Blood on the Dance Floor (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blood on the Dance Floor (Band)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Electro, House, Screamo
Gründung 2007
Website www.ilovebotdf.com
Aktuelle Besetzung
Dahvie Vanity
Screamer
Jayy von Monroe
Ehemalige Mitglieder
Screamer
Garrett Ecstasy (bis 2009)
Gesang, Screamer
Matty M (2009)
Gesang, Gitarre
Christopher Mongillo (bis 2008)
Gesang, Keyboard
Rebecca Fugate (bis 2008)

Blood on the Dance Floor (oft abgekürzt als: BOTDF) ist eine US-amerikanische Electro-, House- und Screamo-Band aus Orlando, Florida.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 2007 gegründet. Dahvie Vanity und später Garrett Ecstasy begannen damit Songs aufzunehmen und unabhängig zu veröffentlichen. Sie veröffentlichten ihre ersten beiden Alben 2008, gefolgt von vielen Singles. Ende 2009 verließ Garrett Ecstasy die Band und Jayy von Monroe übernahm seinen Platz als Screamer. Der Name „Blood on the Dance Floor“ war ein spontaner Einfall von Vanity.

Die Band debütierte mit dem Album Let’s Start a Riot. Für das zweite Album It’s Hard to Be a Diamond in a Rhinestone World nahm Garrett Ecstasy als „inoffizieller Hintergrundsänger/-shouter“ den Platz neben Dahvie Vanity ein. Der Screamer wurde 2009 jedoch durch Jayy von Monroe ersetzt. Im Oktober wurde ihr drittes Studioalbum Epic veröffentlicht, das erste Album, bei dem auch Jayy von Monroe beteiligt ist, einige ältere Songs wurden sogar mit Monroe neu aufgenommen. Am 14. Juni 2011 kam ihr viertes Studioalbum All the Rage heraus.

Am 19. Juni 2012 ist ihr fünftes Studioalbum (R)Evolution erschienen. Das Album stieg auf Platz 42 in die Charts ein und verkaufte sich innerhalb der ersten Woche über 10.000 mal.[1] Es war anfangs geplant, dass es zusammen mit dem Kompilitationsalbum The Legend Of Blood On The Dance Floor veröffentlicht wird. Am 20. Juni 2012 wurde über eine Facebook Anwendung die Extended Play, Clubbed To Death die drei neue Songs enthält, zum kostenlosen Herunterladen angeboten.

Die Band veröffentlichte eine Extended Play mit dem Titel The Anthem of the Outcast am 30. Oktober 2012. Die Deluxe Edition enthielt neben den neun Tracks auch die drei Songs von der Clubbed To Death EP. Gleichzeitig erschien The Revolution Pack; eine Neuveröffentlichung des Albums (R)Evolution, inklusive beider Extended Plays. Kurz darauf kündigten sie für den 3. September 2013 ein neues Album mit dem Titel Bad Blood an und bezeichneten es, als ihr bisher anzüglichstes Album. Die erste Single I Refuse To Sink (Fuck The Fame) erschien am 19. Februar 2013.

Diskografie[Bearbeiten]

Studio-Alben[Bearbeiten]

Jahr Informationen Charts
US US Heat US Dance US Indie
2008 Let’s Start a Riot
It’s Hard to Be a Diamond in a Rhinestone World
2010 Epic 12 5
2011 All the Rage 26 13
2012 (R)Evolution 42 1 8
2013 Bad Blood 137 2 29
2014 Bitch Craft

Extended Plays[Bearbeiten]

Jahr Informationen
2009 I Scream I Scream
OMFG Sneak Peak
Extended Play!
2012 Epic: The Remixes
Clubbed To Death
The Anthem of the Outcast

Kompilitationsalben[Bearbeiten]

Jahr Informationen
2010 Lest We Forget The Best Of BOTDF
2012 The Legend Of Blood On The Dance Floor
The Revolution Pack
2013 Blood Unplugged

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Album
2008 „Money And Hoes“ Let’s Start A Riot
„Save The Rave“ It’s Hard to Be a Diamond In a Rhinestone World
„Blood On The Dance Floor (DJ Pickee Remix)“
„S My D“
„Suicide Club“ I Scream I Scream
„Siq With A Q“
rowspan="7" align="center" 2009 „ Miss Bipolar (Love Fight)“ (Featuring Lolli Dolli)
„Looking Hot, Dangerous“
OMFG Sneak Peak
„Designed To Kill“
-
„Horrifically Delicious“
„Success Is The Best Revenge“
Epic
„Sexting“
„Crunk Man“ (Remake)
2010
„Designed To Kill“ (Remake)
„Sexting (Remix)“ (Featuring Jeffree Star)
-
„Inject Me Sweetly“ (Featuring Jeffree Star)
„Candyland“
Epic
„I’m What Dreams Are Made Of“
„Lose Control“
„You Done Goofed“
„Party On“
„Death To Your Heart“
„My Gift & My Curse“
-
„The Loving Dead“
„Yo, Ho! (A Pirate’s Life For Me)“
All The Rage
„Believe“
Epic
2011
„Happy Violentine’s Day“
All The Rage
„P.L.U.R.“ (Peace Love Unity Respect)
„Sexting (Rusty Lixx Remix)“
-
„G.F.A.“ (Featuring JJ Demon, Nick Nasty & Lady Nogrady)
All The Rage
„Bewitched“ (Featuring Lady Nogrady)
„Le Petite Morte“ (Featuring Elena Vladi)
-
2012
„Revenge Porn“
(R)Evolution
„The Right To Love“
„Unforgiven“
„Rise & Shine“ (Featuring Deuce)
„Hell on Heels (Givin’ in to Sin)“ (Featuring New Year’s Day)
Anthem of the Outcast
„Don’t Wanna Be Like You“
2013
„I Refuse To Sink (Fuck The Fame)“
Bad Blood
„Crucified By Your Lies“
„Something Grimm“
2014 „We’re Takin’ over!“ (Featuring Deuce)
-
„Poison Apple“ (Featuring Jeffree Star) Bitch Craft
„Call Me Master“
„Freaks Do It Better“ (Featuring Kerry Louise)
„Good Vibes Only“
-

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Song Album Regisseur
2010 Believe[2] Epic Robby Starbuck
Death To Your Heart![3] Raul Gonzo
2011 Bewitched[4] All The Rage Patrick Fogarty
2012 Unforgiven[5] (R)Evolution Dale Resteghini
Rise & Shine[6]
Don’t Want To Be Like You[7] The Anthem of the Outcast Caleb Spillyards, Tyler Forrest
2013 Damaged[8] Bad Blood Patrick Fogarty

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chart Moves: 'Brave's' Mumford & Sons-Enhanced Billboard 200 Debut, Blood on the Dance Floor's Best Sales. Abgerufen am 30. Juni 2012.
  2. Believe - Musikvideo. Abgerufen am 13. Dezember 2010.
  3. Death To Your Heart - Musikvideo. Abgerufen am 13. Dezember 2010.
  4. Bewitched - Musikvideo. Abgerufen am 10. Juni 2011.
  5. Unforgiven - Musikvideo. Abgerufen am 24. Mai 2012.
  6. Rise and Shine - Musikvideo. Abgerufen am 27. Juni 2012.
  7. Don’t Want To Be Like You - Musikvideo. Abgerufen am 30. Oktober 2012.
  8. Damaged - Musikvideo. Abgerufen am 23. Oktober 2013.