Bo Hansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bo Hansson (* 10. April 1943 in Göteborg; † 24. April 2010 in Stockholm) war ein schwedischer Keyboarder und Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bo Hansson live 2007

Bo (Bosse) Hansson wurde 1943 geboren. In seiner Jugend kam er nach Stockholm und wandte sich über die elektrische Gitarre der Rockmusik zu. Er tourte mit schwedischen Rock-Bands. Sein weiterer Weg führte ihn 1966 zu Gyllene Circeln, einem Jazz-Club in Stockholm. Der amerikanische Jazz-Organist „Brother Jack McDuff“ spielte dort. Diese Erfahrung war ein Wendepunkt für Bos musikalische Entwicklung. Er war fasziniert vom Sound der Hammond Orgel und der Möglichkeit dieses Instrumentes, Solo und Rhythmus mit den Händen und den Bass mit den Füßen spielen zu können. Am nächsten Tag legte er seine Gitarre beiseite und entschied sich, von nun an Orgel zu spielen. Ein ständiger Partner war fortan der Jazz-Drummer Jan Karlsson. Das Duo Hansson & Karlsson produzierte drei Alben zwischen 1967 und 1969. Sie tourten durch Clubs und hatten u. a. eine Jam-Session mit Jimi Hendrix. Hendrix war ein großer Fan von Hansson & Karlsson und nahm deren Komposition „Tax Free“ in sein Repertoire auf.

Eines Tages kam Bo Hansson, inspiriert von Tolkiens Buch Der Herr der Ringe, auf die Idee, eine Musik dazu zu komponieren. Er wandte sich an den Toningenieur Anders Lind, der das Plattenlabel Silence Records gegründet hatte. Die Aufnahmen entstanden in einem Ferienhaus auf einer Insel in der Nähe Stockholms auf einer transportablen 8-Spur-Tonbandmaschine. Mit Lord of the Rings entstand 1970 sein erstes eigenes und zugleich bekanntestes Album, das weit über Schweden hinaus Kultstatus erlangte. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um die Musik einer Verfilmung. 1973 erschien Magician's Hat, mit vielen skandinavisch anmutenden Elementen und 1975 Attic Thoughts, welches etwas jazziger ist. Allen gemeinsam ist ein sehr abwechslungsreicher Stil. Auf den drei Alben greift der Multi-Instrumentalist Bo Hansson (Orgel, Synthesizer, Gitarre, Bass, spezielle Effekte) auf folgende Musiker zurück: Rune Carlsson (Schlagzeug), Kenny Hakansson (elektr. Gitarre), Jöran Lagerberg (Bass), Gunnar Bergsten (Saxophon) und Rolf Scherrer (akustische Gitarre).

Live-Auftritte hat es, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nicht mehr gegeben. 1977 erschien mit Watership Down wiederum ein Album, welches von dem gleichnamigen Buch und Zeichentrick-Tierfilm Watership Down inspiriert wurde. 1985 veröffentlichte Hansson noch das Album Mitt I Livet, das weitgehend unbekannt geblieben ist. In den letzten Jahren arbeitete Bo Hansson mit dem Organisten Eric Malmberg unter dem Namen Dubbelorganisterna zusammen.

Diskographie[Bearbeiten]

Hansson & Karlsson[Bearbeiten]

  • 1967: Lidingö Airport (Single)
  • 1967: Monument (LP)
  • 1968: Rex (Live-Album)
  • 1969: Man At The Moon (LP)
  • 1970: Gold
  • 1998: Hansson & Karlsson (Sampler)
  • 2010: For People in Love 67-68 (frühe Studio- und Live-Aufnahmen)

Solo[Bearbeiten]

  • 1970: Sagan Om Ringen (schwedischer Titel)
  • 1972: Music Inspired by Lord of the Rings (internationaler Titel)
  • 1972: Ur Trollkarlens Hatt (schwedischer Titel)
  • 1973: Magician's Hat (internationaler Titel)
  • 1975: Mellanväsen (schwedischer Titel)
  • 1975: Attic Thoughts (internationaler Titel)
  • 1977: El Ahrairah (schwedischer Titel)
  • 1977: Music Inspired By Watership Down (internationaler Titel)
  • 1981: American Engineered (Music Inspired By Watership Down) (US LP)
  • 1985: Mitt I Livet (vermutlich nur in Schweden)

Weblinks[Bearbeiten]