Blueberry Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Blueberry Hill (Begriffsklärung) aufgeführt.

Blueberry Hill ist ein Evergreen der Popmusik und wurde insbesondere bekannt gemacht durch die Coverversion von Fats Domino aus dem Jahre 1956.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Komponiert wurde der Popsong von Vincent Rose (Musik), Al Lewis und Larry Stock (Text) für den Kinofilm The Singing Hill, der am 26. April 1941 Premiere hatte. Der erste Musikverlag lehnte die Komposition ab, weil Heidelbeeren nicht auf Hügeln wachsen würden; Stock versicherte jedoch, dass er sie dort in seiner Jugend gesammelt habe[1]. Der Song handelt allerdings nicht von Blaubeeren (Heidelbeeren), sondern von einem nach ihnen benannten Hügel, auf dem sich der Sänger verliebte. Erst bei dem Musikverlag Chappell & Co. (jetzt Teil des Warner-Konzerns) wurde der Titel akzeptiert. In seinem Entstehungsjahr 1940 wurde er insgesamt sechsmal aufgenommen. Das Original stammt vom Orchester Sammy Kaye, das mit dem Sänger Tommy Ryan am 31. Mai 1940 den Song erstmals aufnahm (Victor #26643). Am 3. Juni 1940 folgte eine Version von Gene Krupa (Okeh #5672), nur zehn Tage später stand am 13. Juni 1940 Glenn Miller mit seinem Orchester im Studio, um seine Fassung davon aufzunehmen. Gene Autry folgte am 20. August 1940, und dessen Version wurde für den Western The Singing Hill verwandt, der am 26. April 1941 mit Gene Autry in der Hauptrolle in die Kinos kam. Erfolgreichste der im Jahre 1940 erschienen Versionen war die von Glenn Miller. Erst neun Jahre später folgte eine Fassung mit Louis Armstrong und dem Gordon Jenkins-Orchester vom 6. September 1949.

Millionenseller von Fats Domino[Bearbeiten]

Fats Domino - Blueberry Hill

Dominos Version basiert wohl auf Armstrongs Fassung aus dem Jahre 1949[2]. Ausnahmsweise wurde nicht in New Orleans bei Cosimo Matassa aufgenommen, sondern ab dem 26. Juni 1956 in Los Angeles in den Tonstudios von Master Recorders mit den Gitarristen Justin Adams und Ernest McLean sowie dem Bassisten Billy Diamond. Produzent Dave Bartholomew wollte den Titel nicht aufnehmen, weil er bereits zu oft als Single erschienen war. Fats bestand jedoch darauf, konnte sich allerdings den gesamten Text nicht komplett einprägen. Deshalb entstand von jeder zusammenhängenden Textpassage ein Take, sodass auf dem Zusammenschnitt vieler Takes letztlich die Single Blueberry Hill / Honey Chile beruht[3], die im September 1956 als Imperial #5407 veröffentlicht wurde. Innerhalb von lediglich zwei Wochen waren zwei Millionen Exemplare verkauft[4], wodurch Domino bereits den vierten Millionenseller seiner Karriere vorweisen konnte[5]. Seine uptempo-Version mit dem perfektionierten kreolischen Akzent, die er am 18. November 1956 bei seinem überhaupt ersten TV-Live-Auftritt in der Ed Sullivan Show präsentierte[6], verkaufte bis 1957 weltweit insgesamt fünf Millionen Exemplare und war der größte Hit seiner Karriere.

Statistik[Bearbeiten]

Während Sammy Kays Original nicht in die Hitparaden kam, erreichte Glenn Miller hiermit für eine Woche den ersten Rang der Pop-Charts. Eine nächste Hitparadennotiz gab es dann erst für die Fassung von Fats Domino. Während sein Titel für elf Wochen an Nr. 1 der Rhythm & Blues-Charts verbrachte, wurde er mit einem zweiten Rang in der Pop-Hitparade zu Dominos erfolgreichstem Crossover. Dominos Version war einer von drei Titeln, die im Jahre 1956 in allen US-Charts vertreten waren[7]. Die ASCAP hat insgesamt 65 Versionen von Blueberry Hill registriert[8]. Im Februar 1987 wurde Blueberry Hill in die NARAS Hall of Fame aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Songwriters Hall of Fame über Larry Stock
  2. Colin Larkin (Editor), The Guinness Encyclopedia of Popular Music, 1993, S. 389
  3. John Broven, Rhythm And Blues in New Orleans, 1995, S. 66
  4. John Broven, a.a.O., S. 66
  5. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 97
  6. Bob Gulla, Icons of R&B and Soul: An Encyclopedia of The Artists Who Revolutionized Rhythm, 2008, S. 61
  7. Billboard-Magazin vom 26. Januar 1957, S. 48
  8. ASCAP-Eintrag für Blueberry Hill