Blouson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blouson

Ein Blouson (französisch) ist ein Pullover, der durch elastische (Strick-)Bündchen an Ärmeln und unterem Abschluss eine blusige Form erhält.[1] Er ist taillen- oder hüftlang und kann aus Stoff oder Strickwolle gefertigt sein.[2] Es gibt ihn sowohl für Damen als auch Herren.[3]

Manchmal werden diese Pullover auch Lumber oder Lumberjack genannt, obwohl damit im Modebereich eigentlich das karierte Holzfällerhemd bezeichnet wird.[3] Im Blousonstil gefertigt sind auch Fliegerpullover bzw. Bomberpullover und Collegepullover. Blousons, die vorn nicht oder nicht komplett zu öffnen sind, werden als Schlupfblousons (weil man sie beim Anziehen über den Kopf ziehen muss) oder Kapuzenpullover bezeichnet.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Blouson entwickelte sich aus den Fliegerpullovern, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entworfen wurden. Sie waren aus Wolle gefertigt, oft mit Schaffell gefüttert und kurz geschnitten, um eine gute Bewegungsfreiheit der Piloten zu ermöglichen. Der für die US-Luftwaffe in den 1920er Jahren entwickelte Pullover gilt als Mutter der Blousons und setzte Maßstäbe in Bezug auf Design und Funktionalität.[2] Nach der Erfindung des Baumwoll-Nylon Gemischs setzte sich dieser Stoff als Material der Fliegerpullover durch und wurde auch für den Blouson verwendet, der Ende der 1950er Jahre in die Alltagsmode Einzug hielt.[1][2]

Heute wird als Material neben Baumwolle auch Schurwolle verwendet. Da dieser Stoff sowohl wasserdicht als auch atmungsaktiv ist, eignet er sich besonders für die Regenpullover.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag Blouson in Munzinger Online/Brockhaus, Enzyklopädie in 30 Bänden. 21. Auflage.
  2. a b c d Unterschiedliche Blouson-Modelle. Artikel vom 6. Juli 2011 auf www.paradisi.de. Abgerufen am 26. September 2011.
  3. a b Die bunte Welt der Mode: Pullover für Damen und Herren. www.kleidung-web.de. Abgerufen am 26. September 2011.
  4. Blouson-Stoffe früher und heute. Artikel vom 18. Juli 2011 auf www.paradisi.de. Abgerufen am 26. September 2011.