Blood for Blood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blood for Blood
Erick "Buddha" Medina, "White Trash" Rob Lind, Ian McFarland, und ehemaliger Schlagzeuger Mike "Cap'n" Mahoney
Erick "Buddha" Medina, "White Trash" Rob Lind, Ian McFarland, und ehemaliger Schlagzeuger Mike "Cap'n" Mahoney
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore Punk, Oi!
Gründung 1995
Website www.myspace.com/bloodforblood
Aktuelle Besetzung
Eric „Buddha“ Medina
Gitarre, Gesang
„White Trash“ Rob Lind
Ian McFarland

Blood for Blood ist eine Hardcoreband aus Charlestown, einem Stadtteil von Boston, Massachusetts, die ihre Musikrichtung „White Trash Hardcore Rock 'n' Roll“ nennt. Im Jahre 1995 gründeten Eric „Buddha“ Medina (Gesang), „White Trash“ Rob Lind (Gitarre, Gesang) und Mike Mahoney (Schlagzeug) die Band, seit 1997 veröffentlichen sie auf Victory Records.

Anfangs spielten sie wie ihre Lieblingsbands Hardcore Punk. Auf neueren Veröffentlichungen werden aber auch Stilelemente aus anderen angrenzenden Musikrichtungen verarbeitet. Die Texte von Blood for Blood sind sehr gesellschaftsfeindlich geschrieben und beziehen sich auf Erfahrungen, welche die Band machte. Außerdem baute Blood for Blood eine eigene Fangemeinde um sich auf, die „Wasted Youth Crew“. Dazu knüpften sie auch viele Kontakte mit z. B. den auch aus Boston stammenden Dropkick Murphys und diversen anderen Bands wie The Bruisers, deren Song Bloodshed auf dem Album Outlaw Anthems als Cover vertreten war. Rob und Eric machten auf Madballs Demonstrating My Style die Backing Vocals.

In den meisten Liedern verarbeitet die Band schlechte Erfahrungen und ihre schwere Kindheit („They wanna break me down, hope I can hold my ground“, „All I see are little MTV babies. That ain't the real world I forced to see, that ain't the real world at all“, „Have you ever prayed to the night sky - under one of them cold street lights? Watch another stolen car drive-by - lost your hope and said 'This is where i die!'“).

In den gesellschaftsfeindlichen Texten wird die Gesellschaft im Ganzen „kritisiert“ („Fuck you and fuck society too“, „I turned my back on society, when society turned its back on me“, „I'd rather be a king of nothing, than a servant in a sick society“).

Rob Lind hat die Band Ramallah, zur Zeit als bei Blood for Blood wenig lief, als Nebenprojekt ins Leben gerufen.

Ein weiteres Merkmal von Blood for Blood sind ihre äußerst loyalen Fans, die sich unter der Fahne der „Wasted Youth Crew“ zusammengeschlossen haben.

Blood for Blood coverte diverse Hooligan- und Skinhead-Songs wie Goin' down the bar von Wretched ones und Ultra Violence von The Oppressed.

Am 4. Dezember 2010 ist Blood for Blood in Dresden erstmals seit 2004 im Rahmen der Persistence Tour wieder in Deutschland, Lichtenfels, und Österreich aufgetreten.[1] Allerdings wurde Rob Lind hierbei durch den Sänger Billy Graziadei von Biohazard ersetzt.

Nach der polizeilichen Verhaftung von Sänger Erick Medina im Juli 2012 wegen des dringenden Verdachtes der Vergewaltigung zum Nachteil einer 13-Jährigen[2] und der damit verbundenen Ausschließung Medinas bei Blood for Blood, gab die Band in einem Statement zu verlauten, dass die Zukunft unklar sei.[3] Bis auf weiteres wurden alle geplanten Auftritte abgesagt.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Spit My Last Breath (LP, open handed Records; CD, Lost Disciple Records)
  • 1997: Enemy (EP, Victory Records)
  • 1998: Revenge on Society (LP/CD, Victory Records)
  • 1999: Livin' in Exile (MLP, Victory Records)
  • 2001: Wasted Youth Crew (CD, Victory Records)
  • 2002: Outlaw Anthems (LP/CD, Victory Records)
  • 2004: ...Serenity (MLP, Spook City Records/Thorp Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Abgerufen am 11. November 2010
  2. [2]
  3. [3]