Blood, Sweat and No Tears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blood, Sweat and No Tears
Studioalbum von Sick of It All
Veröffentlichung 12. Juli 1989
Aufnahme 1988-1989
Label Relativity Records, Century Media
Genre Hardcore Punk
Anzahl der Titel 19
Laufzeit 28:26
Produktion Sick of It All
Studio Normandy Sound in Warren, Rhode Island
Chronologie
Sick of It All
(1987)
Blood, Sweat and No Tears Just Look Around
(1992)

Blood, Sweat and No Tears ist das Debütalbum der US-amerikanischen Hardcore-Band Sick of It All. Es wurde im Juli 1989 bei Relativity Records veröffentlicht.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des im Studio Normandy Sound in Warren, Rhode Island eingespielten Albums bei Relativity stellte sich heraus, dass das Label - ebenso wie beim Nachfolger - nicht bereit war, das Album zu promoten. Durch kontinuierliches Touren schaffte es die Band jedoch zu erster Bekanntheit.[1] Das Album inspirierte viele nachfolgende Hardcore-Bands.[2]

Songs wie Clobberin' Time, G.I. Joe Headstomp und Injustice System! wurden 2011 auf Nonstop anlässlich des 25-jährigen Bandjubiläums neu eingespielt.[3]

Rezeption[Bearbeiten]

Mike DaRonco vergab bei Allmusic 4,5 von fünf Sternen und die Auszeichnung „AMG Album Pick“. Er schrieb, dies sei das Album, das den Klang des modernen New-York-Hardcore verkörpere. 19 Stücke aggressiven „Start-Stop-Hardcores“ gäben keine Chance zum Luftholen.[2] Lauri Wessel vom Ox-Fanzine beschrieb die „groovigen Moshparts“ als „typisch für den New Yorker Sound“.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. The Blood & The Sweat – 1:50
  2. Clobberin' Time/Pay the Price featuring KRS-One – 1:37
  3. Give Respect – 1:08
  4. Breeders of Hate – 1:12
  5. Pushed Too Far – 1:56
  6. Friends Like You – 1:07
  7. B.S. Justice – 1:30
  8. Rat Pack – 0:44
  9. Pete's Sake – 0:56
  10. Stick Together – 0:51
  11. G.I. Joe Headstomp – 1:19
  12. Alone – 1:58
  13. My Life – 1:42
  14. World Full of Hate – 2:05
  15. My Revenge – 1:12
  16. No Labels – 1:59
  17. Disillusion – 2:05
  18. The Deal – 1:08
  19. Injustice System! – 2:07
  • Titel 2, 3, 5, 6, 7, 16 und 18 sind Remakes der Stücke der ersten EP Sick of It All (1987).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ox-fanzine.de: Rezension Blood Sweat and No Tears von Lauri Wessel
  2. a b Mike DaRonco: Blood, Sweat and No Tears.
  3. www.laut.de: Rezension Nonstop von Michael Edele

Weblinks[Bearbeiten]