Blutrote Fingerhirse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutrote Fingerhirse
Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis)

Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis)

Systematik
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Panicoideae
Tribus: Paniceae
Gattung: Fingerhirsen (Digitaria)
Art: Blutrote Fingerhirse
Wissenschaftlicher Name
Digitaria sanguinalis
(L.) Scop.

Die Blutrote Fingerhirse[1] (Digitaria sanguinalis), auch Blut-Fingergras genannt, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Sie ist heute fast weltweit verbreitet. Es werden zwei Unterarten die Wimper-Fingerhirse (Digitaria sanguinalis subsp. pectiniformis) und die Gewöhnliche Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis subsp. sanguinalis) unterschieden.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Gattungsname Digitaria entstammt dem Lateinischen von dígitus = Finger. Damit wird auf den charakteristischen fingerförmigen Blütenstand Bezug genommen. Auch das Artepitheton sanguinalis ist lateinischen Ursprungs von sánguis, -inis = Blut und bezieht sich auf die häufig blutrote Färbung der oberirdischen Pflanzenteile.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Johann Georg Sturm, Deutschlands Flora, 1796.

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Die Blutrote Fingerhirse ist eine sommergrüne[1], einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 30, bisweilen bis 80 Zentimeter. Die oberirdischen Pflanzenteile sind purpurfarben überlaufen. Sie weist mit wurzelnden, niederliegenden, verzweigten und knickig aufsteigenden Halmen einen lockeren Wuchs auf. Ihre Halmknoten sind bärtig behaart oder kahl.

Die wechselständigen Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die Blatthäutchen (Ligulae) sind gestutzt und bis zu 2 Millimeter lang. Die Blattscheiden sind dichter oder spärlich bewimpert und oberen Scheiden sind abstehend lang behaart. Die flachen Blattspreiten sind bei einer Länge von 3 bis 10 Zentimeter und einer Breite bis zu 8 Millimeter schmal-lanzettlich mit gerundeten Spreitengrund und lang zugespitztem oberen Ende. Die Blattspreite ist am Rand rau, bewimpert oder auch kahl. Bei der Wimper-Fingerhirse (Digitaria sanguinalis subsp. pectiniformis) besitzen die Blattränder weißliche Nerven.

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Die 5 bis 15 Zentimeter langen Ähren stehen fingerförmig ausgebreitet zu vier bis acht gebüschelt am Halmende (Synfloreszenz). Die Ährchen sind bei einer Länge von 2, 8 bis 3,3 Millimeter lang lanzettlich spitz. Die Deckspelzen der fruchtbaren Einzelblüten sind dunkelbraun. Bei der Wimper-Fingerhirse sind die oberen Hüllspelzen borstig bewimpert. Auf den Deckspelzen der unteren Einzelblüten sind neben kurzen, weichen auch starre, borstige auf Warzen stehende längere Haare vorhanden. Die Deckspelzen der unteren Einzelblüten der Gewöhnlichen Blutroten Fingerhirse sind mehr oder weniger stark weich behaart. Die obere Hüllspelze ist nur einhalb mal so lang wie die Deckspelze. Die Blütezeit erstreckt sich von August bis Oktober.

Ökologie[Bearbeiten]

Bei der Blutroten Fingerhirse handelt es sich um einen sommerannuellen Therophyten[1]. Die Blutrote Fingerhirse ist ein Wärmekeimer und eine C4-Pflanze.[2]

Die Diasporen unterliegen der Ameisenverbreitung durch die Gattung Tetramorium, daneben breiten sich die von den Spelzen eingeschlossenen Früchte als Regenschwemmling aus, und es erfolgt auch Menschenausbreitung als Kulturbegleiter.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Das weite natürliche Verbreitungsgebiet der Blutroten Fingerhirse liegt im südlichen Europa und Nordafrika und reicht nach Osten bis ins gemäßigte und tropische Asien. Die Blutrote Fingerhirse ist inzwischen weltweit verbreitet. Es ist in Nord- und Südamerika, Südafrika und Australien ein Neophyt. Sie ist in Mitteleuropa ein Archaeophyt[1].

Die Blutrote Fingerhirse gedeiht Krautfluren in Gärten, wächst auf Äckern und in Weinbergen, auf Bahngeländen zuweilen auch in Pflasterfugen. Es bevorzugt trockene, nährstoffreiche, oft kalkarme und meist sandige Böden.

Verwendung[Bearbeiten]

In Nordamerika wird Digitaria sanguinalis als Futtergras (brab grass oder crab grass) kultiviert.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • C. E. Hubbard: Gräser - Beschreibung, Verbreitung, Verwendung. Ulmer Verlag, Stuttgart, 1985. ISBN 3-8001-2537-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Blutrote Fingerhirse. In: FloraWeb.de.
  2. a b  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien