Boćki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boćki
Wappen von Boćki
Boćki (Polen)
Boćki
Boćki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Landkreis: Bielsk Podlaski
Geographische Lage: 52° 39′ N, 23° 2′ O52.6523.033333333333Koordinaten: 52° 39′ 0″ N, 23° 2′ 0″ O
Einwohner: 1519 ([1])
Postleitzahl: 17-111
Telefonvorwahl: (+48) 85
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 40 Ortschaften
36 Schulzenämter
Fläche: 232,06 km²
Einwohner: 4646
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 20 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2003042
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Stanisław Derehajło
Adresse: ul. Armii Krajowej 5
17-111 Boćkiw
Webpräsenz: www.gminabocki.pl

Boćki (litauisch Bočkai) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Nordosten Polens in der Woiwodschaft Podlachien.

Geschichte[Bearbeiten]

Boćki ist seit 1502 urkundlich bekannt. 1509 bereits erhielt es seine Stadtrechte als Eigentum des Adelsgeschlechts von Sapieha. 1568 kamen die ersten Juden aus Westeuropa in die Stadt. Während des Ersten Weltkriegs verlief die Ostfront durch Boćki, wodurch die Stadt stark zerstört wurde. 1934 verlor Boćki seine Stadtrechte nach 425 Jahren aufgrund zu geringer Einwohnerzahlen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Boćki gehören 36 Ortschaften:

Andryjanki
Kolonia Andryjanki
Boćki I
Boćki II
Boćki III
Boćki IV
Bodaczki
Bodaki
Bystre
Chranibory Drugie
Chranibory Pierwsze
Dubno
Dziecinne
Hawryłki
Jakubowskie
Krasna Wieś
Mołoczki
Nurzec
Olszewo
Pasieka
Piotrowo-Krzywokoły
Piotrowo-Trojany
Sasiny
Siedlece
Siekluki
Sielc
Skalimowo
Solniki
Starowieś
Szeszyły
Szumki
Śnieżki
Torule
Wandalin
Wiercień
Wojtki
Wygonowo
Żołoćki

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Kolonia Boćki, Młynisk, Wandalinek und Wylan.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Website der Gemeinde, O Boćkach, abgerufen am 8. Dezember 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.