Blonde Köder für den Mörder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Blonde Köder für den Mörder
Produktionsland Deutschland, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Harald Philipp
Drehbuch Harald Philipp
Sergio Garrone
Mario Di Nardo
Produktion Herbert Maris
Musik Piero Umiliani
Kamera Claudio Racca
Schnitt Alfred Srp
Besetzung

Blonde Köder für den Mörder ist ein in deutsch-italienischer Koproduktion entstandener Kriminalfilm, den Harald Philipp 1969 inszenierte. Der in Italien als La morte bussa due volte vermarktete Film hatte seine Deutschland-Premiere am 20. März 1970.

Handlung[Bearbeiten]

Unabhängig voneinander beobachten zwei Männer am Strand, wie der junge Francesco Villaverde offenbar nach einem Gespräch Mrs. Simmons erstickt. Ihr Mann beauftragt am nächsten Tag den Detektiv Bob Martin mit der Wiederbeschaffung einer teuren Halskette der Verstorbenen. Mit der Unterstützung eines Kollegen und seiner Freundin beschäftigt sich Martin nun mit den Lebensumständen des schwerreichen jungen Mannes, der mit seiner psychisch angeschlagenen Frau in einer luxuriösen Villa lebt.

Gleichzeitig versucht einer der Zeugen, Locatelli, Villaverde zu erpressen, da sie Schulden bei der Mafia haben, die mit Sophia Ferretti und dem „Commodore“ zwei Beauftragte entsendet. Villaverde versucht Sophia bei einem Treffen zu erdrosseln; es misslingt – doch sie wird von Locatelli ermordet. Dieser wird vom Commodore beseitigt, der wiederum von Bob Martin tödlich verwundet wird. Er enthüllt, dass Locatelli für beide Morde und den Diebstahl verantwortlich war. Der als gemeingefährlich eingestufte Francesco nimmt sich das Leben.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein Mega-Kitscher, der auf einem in der Neuen Revue erschienenen Roman basiert. Schlimmste Erwartungen machen sich breit und […] werden sogar noch übertroffen. Mein Gott, gibt es solche Menschen wirklich?“, fragt sich Karsten Thurau.[1] Auch dem Lexikon des Internationalen Films missfiel der Film: „Konfuser und langweiliger Sex-Krimi, dilettantisch inszeniert und gespielt“.[2]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Francesco Villaverde Fabio Testi Christian Brückner
Bob Martin Dean Reed Gert Günther Hoffmann
Sophia Ferretti Anita Ekberg Beate Hasenau
Ellen Ini Assmann Marianne Lutz
Peppe Carter Leon Askin Gerd Duwner
Mr. Simmons Renato Baldini Curt Ackermann
Riccardo Mario Brega Alexander Welbat

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cholewa/Thurau: Der Terror führt Regie. 1999, S. 27
  2. Blonde Köder für den Mörder im Lexikon des Internationalen Films