Blue Exorcist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue Exorcist
Originaltitel 青の祓魔師
Transkription Ao no Ekusoshisuto
Ao no Exorcist (Logo).png
Logo des Animes
Genre Fantasy
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Kazue Katō
Verlag Shūeisha
Magazin Jump Comics SQ
Erstpublikation April 2009 – …
Ausgaben 12
Anime-Fernsehserie
Titel Ao no Exorcist
Originaltitel 青の祓魔師
Transkription Ao no Ekusoshisuto
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2011
Studio A-1 Pictures
Länge 24 Minuten
Episoden 25 + 1 Special
Titellied UVERworld - Core Pride
Regie Tensai Okamura
Musik Hiroyuki Sawano
Erstausstrahlung 17. April – 2. Oktober 2011 auf MBS, TBS
Synchronisation
Film
Blue Exorcist – The Movie (2012)

Blue Exorcist (jap. 青の祓魔師(エクソシスト), Ao no Ekusoshisuto) ist der Titel einer von Kazue Katō geschriebenen und gezeichneten Mangareihe, die seit April 2009 in dem Magazin Jump Comics SQ erscheint, das von Shūeisha herausgegeben wird. Die Reihe handelt von dem Jungen Rin Okumura, der als Sohn einer menschlichen Frau und Satan, dem Herrscher der Welt der Dämonen, geboren wurde. Entgegen seiner einstigen Bestimmung Satan als Wirt auf Erden zu dienen, beschließt er jedoch Exorzist zu werden und sich gegen seinen Vater zu stellen.

Im Frühling 2011 folgte die Ausstrahlung einer Adaption des Mangas als gleichnamige Anime-Fernsehserie, die im Studio A-1 Pictures unter der Regie von Tensai Okamura entstand.

Handlung[Bearbeiten]

Die Welt von Blue Exorcist besteht aus zwei Dimensionen. In der Assiah genannten Dimension leben die Menschen und besitzen keine Vorstellung davon, dass noch eine zweite Dimension existieren könnte. Diese zweite, Gehenna genannte Dimension ist die Heimat der Dämonen unter der Führung von Satan. Satan ist zugleich der Vater des Protagonisten Rin Okumura (奥村 燐, Okumura Rin). Er soll dem Dämonenherrscher später als Wirt dienen. Beide Welten sind nämlich weitestgehend voneinander getrennt, sodass die Dämonen nicht direkt nach Assiah kommen können. Es ist ihnen jedoch möglich von Menschen, Tieren und selbst toten Lebewesen Besitz zu ergreifen. Dadurch sind sie in der Lage, diese sowohl zu kontrollieren als auch zu verwandeln.

Rin verlor schon während seiner Geburt seine Mutter und wurde vom Priester und Exorzisten Shirō Fujimoto (藤本 獅郎, Fujimoto Shirō) im Glauben aufgezogen, ein gewöhnlicher Mensch zu sein. Sein Zwillingsbruder Yukio Okumura (奥村 雪男, Okumura Yukio) kam als gewöhnlicher Mensch auf die Welt und besitzt somit nicht die gleichen Fähigkeiten wie Rin. Dennoch besitzt auch er die Fähigkeit, die Dämonen zu sehen. Da die gesamten Kräfte, die Satan den Brüdern verlieh, auf Rin übergingen, sah sich Mephisto Pheles (auch ein Sohn Satans) (メフィスト・フェレス, Mefisuto Feresu, ein Wortspiel auf Mephistopheles), gezwungen seine Kräfte, die sich als blaue Flammen äußern, in ein Katana zu verbannen. Das Schwert Kurikara versiegelte seine Fähigkeiten und erlaubte ihm ein nahezu normales Leben. Jedoch wurde er stets vom Pech verfolgt, fühlt sich benachteiligt und ist der Taugenichts in der Familie.

Als Rin etwa 15 Jahre alt ist, beginnt die Wirkung des Siegels nachzulassen und er sieht sich mit der Situation konfrontiert, die Wahrheit seiner Herkunft zu erfahren. Im Zuge der Ereignisse wird sein Ziehvater Shirō von Satan getötet, der nun auf Rin aufmerksam geworden ist. Nicht so recht wissend, wie es weitergehen soll, und die Dämonen für den Tod seines Vaters verfluchend, bittet er einen alten Freund Shirōs um Hilfe. Dies ist Mephisto, der Leiter einer Schule für die Ausbildung von Exorzisten. Er ist sichtlich überrascht und amüsiert zu erfahren, dass ausgerechnet der Sohn Satans ein Exorzist werden will. Dennoch beginnt Mephisto mit Rins Ausbildung an der neuen Schule, wo dessen Bruder Yukio als einer der Lehrer arbeitet.

Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Der Manga Ao no Exorcist wird von der japanischen Künstlerin Kazue Katō geschrieben und gezeichnet. Ein erstes Kapitel wurde in Ausgabe 9/2008 vom August 2008 in Jump Comics SQ unter dem Titel Miyamauguisu-tei Jiken (深山鶯邸事件) veröffentlicht. Die reguläre Veröffentlichung begann mit Ausgabe 5/2009 vom April 2009 innerhalb des von Shūeisha herausgegebenen Magazins. Die einzelnen Kapitel wurden zu bisher zwölf Tankōbon-Ausgaben zusammengefasst:

Zu Beginn der Ausstrahlung des Animes wurde die Reihe ebenfalls im Magazin Shonen Jump Advanced, beginnend am 5. April 2011, abgedruckt. Außerhalb Japans wurde die Reihe von Viz Media für den nordamerikanischen Raum lizenziert und begann am gleichen Tag mit der Veröffentlichung der Übersetzung. Zuvor wurde die Reihe bereits in Frankreich durch Kazé lizenziert, wo die erste Ausgabe am 27. Mai 2010 erschien. Seit März 2012 bringt Kazé den Manga im deutschsprachigen Raum unter dem Titel Blue Exorcist heraus, bisher erschienen elf Bände.

Anime[Bearbeiten]

Eine Adaption des Mangas als gleichnamige Anime-Fernsehserie Ao no Exorcist wurde am 27. November 2010 auf der Website von Jump SQ angekündigt. Die Animation übernahm dabei das Studio A-1 Pictures unter Führung des Produzenten Hiro Maruyama und des Regisseurs Tensai Okamura.

Die Erstausstrahlung der 25 Folgen umfassenden Serie begann am 17. April und lief bis zum 2. Oktober 2011 auf MBS und TBS; eine Woche später als ursprünglich angekündigt. Ursache dafür waren die Folgen des Tōhoku-Erdbebens. Die Veröffentlichung auf DVD und Bluray begann in Japan am 22. Juni 2011. Die einzelnen Ausgaben erschienen etwa im Abstand von einem Monat und die letzte, zehnte Ausgabe erschienen am 21. März 2012. Die einzelnen Medien enthielten jeweils zwei bis drei Folgen, wobei die fünfte Ausgabe eine zusätzliche Folge, das Special Kuro no Iede (クロの家出, auch als Folge 11.5 bezeichnet), enthielt. Die Folge war zuvor nicht im Fernsehen gezeigt worden, sodass die Serie insgesamt auf 26 Folgen kommt.

Aniplex übertrug die Serie als Blue Exorcist beginnend am 20. April ebenfalls als Simulcast mit englischen Untertiteln auf den nordamerikanischen Internetseiten Hulu, Crunchyroll und Anime News Network. Kazé veröffentlichte die Serie von Juni bis Dezember 2012 auf Deutsch in vier DVDs und Blu-Rays. Die DVDs wurden von der FSK ab 12 bzw. 16 Jahren freigegeben.

Ein Kinofilm mit dem Titel Ao no Exorcist kam am 28. Dezember 2012 in die japanischen Kinos. Er entstand ebenso bei A-1 Pictures, unter der Regie von Atsushi Takahashi. Die deutsche Fassung kam am 28. März 2014 unter dem Titel Blue Exorcist – The Movie durch Kazé mit einer FSK-12-Freigabe in den Handel.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Rin Okumura Nobuhiko Okamoto Dennis Saemann
Mephisto Pheles Hiroshi Kamiya Oliver Krietsch
Yukio Okumura Jun Fukuyama Tobias Diakow
Ryūji Suguro Kazuya Nakai Daniel Käser
Shiemi Moriyama Kana Hanazawa Rieke Werner
Shura Kirigakure Rina Satō Milena Karas
Shiro Fujimoto Keiji Fujiwara Peter Harting
Amaimon Tetsuya Kakihara Jan Niklas Berg
Igor Neuhaus Ryōtarō Okiayu Jochen Langner
Konekomaru Miwa Yūki Kaji Patrick Mölleken

Musik[Bearbeiten]

Als Vorspann der ersten zwölf Folgen wurde der Titel Core Pride von der Band UVERworld verwendet. Im Abspann war der Titel Take Off der südkoreanischen Band 2PM zu hören. Ab der dreizehnten Folge war der Titel In my World von der Band ROOKiEZ is PUNK'D als Vorspann und Wired Life der japanischen Sängerin, Schauspielerin und Models Meisa Kuroki als Abspann zu hören.

Light Novel[Bearbeiten]

Aya Yajima adaptierte den Manga als Light Novel zu denen Kazue Katō die Illustrationen beisteuerte. Von diesem erschienen bei Shūeisha zwei Bände: Weekend Hero (青の祓魔師 ウィークエンド・ヒーロー) am 2. September 2011 (ISBN 978-4-08-703252-9) und Home Sweet Home (青の祓魔師 ホーム・スイート・ホーム) am 4. Dezember 2012 (ISBN 978-4-08-703283-3).

Von November 2012 bis November 2013 wurden von diesen 160.000 Exemplare verkauft, wodurch sie Platz 28 der meistverkauften Light-Novel-Reihen des Jahres erreichte.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blue Exorcist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Top-Selling Light Novels in Japan by Series: 2013. In: Anime News Network. 1. Dezember 2013, abgerufen am 6. April 2014 (englisch).