Blue Moon (Astronomie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue Moon am 31. Dezember 2009 mit einer partiellen Mondfinsternis

Ein Blue Moon (engl. „blauer Mond“) ist im englischen Sprachraum landläufig die Bezeichnung für einen zweiten Vollmond innerhalb eines Monats. In älterer astronomischer Definition wird damit der dritte Vollmond innerhalb einer Jahreszeit mit vier Vollmonden bezeichnet. In der Umgangssprache meint man mit dem Spruch once in a blue moon dementsprechend etwas sehr Seltenes.

Der Ursprung[Bearbeiten]

Der Begriff Blue Moon bezeichnet ursprünglich im englischen Sprachraum ein nur sporadisch auftretendes, sehr seltenes Ereignis. Erstmals schriftlich fixiert wurde er 1528 in dem kleinen Stück Rede Me and Be Not Wroth:

„Yf they say the mone is blewe
We must believe that it is true.“

[1]

Der Blue Moon im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Über mehrere Zwischenstufen wurde er Anfang des 19. Jahrhunderts in den USA mit astronomischen Ereignissen in Verbindung gebracht, wahrscheinlich dadurch, dass der Mond auf Grund von Vulkanausbrüchen o. ä. wirklich manchmal bläulich schimmert. Außerdem haben zu jener Zeit die Mondphasen in der Landwirtschaft eine besondere Rolle gespielt. Dabei wurden die Vollmonde jeweils als erster, zweiter und letzter Vollmond der jeweiligen Jahreszeit nummeriert. Auf Grund der Differenz zwischen synodischem Monat (etwa 29,5 Tage) und Kalendermonat kommt es dabei vor, dass in einer Jahreszeit vier Vollmonde auftreten. Im Maine Farmers' Almanac aus dem Jahr 1819 wurde dann erstmals der dritte Vollmond einer solchen Jahreszeit als Blue Moon gekennzeichnet.

Der Blue Moon im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im allgemeinen (englischen) Sprachgebrauch ging das Wissen um die Definition des Blue Moon zu Beginn des 20. Jahrhunderts verloren. Aus einer Fehlinterpretation des Maine Farmers' Almanac durch den Amateurastronomen James Hugh Pruett (1886–1955) mit seinem Artikel „Once in a Blue Moon“ in der Zeitschrift Sky & Telescope von März 1946 entstand die heute eher gebräuchliche Definition, dass ein Blue Moon der zweite Vollmond in einem Kalendermonat ist. Dies passiert etwa 41 Mal im Jahrhundert bzw. 412 Mal im Jahrtausend – im Durchschnitt rund alle 2,4 Jahre, naturgemäß am häufigsten in den Monaten mit 31 Kalendertagen, während es vorkommen kann, dass im Februar überhaupt kein Vollmond stattfindet, wie beispielsweise in den Jahren 1999, 2018 und 2037, mit solch einem Blue Moon sowohl im vorangehenden Januar als auch im nachfolgenden März.[2]

Weiteres[Bearbeiten]

  • Der Evergreen Blue Moon, in dieser Textfassung erstmals 1934, benutzt die Wendung für etwas sehr Seltenes, in diesem Fall die Liebe.
  • Die Suchmaschine Google liefert auf den Suchstring once in a blue moon als sogenanntes Easter Egg das Ergebnis once in a blue moon = 1.16699016 × 10-8 hertz. Multipliziert man diese Frequenz mit der Sekundenzahl pro Jahr aus und berechnet davon den Kehrwert, erhält man den mittleren Wert von 2,71542689 Jahren für das Auftreten von zwei Vollmonden innerhalb eines Monats.[3]. Dieser Wert ist allerdings falsch. Blue Moon-Ereignisse haben einen mittleren Abstand von 2,4278 Jahren, sowohl im Julianischen, wie im Gregorianischen Kalender.
  • Ein Vollmond in der Silvesternacht ist – wie jeder Vollmond am 30. oder 31. eines Monats – immer ein Blue Moon und tritt im Schnitt alle 29,53058912 Jahre auf. Die Zahl ist identisch zur Länge eines synodischen Mondumlaufs von 29,53058912 Tagen. Am 31. Dezember 2009 gab es zudem noch eine partielle Mondfinsternis.[4][5]. Am 31. Dezember 2028 um ca. 17 Uhr UTC wird es ähnliche Konstellation mit einer totalen Mondfinsternis geben.
  • In der Schlümpfe-Verfilmung vom August 2011 werden dem Blaumond magische Kräfte nachgesagt, die u. a. der Magie der Schlümpfe als Grundlage dient und ihnen helfen soll, wieder in ihre Welt zurückzukehren. Im Film ist die englische Version dieses Wikipedia-Artikels zu sehen.
  • Die private Trauerfeier für Neil Armstrong, den ersten Menschen auf dem Mond, fand 6 Tage nach seinem Tod am Tag eines Blue Moons statt. Hier spielt auch die Doppelbedeutung von blue (traurig) eine Rolle.

Häufigkeiten[Bearbeiten]

  • Durchschnittlich konstante Längen für Tag (Erdrotation), Monat (Mondumlauf) und Jahr (Erdumlauf), entsprechend den Werten des Jahres 2000
  • Kalenderschaltung nach Regeln des entsprechenden Kalenders
  • Synodische Umlaufzeit: T = 29,53058912 {\rm\,\,Tage}
  • Die Wahrscheinlichkeit von Blue Moons beträgt
    • für Monate mit einer Länge L kürzer als T: 0
    • für Monate mit einer Länge L zwischen T und 2·T: L/T − 1
    • für Monate mit einer Länge L länger als 2·T: 1
  • Blue Moon-Häufigkeit für Jahre mit vier 30-Tage-Monaten und sieben 31-Tage-Monaten und beliebig vielen Monaten mit 29 oder weniger Tagen: H = 4 \cdot (30/T - 1) + 7 \cdot (31 / T - 1) = 0,411.895.598.43 {\rm\,\,Jahr^{-1}}
  • Mittlerer Abstand zwischen zwei Blue Moons: Y = H^{-1} = 2,427.799.675 {\rm\,\,Jahre}
  • Blue Moon-Frequenz des Gregorianischen Kalenders: f = \frac{H}{365,2425 \cdot 24 \cdot 60 \cdot 60 {\rm \,\,s/Jahr}} = 13,052.451.91 {\rm \,\,nHz}
Häufigkeiten von Monaten ohne oder mit zwei Vollmonden
Ereignis Häufigkeit
pro Jahrhundert
mittlerer Abstand
in Jahren
Gregorianischer
Kalender
Julianischer
Kalender
Gregorianischer
Kalender
Julianischer
Kalender
Ein zweiter Vollmond 41,189.560   2,427.800
... in einem konkreten Monat mit 31 Tagen  4,975.894 20,096.890
... in einem konkreten Monat mit 30 Tagen  1,589.575 62,909.895
Kein Vollmond im Februar  4,361.881  4,336.483 22,925.890 23,060.159
... mit 29 Tagen  1,796.744 55,656.228
... mit 28 Tagen  5,183.063 19,293.610
Kein Vollmond im Februar und zweiter Vollmond
sowohl im Januar und im März  4,048.020  4,025.727 24,703.437 24,840.232
entweder im Januar oder im März  0,156.931  0,155.378 637,224.550 643,589.998
weder im Januar noch im März tritt nicht auf

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Online Etymology Dictionary: blue moon (englisch)
  2. jgiesen.de: Übersicht 2001–2104 (englisch)
  3. once in a blue moon. google.de. Abgerufen am 31. Dezember 2009.
  4. Zeit.de Erstmals seit Jahrzehnten «Blue Moon» zu Silvester (Zugriff am 31. Dezember 2009)
  5. Blauer Mond und FinsternisAstronomy Picture of the Day vom 2. Januar 2010.