Božidar Maljković

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Božidar Maljković
Božidar Maljković
Spielerinformationen
Geburtstag 20. April 1952
Geburtsort Otočac, Jugoslawien
Vereine als Trainer
1971–1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Ušće Belgrade
1979–1981 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Radnički Belgrad
1981–1986 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Roter Stern Belgrad (Co-Trainer)
1986–1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Split
1990–1992 SpanienSpanien FC Barcelona
1992–1995 FrankreichFrankreich CSP Limoges
1995–1997 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
1997–1998 FrankreichFrankreich Paris Basket Racing
1998–2003 SpanienSpanien Unicaja Málaga
2004–2006 SpanienSpanien Real Madrid
2007–2010 SpanienSpanien TAU Ceramica
2011–2012 RusslandRussland Lokomotive Kuban Krasnodar
Seit 0 2011 SlowenienSlowenien Slowenien
201200000 KroatienKroatien KK Cedevita

Božidar Maljković (* 20. April 1952 in Otočac, SR Kroatien) ist ein jugoslawischer Basketballtrainer und mit insgesamt 19 gewonnenen Titeln einer der erfolgreichsten Basketballtrainer aller Zeiten.

Božidar Maljković begann seine Trainerlaufbahn im jungen Alter von 19 Jahren beim jugoslawischen Verein Ušće Belgrade. Nach weiteren Stationen bei OKK Radnički und Roter Stern Belgrad wechselte Maljković 1986 zu Jugoplastika Split (KK Split) wo er die erfolgreichste Phase seiner Trainerlaufbahn haben sollte. Zwischen 1988 und 1990 konnte er drei Mal in Folge das Jugoslawische Double sowie zweimal den Europapokal der Landesmeister gewinnen (1989, 1990) und wurde zweimal zum Trainer des Jahres in Europa gewählt. 1993 konnte Maljković den bedeutendsten Wettbewerb Europas für Vereinsmannschaften ein drittes mal gewinnen, als er mit CSP Limoges als krasser Außenseiter das Final Four Turnier in Athen gewinnen konnte. Nach vier nationalen Titeln in drei Jahren wechselte Maljković 1995 zum griechischen Rekordmeister Panathinaikos Athen. Mit Panathinaikos gewann Maljković, unter anderem mit Dominique Wilkins, 1996 zum vierten Mal den Europapokal und sogar den Intercontinental Cup. Nachdem Maljković 2001 mit dem Korac Cup einen weiteren internationalen Titel gewinnen konnte, wechselte er 2004 zu Real Madrid wo er für zwei Jahre unter Vertrag stand und eine Meisterschaft erringen konnte. Von 2007 bis 2010 bekleidete Maljković das Traineramt bei TAU Ceramica. Am 12. Dezember 2010 übernahm er die slowenische Nationalmannschaft. Von Juli bis November 2012 war er Trainer beim kroatischen Verein KK Cedevita, der auch im höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2012/13 teilnahm, bevor er aus persönlichen Gründen zurücktrat.[1][2]

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Europas Trainer des Jahres: 1989, 1990, 1995
  • FIBA Basket Trainer des Jahres (Europa): 1993, 1996
  • Trainer des Jahres in Jugoslawien: 1988, 1989, 1990
  • Trainer des Jahres in Frankreich: 1993, 1994
  • Trainer des Jahres in Spanien: 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bozidar Maljkovic wird neuer Trainer bei KK Cedevita. hrsport.de, 2. Juli 2012, abgerufen am 18. Juli 2012.
  2. Maljkovic shocks Cedevita by resigning. ULEB, 20. November 2012, abgerufen am 27. November 2012 (englisch).