808 wird heute als Stadtarchiv genutzt.[14]

Das Stadtbild Blombergs hat den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet überstanden. Anfang April 1945 überquerten die Amerikaner den Teutoburger Wald und erreichten Detmold. Weiter östlich im Gebiet rechts der Reichsstraße 1 operierte die 83. US-Infanterie-Division und stieß über Blomberg nach Nordosten vor. US-Soldaten räumten die Panzersperren an der Molkerei beiseite und trafen auf keinen nennenswerten Widerstand, da die SS-Einheiten die Stadt zuvor verlassen hatten. Blomberg wurde am 5. April 1945 vom Bürgermeister übergeben und von den Amerikanern kampflos besetzt, während ihre Panzer weiter nach Hagen und Lügde fuhren. Im Zweiten Weltkrieg wurden 205 Blomberger getötet und 105 gelten als vermisst.[15]

Nachkriegszeit und Gegenwart[Bearbeiten]

Von 1945 bis 1952 musste Blomberg insgesamt 1.500 Displaced Persons aus den Baltischen Staaten aufnehmen. 1957 errichtete die Firma Phoenix Contact ihren Stammsitz in Blomberg, in dem gegenwärtig rund 3.500 Mitarbeiter beschäftigt werden und die somit der größte Arbeitgeber in der Region ist. Im Auftrag der NATO war von 1962 bis 1996 eine niederländische Einheit von 1.600 Soldaten mit ihren Familienangehörigen im sogenannten Nederlandspark im Süden des Blomberger Industriegebiets stationiert. Sie bildeten einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Faktor für die Stadt. Im Jahr 1970 erfolgte die kommunale Neugliederung, in deren Verlauf der Kernstadt Blomberg insgesamt 17 zuvor selbständige Gemeinden als Stadtteile zugeordnet wurden. Die Einwohnerzahl wurde nahezu verdoppelt und wuchs von 7.761 auf 15.299 Menschen. Die Kernstadt bildet das Verwaltungszentrum nicht nur für Blomberg, sondern versorgt als Mittelzentrum darüber hinaus ein Gebiet mit bis zu 60.000 Einwohnern.[9] 1973 begann die Planung für eine umfassende Sanierung des historischen Stadtkerns. Offizieller Abschluss der Arbeiten war 1989 die Enthüllung des Alheyd-Brunnens auf dem Marktplatz.

Am 7. März 2005 trafen sich der französische Staatspräsident Jacques Chirac und Bundeskanzler Schröder im Burghotel Blomberg. 2008 feierte Blomberg das 725-jährige Jubiläum seiner Stadtgründung mit vielen Aktivitäten und Veranstaltungen sowie einem Stadtfest vom 15. bis 17. August.[16]

Religionen[Bearbeiten]

Der Glockenturm der ehemaligen Martinikirche
Die reformierte Klosterkirche im Seligen Winkel
Die evangelisch-lutherische Martin-Luther-Kirche

Die Mehrheit der Blomberger ist heute evangelisch-reformiert. 1538 wurde in Lippe die Einführung der Reformation beschlossen und Blomberg trat zum evangelisch-lutherischen Glauben über. Im Jahr 1605 ordnete der Landesherr Graf Simon VI. jedoch an, dass alle Städte und Gemeinden in der Grafschaft Lippe das evangelisch-reformierte Bekenntnis nach Johannes Calvin einführen sollten und Blomberg fügte sich widerwillig.[9]

Nach der Reformation fiel das gesamte Vermögen des alten Klosters an die Landesregierung. Die ehemalige katholische Martinikirche wurde 1833 wegen Baufälligkeit abgerissen, lediglich der Turm blieb erhalten. Er dient heute der in der benachbarten Klosterkirche beheimateten evangelisch-reformierten Gemeinde als Glockenturm. Weitere evangelisch-reformierte Kirchengemeinden bestehen um die Dorfkirchen in Donop, Cappel, Istrup und Reelkirchen. Evangelisch-lutherische Kirchen gibt es mit der Martin-Luther-Kirche in Blomberg-Stadtmitte und der neuen Kirche in der Paulsenstraße. Die evangelischen Kirchen in Blomberg sind Mitglieder der Lippischen Landeskirche, in der insgesamt 61 reformierte und 22 lutherische Gemeinden in Lippe vereinigt sind.

Mit der Reformation verschwand bis ins 19. Jahrhundert hinein jegliches katholische Leben aus der Stadt. Erst seit 1965 gibt es wieder eine katholische Kirche in Blomberg. Heute sind etwa 13 % der Blomberger römisch-katholischen Bekenntnisses. Die Katholische Kirchengemeinde St. Martin mit dem zugehörigen Vikarieamt befindet sich am Rand der Blomberger Kernstadt in der Nähe des städtischen Friedhofes. Gemeinsam mit drei Gemeinden gehört sie zum Pastoralverbund Lippe-Süd im Dekanat Bielefeld-Lippe des Erzbistums Paderborn.[17]

Weitere christliche Gemeinden sind die Evangelisch-freikirchlichen Gemeinden, die Evangeliums-Christen, die Freie Evangelische Gemeinde, die Selbstständig Evangelische-Lutherische Kirche, die Neuapostolische Kirche und die Baptisten.

Eine jüdische Gemeinde gibt es hier seit dem Holocaust nicht mehr. Die Synagoge in Blomberg aus dem Jahr 1808 wird heute nach einem Umbau als Stadtarchiv genutzt.

Ein Indiz für die heutige Verteilung der Religionen kann die konfessionelle Zugehörigkeit der Schüler in Blomberg sein. Demnach gaben im Schuljahr 2006/2007 63,2 % der Schüler evangelisch, 12,7 % katholisch und 5,3 % islamisch als Religionszugehörigkeit an. 8,0 % gaben eine andere Religionszugehörigkeit und 10,7 % keine Konfession an.[18]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurden am 1. Januar 1970 die Stadt Blomberg sowie die 18 Gemeinden Altendonop, Borkhausen, Brüntrup, Cappel, Dalborn, Donop, Eschenbruch, Großenmarpe, Herrentrup, Höntrup, Istrup, Kleinenmarpe, Maspe, Mossenberg-Wöhren, Reelkirchen, Siebenhöfen, Tintrup und Wellentrup zur neuen Stadt Blomberg zusammengeschlossen.[19] Die eingemeindeten früheren Dörfer tragen die Bezeichnung Ortschaft. Die Kernstadt wurde in zwei Ortschaftsbezirke unterteilt, nämlich Blomberg-Nord und Blomberg-Süd. Die einzelnen Ortschaften bzw. Ortschaftsbezirke haben eine Ortsvorsteherin oder einen Ortsvorsteher. Die Ortschaften Maspe, Borkhausen und Siebenhöfen werden von einem gemeinsamen Ortsvorsteher vertreten.[20]

Von 1932 bis 1972 gehörte Blomberg zum Kreis Detmold, danach zum Kreis Lippe. Am 1. Januar 1973 bestimmte das Bielefeld-Gesetz die Bildung des neuen Kreises Lippe aus den bisherigen Kreisen Lemgo und Detmold. Die Kreisverwaltung hat ihren Sitz in Detmold.[21]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der Stadt Blomberg nach dem jeweiligen Gebietsstand, bei einigen Zahlen zusätzlich nach heutigem Gebietsstand. Bei den Zahlen handelt es sich von 1818 bis 1970 und für 1987 um Volkszählungsergebnisse[22][23][24][25] und ab 1975 um amtliche Fortschreibungen des Landesbetriebs Information und Technik.[26] Die Zahlen von 1975 bis 1985 sind geschätzte Werte, die Zahlen ab 1990 Fortschreibungen auf Basis der Ergebnisse der Volkszählung von 1987. Die Angaben beziehen sich ab 1871 sowie für 1946 auf die Ortsanwesende Bevölkerung, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und ab 1985 auf die Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung. Vor 1871 wurden die Einwohnerzahlen nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Bevölkerungsentwicklung in Blomberg seit 1818 (obere Linie: heutiger Gebietsstand,
untere Linie: jeweiliger Gebietsstand)

Blomberg nach dem damaligen Gebietsstand

Jahr Einw.
1818 (31. Dez.) 1.986
1828 (31. Dez.) 1.888
1835 (31. Dez.) 2.147
1841 (31. Dez.) 2.106
1843 (31. Dez.) 2.115
1851 (3. Dez.) 2.211
1858 (3. Dez.) 2.146
1867 (3. Dez.) 2.278
1871 (1. Dez.) 2.222
1885 (1. Dez.) 2.707
Jahr Einw.
1895 (1. Dez.) 3.198
1905 (1. Dez.) 3.754
1925 (16. Juni) 3.995
1933 (16. Juni) 4.723
1939 (17. Mai) 5.100
1946 (29. Okt.) 6.491
1950 (13. Sep.) 6.935
1961 (6. Juni) 6.999
1969 (31. Dez.) 6.991

Blomberg nach dem heutigen Gebietsstand

Jahr Einw.
1939 (17. Mai) 10.503
1950 (13. Sep.) 15.920
1961 (6. Juni) 13.979
1969 (31. Dez.) 14.525
1970 (27. Mai) 14.663
1974 (30. Juni) 14.654
1975 (31. Dez.) 14.502
1980 (31. Dez.) 14.777
1985 (31. Dez.) 14.950
1987 (25. Mai) 14.327
Jahr Einw.
1990 (31. Dez.) 15.158
1995 (31. Dez.) 16.786
2000 (31. Dez.) 17.622
2005 (31. Dez.) 17.043
2008 (31. Dez.) 16.497
2010 (31. Dez.) 16.171
2011 (31. Dez.) 15.972
2012 (31. Dez.) 15.509

Nach einer Statistik vom 1. Januar 2010 waren 49,6 % der Einwohner Blombergs männlich und 50,4 % weiblich. Von ihnen lebten 50,1 % in der Blomberger Kernstadt und 49,9 % in den Ortschaften.

94,7 % sind deutsche Staatsbürger, 5,3 % haben eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Bevölkerungsentwicklung der Stadt Blomberg von 1977 bis 2010 (jeweils 31. Dezember)[27]
Bevölkerungsgruppe 1977 1982 1987 1992 1997 2002 2007 2010
Bevölkerung insgesamt 14.525 14.948 14.341 15.831 17.481 17.450 16.805 16.171
davon weiblich 7.531 7.827 7.414 8.153 8.878 8.796 8.501 8.154
Nichtdeutsche 1.162 1.464 549 1.017 1.279 1.096 909 854

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat aus Blomberg setzt sich aus 32 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Der Fraktionsvorsitzende der SPD ist Günther Borchard, der CDU ist Friedrich-Wilhelm Meier, der FBvB ist Günter Simon, der FDP ist Hans-Adolf Albrecht und von den Grünen ist Hans-Ulrich Arnecke. Eingeschränkt stimmberechtigter Vorsitzender des Stadtrates ist Bürgermeister Klaus Geise (SPD). In Blomberg haben die Ratsfraktionen von SPD und FDP eine Koalition gebildet.

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1975:

[28][29][30] 2014 2009 2004 1999 1994 1989 1984 1979 1975
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  %
SPD 15 48,28 17 52,96 15 46,99 15 46,04 15 44,89 18 53,01 18 52,57 18 54,47 18 53,62
CDU 11 32,71 8 24,65 10 29,98 11 34,27 13 37,04 10 30,15 10 31,58 12 36,36 12 36,37
FDP 1 4,20 3 7,87 2 6,80 2 6,67 1 5,51 2 7,52 2 6,28 3 9,17 3 10,00
FBvB1 2 5,62 2 7,26 3 9,65 2 7,67
Grüne 3 9,19 2 7,26 2 6,57 2 5,36 4 12,56 3 9,31 3 9,58
Gesamt 2 32 100 32 100 32 100 32 100 33 100 33 100 33 100 33 100 33 100
Wahlbeteiligung 59,21 59,18 65,24 64,21 84,18 72,71 75,34 79,26 88,15

1Freie Bürger von Blomberg
2ohne Berücksichtigung von Rundungsdifferenzen

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Blomberg ist Klaus Geise (SPD). Er wurde erstmals am 26. September 2004 mit 59,8 % der gültigen Stimmen gewählt, am 30. August 2009 mit 85,59 % und am 25. Mai 2014 mit 61,41 % wiedergewählt. Sein Vorgänger war Siegfried Pilgrim (SPD), der am 12. September 1999 52,1 % der gültigen Stimmen erhielt.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Landtagswahl[Bearbeiten]

Blomberg gehört zusammen mit den lippischen Städten bzw. Gemeinden Barntrup, Dörentrup, Extertal, Kalletal, Lemgo und Lügde dem Landtagswahlkreis Lippe II an. Bei der Landtagswahl 2012 hat das Direktmandat des Wahlkreises Jürgen Berghahn (SPD) mit 45,6 % der Stimmen erhalten.

Ergebnis der Landtagswahl 2010
Partei Blomberg Landesschnitt
CDU 24,3 % 34,6 %
SPD 50,0 % 34,5 %
FDP 4,7 % 6,7 %
GRÜNE 10,0 % 12,1 %
Sonstige 11,0 % 12,1 %

Bundestagswahl[Bearbeiten]

Blomberg gehört zum Bundestagswahlkreis Lippe I. Bei der Bundestagswahl 2009 hat das Direktmandat des Wahlkreises Dirk Becker (SPD) mit 40,2 % der Stimmen erhalten.

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[27]
Partei Blomberg Landesschnitt
CDU 26,3 % 33,1 %
SPD 44,6 % 28,5 %
FDP 10,4 % 14,9 %
GRÜNE 7,5 % 10,1 %
Sonstige 11,2 % 13,4 %

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Blomberg

Blasonierung: In Grün eine silberne (weiße) Burg mit roten Kegeldächern. In der Türöffnung eine rote Rose mit goldenem (gelbem) Butzen.[20]

Die nach der Kommunalreform 1970 neugebildete Stadt Blomberg hat mit der Genehmigung vom 28. Juni 1971 das alte Stadtwappen Blombergs im Wesentlichen übernommen. Das Wappenbild geht auf Siegeldarstellungen der Stadt Blomberg zurück, die seit dem 13. Jahrhundert nachzuweisen sind. Aus den unterschiedlichen Siegelbildern des Mittelalters wurde die häufigste Darstellungsform, nämlich die drei Türme mit der lippischen Rose, für das Wappen ausgewählt. Damit wird das Symbol der Stadtarchitektur mit dem Zeichen des ehemaligen Landesherrn, der lippischen Rose, verknüpft.[31]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Blomberg unterhält partnerschaftliche Verbindungen zur Stadt Papendrecht in den Niederlanden, sowie zum Berliner Stadtbezirk Reinickendorf, der Stadt Oschatz in Sachsen und seit 2009 gehört die Stadt Lieusaint in Frankreich ebenfalls zu den Partnerstädten Blombergs. Schon seit 1972 bestand die Beziehung zur niederländische Stadt Papendrecht, begründet durch die Anwesenheit niederländischer Soldaten in Blomberg. Nach diversen Kontaktgesprächen und gegenseitigen Besuchen beschloss der Blomberger Stadtrat, Papendrecht die offizielle Städtepartnerschaft anzubieten und freundschaftliche Beziehungen zwischen Bürgern beider Städte zu fördern. Im Februar 1975 wurde die Partnerschaft von beiden Seiten offiziell besiegelt.

Die Beziehungen Blombergs zu Berlin gehen auf die Kinderlandverschickungen von Berliner Kaufhäusern nach Blomberg im Jahr 1954 zurück. An dieser Aktion war ein Großteil der Blomberger Bevölkerung beteiligt. In einem Neubaugebiet Blombergs wurden später als Zeichen der Verbundenheit ausschließlich Berliner Straßennamen verwendet. Das Bezirksamt Reinickendorf benannte darauf eine seiner Straßen Blomberger Weg. Im Mai 1990 entwickelte sich aus dieser Beziehung eine offizielle Städtepartnerschaft mit dem Stadtbezirk Reinickendorf.

Im Jahr 1987 entstanden die ersten Kontakte zur sächsischen Stadt Oschatz, damals noch in der ehemaligen DDR gelegen. Nach der Wende wurde auch von Oschatz der Wunsch nach einer offiziellen Verbindung geäußert. Im Juni 1990 wurden im Oschatzer Rathaus entsprechende Urkunden unterzeichnet und ausgetauscht.[32]

Lieusaint ist die jüngste aller Partnerstädte Blombergs. Die Stadt liegt etwa 35 km südsüdöstlich von Paris. Im Juni 2009 wurde die offizielle Partnerschaft im Rahmen einer Festveranstaltung in Lieusaint begründet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Das Musikangebot in der Kernstadt erstreckt sich über den Fanfarenzug Blomberg, den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr, den Mandolinenverein Edelweiß, das Musikensemble Vielsaitig, das Vocalensemble Blomberg sowie das sechsköpfige a-cappella-Ensemble chapeau. Darüber hinaus gibt es in den einzelnen Ortschaften eine Vielzahl weiterer Angebote. In Wellentrup findet man Blombergs ersten Meisterchor iuvento musica, der im Jahre 2010 diese höchste Laienchor-Prüfung auf Landesebene bestand und dem 2012 die Konzertpräsentationsmedaille in Gold für das Werk „Das grimmige Schneewittchen“ verliehen wurde. In Cappel proben der Männergesangverein Cappel, der Singkreis Cappel, der Lautenkreis Heimatklang Cappel und die Cappeler Lockvögel. In Brüntrup ist die Chorgemeinschaft Brüntrup zuhause, in Donop der Männergesangverein Donop und in Eschenbruch ist der Männergesangverein Liedertafel Eschenbruch beheimatet. In Großenmarpe musizieren die Frohe Sängergemeinschaft Großenmarpe-Erdbruch und die Marpetaler Blaskapelle, in Istrup gibt es den Spielmannszug Istrup und in Mossenberg-Wöhren die Jugendgruppe Lautenkreis Heimatklang.[33] In Blomberg gibt es zwei Posaunenchöre (ev.rf und ev.lt), des Weiteren einen in Istrup, einen in Reelkirchen, einen in Donop, und einen in Cappel jeweils ev.rf.

Theater[Bearbeiten]

Blomberg besitzt kein eigenes Theater. Theaterfreunde müssen ins Landestheater Detmold, ins Hamelner Theater oder zur Freilichtbühne ins nahegelegene Bellenberg ausweichen. Gastspiele auswärtiger Ensembles finden im „Kultur- und Bürgerhaus -Alte Meierei“ statt.

Mit der Theatergruppe „Zinnober“ der VHS Lippe-Ost hat sich vor einigen Jahren eine Laienspielgruppe in Blomberg gebildet.[34] Eine weitere Theatergruppe ist Theater Dream.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Niederntor in Blomberg
Altes Amtshaus

Die Burg Blomberg wurde im 13. Jahrhundert errichtet und nach weitgehender Zerstörung in der Soester Fehde als zweigeschossige Dreiflügelanlage wieder aufgebaut. Sie diente danach zeitweise als Residenz der Edelherrn zur Lippe. Das Erdgeschoss des Mittelflügels wurde 1562 unter Graf Bernhard VII. errichtet, während das Obergeschoss aus Fachwerk 1569 aufgesetzt wurde. Bedeutendster Baumeister war Hermann Wulff aus Lemgo, der die dem Innenhof zugewandte Utlucht aus weißem Sandstein gestaltete. Von Wulff stammen ebenfalls Arbeiten am Lemgoer Rathaus, dem Hexenbürgermeisterhaus und am Schloss Brake. Die Burg wird heute teilweise als Hotel und Restaurant genutzt.

Die ehemalige Stadtpfarrkirche St. Martin wurde nach 1447 errichtet und 1833 wegen Baufälligkeit abgerissen. Heute ist nur noch der mächtige Glockenturm mit dem 1846 erneuertem Turmhelm erhalten. An der Stelle des Kirchenschiffes wurde 1879 das Amtsgericht erbaut. Es handelt sich um einen zweigeschossigen Quaderbau im sogenannten Rundbogenstil. Das Gebäude wird – nach dem Umzug des Amtsgerichts in einen Neubau am Rand der Kernstadt – inzwischen von der Stadtverwaltung Blomberg genutzt.

Das Augustiner-Chorherren-Kloster „Zum heiligen Leichnam“ wurde 1460 an der Stelle errichtet, an der Alheyd Pustkoke gestohlene geweihte Hostien in einen Brunnen warf. Sie wurde zur Strafe gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dem Wasser des Brunnens sagte man danach besondere Heilkräfte nach und Blomberg entwickelte sich zum Wallfahrtsort. Im Jahr 1468 übernahmen Augustiner-Chorherren aus Möllenbeck den Brunnen und errichteten auf dem umliegende Gelände ein Kloster, das bis 1536 existierte. Die Klosterkirche blieb bis 1769 Grabstätte der lippischen Edelherren. Im Chor der Kirche befindet sich die Grabtumba des Stifters Bernhard des VII. und seiner Frau Anna, im Grabgewölbe sind in zwei Räumen weitere 19 Särge untergebracht.

Der von Hans Gerd Ruwe geschaffene Alheyd-Pustekoke-Brunnen auf dem Marktplatz soll an Allheyd Pustkoke und das oben beschriebene Ereignis erinnern.

Das Rathaus am Marktplatz wurde 1587 von Baumeister Hans Rade errichtet. Die drei Fachwerkgiebel an der Frontseite stammen aus dem Jahr 1830. Im Obergeschoss befindet sich der Rathaussaal und der kleinere Sitzungssaal, auch Wilbasensaal genannt, in dem das herrschaftliche Frei- und Gogericht zu Wilbasen tagte.

Das Rathaus in Blomberg
Die Neue Torstraße

Das Niederntor stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist das letzte noch erhaltene mittelalterliche Stadttor in Lippe.

Der Böhmerhof am Pideritplatz 4 ist ein schlichter zweigeschossiger Putzbau, der 1717 für den schaumburg-lippischen Drosten Johann Philipp von Kopf erbaut wurde. Das Portal weist eine geohrte Rahmung und einen gesprengten Giebelaufsatz auf, in den das Wappen des Bauherrn eingelassen ist. Bis in das 19. Jahrhundert hinein wurde das Ortsbild von giebelständigen Fachwerk-Dielenhäusern dominiert. Traufenhäuser fanden sich nur in den stadtmauernahen Nebenstraßen. Der einzige ältere Massivbau ist das um 1613 von Bürgermeister H. Schröder errichtet Haus Langer Steinweg 23. Über dem steinernen Untergeschoss erhebt sich ein reich beschnitzter, vierfach vorkragender Fachwerkgiebel. Am Außenbau findet sich ein 1573 bezeichneter Werkstein in Zweitverwendung, der wohl vom Vorgängerbau stammt. Im Winkelviertel befindet sich das Haus Im Seligen Winkel Nr. 4, ein typisches Handwerkerhaus mit Mitteldiele aus dem Jahr 1780. Haus Nr. 12 ist das ehemalige 1661 erbaute Küsterhaus, bei dem es sich um ein sogenanntes Vierständerhaus handelt.

Unter den noch immer zahlreich vorhandenen Fachwerkbauten sind außerdem hervorzuheben: Brinkstraße 4 – mit Fächerrosetten verziert, um 1569 errichtet.

Kirchhofstraße 2 – Kaufmannshaus mit Speichergeschoss, bezeichnet 1662.

Kirchhofstraße 5 – Dielenhaus mit beschnitzten Füllbrettern, bezeichnet 1664.

Langer Steinweg 20 – hinter der 1826 entstandenen Fassade befinden sich noch Bauteile aus der Zeit um 1452.

Langer Steinweg 33 – das Gebäude wurde 1978 durch einen Brand erheblich beschädigt. Hinter dem erhalten gebliebenen Giebel entstand ein Neubau.

Neue Torstraße 26 – Gaststätte „Zum Scharfrichter“. Großes Dielenhaus mit reich beschnitztem Torbalken, bezeichnet 1677.

Neue Torstraße 16 – errichtet um 1654.

Neue Torstraße 14 – errichtet um 1587.

Besonders ansehnliche Straßenbilder bieten ebenfalls die Kuh- und die Kirchhofstraße.[35]

Parks[Bearbeiten]

Eingang zum Wasserschloss und Schlossgarten in Reelkirchen

Der Burggarten im Südwesten der Kernstadt ist eine moderne Grünanlage mit Rasenflächen und verschiedenen Laub- und Nadelbäumen im Randbereich. Der südliche Teil am Amtshaus wird als Privatgarten genutzt, ist jedoch öffentlich zugänglich und weist eine abwechslungsreiche Staudenbepflanzung auf. Der ehemalige Weinberg und die beiden Baumgärten am westlichen Berghang sind in den letzten Jahrzehnten verwildert. Die Wege im Bereich des Weinbergs wurden als Promenade ausgebaut und mit Sitzbänken und Aussichtspunkten versehen.[36]

Der Schlossgarten in der Ortschaft Reelkirchen stammt vermutlich aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Park ist auf einer sogenannten Gräfteninsel angelegt, die von einem Wassergraben umgeben ist. Eine Gräfte ist die westfälische Bezeichnung für einen Wassergraben, der einen Adelssitz im Mittelalter zu Verteidigungszwecken umgab. Später konnten Gräften Bestandteil der Gartengestaltung im Umfeld von Wasserschlössern sein. In der Ortschronik von Reelkirchen wird die Renovierung des Gebäudes und die Instandsetzung des Parks im Jahr 1935 erwähnt. Alter Baumbestand und eine Anzahl junger Koniferen dominieren heute die gärtnerische Anlage, die allerdings nicht öffentlich zugänglich ist.[37]

Seit 1880 wurde der Alte Friedhof in der Stadt Blomberg als solcher nicht mehr genutzt. Die Grünfläche wurde 2009 im Rahmen des Landeswettbewerbs NRW „Ab in die Mitte“ unter dem Blomberger Motto „Nelke.küsst.Tulpe“ zum „Groene Plaats“ umfunktioniert und dient fortan als Ruhebereich in der Innenstadt, wobei der Charakter des Alten Friedhofs nicht verloren gegangen ist.

Naturdenkmal[Bearbeiten]

1000-jährige Linde

Im Schatten der romanischen Kirche von Reelkirchen steht eine 1000-jährige Linde. Der Baumveteran mit einem Stammesumfang von rund 6 m steht im Kirchhof und wurde vor einigen Jahren mit Stützen und Drahtseilen gesichert. Standort: 51° 54′ 51″ N, 9° 1′ 46″ O51.9142269.0294796.[38]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jeden Freitag findet in Blomberg auf dem historischen Marktplatz von 7:00 Uhr bis 15:00 Uhr der Wochenmarkt statt. Am zeiten vollen Wochenende im September beginnt im Blomberger Ortsteil Siebenhöfen der Wilbaser Markt, der älteste und größte Jahrmarkt in Lippe. Ursprünglich ein Kirchweihfest, entwickelte sich die Veranstaltung zu einem der bedeutendsten Pferdemärkte in Norddeutschland.

Alle zwei Jahre findet am ersten Wochenende im Juli das Schützenfest des Alten Blomberger Schützenbatallons mit rund 1000 aktiven Schützen statt und zieht viele Besucher aus Blomberg und Umgebung an. In den Jahren zwischen den Schützenfesten findet seit 2009 im Sommer das Blomberger Nelkenfest mit dem bunten, spektakulären Bloemenkorso statt.

Am zweiten Wochenende im Oktober findet auf dem herbstlich geschmückten Marktplatz das Blomberger Kartoffelfest statt. Traditionell am 1. Adventswochenende wird auf dem Blomberger Marktplatz der Sint-Nicolaas-Markt abgehalten. Die Veranstaltung geht auf die Niederländischen Streitkräfte zurück, die von 1962 bis 1996 in Blomberg stationiert waren.[39]

Jedes Jahr im Sommer wandern an vier aufeinander folgenden Tagen beim Vier-Abende-Marsch Jung und Alt um Blomberg, wobei die Strecken jeden Abend anders verlaufen. Dabei steht eine kurze (5 km) und eine lange Strecke (10 km) zur Auswahl. Der erste Vier-Abende-Marsch wurde 1968 von den in Blomberg stationierten Niederländern durchgeführt.

Sport[Bearbeiten]

Überregional bekannt ist die Handball-Damenmannschaft der HSG Blomberg-Lippe. Die HSG besteht aus zwei Stammvereinen, dem TV Herrentrup und dem TV Blomberg, die sich 1993 zusammenschlossen. Die erste Frauenmannschaft der HSG Blomberg-Lippe spielt in der 1. Bundesliga. Die Jugendmannschaften der HSG sind ebenfalls erfolgreich, so errang die weiblichen A-Jugend in den vergangenen 5 Spielzeiten jeweils die Westdeutsche Meisterschaft.[40]

Daneben gibt es in der Kernstadt weitere Vereine mit einem breiten Angebot für sportbegeisterte Bürger, wie zum Beispiel Fußball, Badminton, Schwimmen, Leichtathletik, Tanzen und Schießen. Auch nahezu jeder Ortsteil hat mindestens einen Sportverein. Außerdem gibt es in Cappel einen Golfplatz mit einer 18-Loch-Anlage[41] und in Borkhausen einen Segelflugplatz.[42]

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Wie überall in Lippe gibt es auch in Blomberg den Lippischen Pickert, eine Art Kartoffelreibekuchen aus Mehl, geriebenen Kartoffeln, Eiern, Rosinen, Hefe, Milch und Wasser. Eine weitere Spezialität ist die Lippske Palme, wie hier der Grünkohl bezeichnet wird. Zusammen mit Kohlwurst und Kartoffeln wird er zum beliebten Grünkohlessen zubereitet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gewann die Holzverarbeitung zunehmend an Bedeutung. Hier ist besonders die Herstellung von Stühlen zu nennen. 1893 gründete Bernd Hausmann das erste Sperrholzwerk in Deutschland, meldete ein Patent an und gilt damit als Erfinder der Buchenholz-Sperrholzplatte. Die Holzindustrie bleibt bis heute ein wichtiger Industriezweig für Blomberg. Ein weiterer Schwerpunkt und wichtiger Arbeitgeber ist die Elektrotechnik. In den drei Blomberger Industriegebieten Flachsmarkt, Feldohlentrup und Nederlandspark haben sich zahlreiche mittelständische Unternehmen niedergelassen. Dennoch müssen viele Arbeitnehmer zu anderen Industriestandorten in die Nachbarorte auspendeln. Blomberg gehört zum Integrierten ländlichen Entwicklungskonzept Südlippe, einem Verbund der Gemeinden Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Die Firma Phoenix Contact ist Weltmarktführer für elektrische Verbindungs- und Interfacetechnik. Sie wurde 1923 in Essen gegründet und verlegte nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Sitz nach Blomberg. Hier entstanden 1957 die ersten beiden Werke am Flachsmarkt. Im Jahr 2007 überstieg der Gesamtumsatz erstmals die Marke von 1 Milliarde Euro. Phoenix Contact beschäftigt zur Zeit weltweit 12.800 Mitarbeiter, davon 4.000 in Blomberg.

Die Blomberger Holzindustrie entwickelte 1893 unter Bernhard Hausmann die erste Buchen-Sperrholzplatte der Welt. Heute ist Blomberg der Sitz der Firmenzentrale. Die Firma bps Leuchten-Systeme gehört zu den führenden Herstellern von Büro-Beleuchtungssystemen. Die Firma Synflex Elektro entwickelt, produziert und vertreibt Produkte und Systemlösungen für die Bereiche Elektrotechnik und Elektronik. Im Jahr 2007 waren in Blomberg 120 Mitarbeiter beschäftigt.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bahnverbindung nach Schieder zur Bahnstrecke Hannover–Altenbeken wurde Ende der 1980er Jahre auch für den Güterverkehr stillgelegt, nächstgelegene Bahnhöfe sind nun der Bahnhof Schieder im 8 km entfernten Schieder-Schwalenberg an der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken (Linie S 5 der S-Bahn Hannover), werktags im Stundentakt, sonntags alle zwei Stunden, Detmold (20 km) und Horn-Bad Meinberg (17 km) an der Bahnstrecke Herford–Altenbeken-Paderborn; Altenbeken-Detmold-Oerlinghausen-Bielefeld und Lemgo (20 km) an der Begatalbahn.[43]

Blomberg liegt an der Bundesstraße 1 und an der Bundesstraße 252, auch Ostwestfalenstraße genannt. Die nächstgelegenen Autobahnen sind die A 2 im Norden, Anschlussstelle (35) Bad Eilsen (45 km), und die A 33 im Südwesten, Anschlussstelle (26) Paderborn-Elsen (40 km).

Durch Regionalbusse ist Blomberg werktags und samstags bis mittags mit Barntrup, Detmold, Lemgo, Bad Meinberg, Bad Pyrmont und Schieder-Schwalenberg verbunden. Am Samstagnachmittag sowie sonntags besteht ein Anruflinienbusverkehr nach Lemgo und Schieder, nach Barntrup und Bad Meinberg verkehren einzelne Busfahrten. Einzig die Linie nach Detmold wird täglich durchgängig befahren.

Seit der Einstellung der Blomberger Stadtbusse im Jahr 2004 wird der Stadtverkehr von zwei Orts- bzw. Regionalbuslinien übernommen. Ein annähernd alle zwei Stunden verkehrender Ortsbus verbindet die Ortschaften Cappel und Blomberg. Die Linie 911 verkehrt von Kleinenmarpe über Cappel, Großenmarpe und Istrup nach Blomberg, weiter über das Wohngebiet „Hamburger Berg“ zum „Flachsmarkt“. Die Linie 777 von und nach Detmold bindet das Wohngebiet „Bexten“ an die Innenstadt an.[44]

Blomberg besitzt im Ortsteil Borkhausen einen kleinen Flugplatz für Segelflugzeuge. Die nächsten internationalen Flughäfen sind der Flughafen Paderborn-Lippstadt (ca. 60 km südwestlich) und der Flughafen Hannover (ca. 100 km nordöstlich).

Medien[Bearbeiten]

Die einzige lokale Tageszeitung für den gesamten Kreis Lippe ist die Lippische Landes-Zeitung, die am Marktplatz einen Servicepoint unterhält. Ende 2003 wurde die Lippische Rundschau eingestellt. Radio Lippe sendet lokale Nachrichten und Beiträge aus dem Kreis Lippe. Weiter berichtet das WDR-Studio Bielefeld aus Blomberg.

Lokale Medienangebote sind Blomberger Anzeiger, Blomberg Voices und Radio Blomberg.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In Blomberg gibt es ein Rathaus, eine Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) und ein Amtsgericht, das für die Städte Barntrup, Blomberg, Lügde und Schieder-Schwalenberg im südöstlichen Teil des Kreises Lippe zuständig ist. Die Blomberger Versorgungsbetriebe (bvb) betreiben ein Blockheizwerk und sind für die Versorgung mit Wasser, Elektrizität, Erdgas, Nahwärme sowie die Abwasser-Entsorgung verantwortlich. Darüber hinaus betreiben sie ein Freibad und ein Hallenbad, die beide in den letzten Jahren saniert wurden.[45] Zur Freiwilligen Feuerwehr Blomberg gehören die Gesamtwehr Blomberg, der ABC-Zug, der Löschzug Blomberg, und die Löschgruppen Cappel, Donop, Eschenbruch, Herrentrup und Großenmarpe.[46] In Blomberg gibt es eine Stadtbücherei und ein Bürgerhaus, das für Theatergastspiele, Konzerte, Filmvorführungen und andere Veranstaltungen genutzt wird.[47]

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt bietet mit Ausnahme einer Gesamtschule alle derzeitigen Schulformen an. Im Jahr 2009 wurden an den Schulen der Stadt von 191 Lehrkräften insgesamt 2.793 Mädchen und Jungen unterrichtet, davon 684 Schüler an den Grundschulen, 268 Schüler an der Hauptschule, 652 Schüler an der Realschule, 1.021 Schüler am Gymnasium und 168 Schüler an der Förderschule.[4]

In Blomberg gibt es fünf Grundschulen, und zwar die Grundschule am Weinberg mit einer angeschlossenen offenen Ganztagsschule, die Grundschule am Paradies, die Grundschule Großenmarpe, die Grundschule Istrup und die Grundschule Reelkirchen. Darüber hinaus besitzt Blomberg die Städtische Hauptschule im Ganztagsbetrieb und die Städtische Realschule, beide im Schulzentrum Ulmenallee, sowie das Herrmann-Vöchting-Gymnasium und die Pestalozzischule als Förderschule für Lern- und Sprachbehinderte.

Stiftungen[Bearbeiten]

Seit 1986 besteht die Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung. Sie bezweckt die Förderung in den Bereichen Sport, Bildung, Jugendhilfe, Umweltschutz und Altenhilfe in Blomberg.

Im Jahr 2005 gründeten der Bürgermeister Klaus Geise, die Stadtsparkasse Blomberg/Lippe und Phoenix Contact die Bürgerstiftung Zukunft Blomberg. Sie soll dazu dienen, soziale, gemeinnützige und kulturelle Zukunftsinitiativen im Bereich der Bildung zu fördern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder kam in der Ortschaft Mossenberg-Wöhren zur Welt

In Blomberg geboren[Bearbeiten]

  • Karl Bömers (1848–1888), Jurist und Schriftsteller, Verfasser eines Romans sowie von historischen Novellen und Erzählungen, die meist in der näheren oder weiteren Umgebung seiner lippischen Heimat spielen, kam in Blomberg zur Welt und war später Landrichter in Bückeburg.
  • Wilfried Paulsen (1828–1901) wurde auf Gut Nassengrund bei Blomberg geboren. Er war Kartoffelzüchter und galt in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts als Marktführer für Pflanzkartoffeln in Deutschland. Außerdem war er ein bekannter Schachspieler.
  • Louis Paulsen (1833–1891), der jüngere Bruder von Wilfried, war einer der stärksten deutschen Schachspieler des 19. Jahrhunderts.
  • Hermann Vöchting (1847–1917) war ein bekannter Botaniker und langjähriger Leiter des Botanischen Instituts der Universität Tübingen.
  • Irmela Wendt wurde 1916 in der Blomberger Ortschaft Donop geboren und ist Kinderbuchautorin und Übersetzerin. Aus ihrer Feder stammen über 20 Kinder- und Jugendbücher.
  • Günter Dux, geboren 1933 in Blomberg, ist Soziologe und war von 1975–1995 Professor für Soziologie und Direktor des Instituts für Soziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
  • Janne Günter, geboren 1937 als Marianne Spilker, ist Sozialwissenschaftlerin, Publizistin und Pionierin bei der Rettung von Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet vor dem Abriss.
  • Gerhard Schröder, geboren 1944 in der Blomberger Ortschaft Mossenberg-Wöhren, ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1998 bis 2005 der siebte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und zuvor von 1990 bis 1998 Ministerpräsident des Landes Niedersachsen. Nach seiner politischen Karriere wechselte Schröder in die Wirtschaft.

Mit Blomberg verbunden[Bearbeiten]

  • Ulrich Pierius war evangelisch-reformierter Pfarrer und lebte während der Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) ohne Pfarrstelle in Blomberg, nachdem er aus Schwalenberg vertrieben worden war. Seine letzte Pfarrstelle bekam er in Lage, wo er 1642 starb.
  • Graf Otto von Lippe-Brake (1589–1657) war Gründer der Linie Lippe-Brake. Er starb 1657 in Blomberg und wurde im Grabgewölbe der Klosterkirche beigesetzt.
  • Bernhard Hausmann erfand 1893 die Buchensperrholzplatte und gründete das erste Sperrholzwerk Deutschlands in Blomberg.
  • Magnus Zeller (1888–1972) war ein expressionistischer Maler und Grafiker. Von 1924 bis 1937 lebte er in Berlin und zeitweilig in Blomberg.
  • Frank-Walter Steinmeier, deutscher Politiker (SPD) und ehemaliger Außenminister, besuchte in den 1970er Jahren das Blomberger Gymnasium.
  • Linda Stahl wurde 1985 in Steinheim geboren und ist eine deutsche Speerwerferin. Mit einer Weite von 62,80 Metern hält sie den deutschen U23-Rekord. 2010 wurde sie mit 66,81 Metern Europameisterin im Speerwerfen in Barcelona. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu, Südkorea verzichtete sie auf das Speerwurf-Finale, da sie sich beim Aufwärmen Rückenprobleme eingehandelt hatte. In ihrer Kindheit lebte Linda in Blomberg und ging dort zur Schule.

Alt-Bürgermeister von Blomberg[Bearbeiten]

  • Heinrich Fritzemeier (1921–1983) war in der Zeit zwischen 1957 bis zu seinem Tod ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Blomberg. Nach ihm ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts benannt: die Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung.
  • Arnold Weber wurde 1936 geboren und war von 1983 bis 1994 ehrenamtlicher Bürgermeister.
  • Dieter Machentanz, 1937 geboren, war in der Zeit von 1994 bis 1999 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Blomberg.
  • Siegfried Pilgrim (SPD), 1939 geboren, ist von 1970 bis 1999 Stadtdirektor gewesen. Ab dem Jahr 1999 bis 2004 war er hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Blomberg.
  • Klaus Geise (SPD) wurde 1958 geboren und ist seit 2004 Bürgermeister der Stadt Blomberg.

Literatur[Bearbeiten]

  •  August Bünte: Blomberg. Eine geschichtliche Plauderei. Verkehrsbüro Stadt Blomberg, Blomberg 1960, DNB 450686663.
  •  Wilhelm Rinne: Landeskunde Nordrhein-Westfalen – Band Lippe. Ferdinand Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-76111-0.
  •  Heinz-Walter Rolf: Blomberg. Geschichte, Bürger, Bauwerke. Volksbank Ostlippe, Blomberg 1981, DNB 821211951.
  •  Heinz-Walter Rolf: Blomberg, ein Führer zu den Sehenswürdigkeiten. Blomberg 2002, ISBN 3-926311-87-8.
  •  Rudolf Schlingmann: Blomberg in alten Ansichten. Zaltbommel (NL) 1980, ISBN 90-288-1206-7.
  •  Heinrich Stiewe: Hausbau und Sozialstruktur einer niederdeutschen Kleinstadt. Blomberg zwischen 1450 und 1870. Detmold 1996, ISBN 3-926160-23-3 (Schriften des LWL-Freilichtmuseums Detmold, Band 13).
  •  Heinrich Stiewe: Blomberg – Ein Stadtbild im Wandel. Horb am Neckar 2008, ISBN 978-3-86595-267-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 3. September 2014. (Hilfe dazu)
  2. a b Chronik von Wellentrup
  3. a b Wilhelm Rinne: Landeskunde Nordrhein-Westfalen Band: Lippe. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-76111-0, S. 250f.
  4. a b c Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Kommunalprofil Blomberg
  5. Geologischer Dienst NRW: Erdwärme nutzen – Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage (PDF; 360 kB)
  6. Die Ortschaft Blomberg wurde in zwei Ortschaftsbezirke unterteilt, nämlich Blomberg-Nord und Blomberg-Süd.
  7. Ortsvorsteher der Stadt Blomberg (PDF; 8 kB)
  8. Klima in Blomberg
  9. a b c d e f g h i Wilhelm Rinne: Landeskunde Nordrhein-Westfalen. Band: Lippe. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-76111-0.
  10. a b Christian Kuhnke: Lippe Lexikon. Boken Verlag, Detmold 2000, ISBN 3-935454-00-7.
  11. * Imke Tappe, Ernst Tappe (Hrsg.): Karl Meier-Lemgo 100 Jahre. Lippischer Heimatbund, Detmold 1982, ISBN 3-921428-39-4.
  12. Heimatverein Blomberg: Stadtgeschichte Blomberg. Abgerufen am 2. Mai 2014.
  13. a b c d e 100 Jahre SPD-Ortsverein (PDF; 2,3 MB)
  14. Heimatverein Blomberg
  15. Heinz Meyer: Damals – Der Zweite Weltkrieg zwischen Teutoburger Wald Weser und Leine. Verlag K.W. Schütz KG, Preußisch Oldendorf 1980, ISBN 3-87725-094-7.
  16. Geschichte Blombergs (Version vom 22. Januar 2010 im Internet Archive)
  17. Dekanat Bielefeld-Lippe
  18. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik: Schüler an allgemein bildenden Schulen in NRW nach der Religionszugehörigkeit
  19.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 104, DNB 456219528.
  20. a b Hauptsatzung der Stadt Blomberg (PDF)
  21. Bielefeld-Gesetz (PDF; 314 kB)
  22. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1816–1871. Düsseldorf 1966, S. 211.
  23. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1871–1961. Düsseldorf 1964, S. 356–357.
  24. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Die Wohnbevölkerung in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens 1970: Ergebnisse der Volkszählung am 27. Mai 1970. Düsseldorf 1972, S. 42.
  25. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Sonderreihe zur Volkszählung 1987 in Nordrhein-Westfalen. Band 1.1: Bevölkerung, Privathaushalte und Erwerbstätige. Düsseldorf 1989, S. 110.
  26. Landesbetrieb Information und Technik NRW: Landesdatenbank Nordrhein-Westfalen
  27. a b Kommunalprofil Blomberg (PDF 192 KB)
  28. Landesdatenbank NRW; Wahlergebnisse zum Gemeindecode 05766016
  29. Landesbetrieb Information und Technik NRW: Kommunalwahlen
  30. Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe: Ergebnisse der Ratswahl 2014
  31. Wappen in Lippe
  32. Partnerstädte
  33. Vereine zum Themenbereich Musik
  34. Theatergruppe „Zinnober“
  35. Lippische Landeszeitung (Hrsg.): Lippe, ein kulturhistorischer Reiseführer. Detmold 1996, ISBN 3-00-001060-2, S. 88 ff.
  36. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Burggärten Blomberg in LWL-GeodatenKultur
  37. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Schlossgarten Reelkirchen in LWL-GeodatenKultur
  38. Reelkirchen
  39. Sint Nicolaas
  40. HSG Blomberg-Lippe
  41. Golfclub Cappel (Version vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive)
  42. Segelflugplatz Borkhausen (Version vom 17. August 2005 im Internet Archive)
  43. Bahnfahrpläne
  44. Busfahrpläne Blomberg
  45. Blomberger Versorgungsbetriebe
  46. Freiwillige Feuerwehr Blomberg
  47. Veranstaltungen im Bürgerhaus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blomberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Blomberg – Quellen und Volltexte
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 8. August 2009 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.