Bob Anderson (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bob Anderson
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1963
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1967
Konstrukteure
1963 DW Racing Enterprises· 1964–1967 DW Racing Enterprises
Statistik
WM-Bilanz: WM-11. (1964)
Starts Siege Poles SR
26
WM-Punkte: 8
Podestplätze: 1
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Robert „Bob“ Anderson (* 19. Mai 1931 in Hendon, England; † 14. August 1967 in Northampton, England) war ein britischer Automobil- und Motorradrennfahrer. Er nahm an 25 Formel-1-Grand-Prix teil.

Karriere[Bearbeiten]

Bob Anderson war zuerst Motorradrennfahrer und bestritt zwischen 1951 und 1966 insgesamt 15 Grands Prix in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Seine besten WM-Platzierungen erreichte er 1958 und 1960, als er auf Norton jeweils Fünfter in der 350-cm³-Klasse wurde.

Anfang der 1960er Jahre fuhr Anderson erstmals einen Lola-Formel-Junior in Snetterton und gehörte danach zum Lotus-Formula-Junior-Team. Anfang 1963 kaufte er einen Lola F1 und engagierte sich als Privat-Fahrer in der Formel 1. 1964 wurde er Brabham-Fahrer und holte sich seinen einzigen Podestplatz hinter Lorenzo Bandini und Richie Ginther beim 1. Großen Preis von Österreich am Flugplatzgelände in Zeltweg. Danach hatte er nie genug Geld, um mit den Top-Teams mitzuhalten, dachte Ende 1966 ans Aufhören, versuchte es aber noch einmal in der Saison 1967. Bei Privattestfahrten in Silverstone rutschte er auf nasser Fahrbahn in ein Streckenposten-Häuschen und starb wenige Tage später an seinen Kopfverletzungen in einem Krankenhaus in Northampton.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Bob Anderson auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).