Bob Corkum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Corkum Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. Dezember 1967
Geburtsort Salisbury, Massachusetts, USA
Größe 188 cm
Gewicht 104 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 3. Runde, 47. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
1985–1989 University of Maine
1989–1991 Rochester Americans
1991–1993 Buffalo Sabres
1993–1996 Mighty Ducks of Anaheim
1996 Philadelphia Flyers
1996–1999 Phoenix Coyotes
1999–2001 Los Angeles Kings
2001 New Jersey Devils
2001–2002 Atlanta Thrashers
2002 Buffalo Sabres

Robert Freeman „Bob“ Corkum (* 18. Dezember 1967 in Salisbury, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der in seiner Karriere von 1989 bis 2002 für die Buffalo Sabres, Mighty Ducks of Anaheim, Philadelphia Flyers, Phoenix Coyotes, Los Angeles Kings, New Jersey Devils und Atlanta Thrashers in der National Hockey League gespielt hat. Seit 2014 ist er Assistenztrainer der New York Islanders.

Karriere[Bearbeiten]

Bob Corkum begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Saison 1985/86 an der University of Maine, wo er in 39 Partien auflief und 33 Punkte erreichte. Während des NHL Entry Draft 1986 wurde er in der dritten Runde an insgesamt 47. Position von den Buffalo Sabres ausgewählt. Corkum spielte bis 1989 an der University of Maine, wo er insgesamt 159 Spiele absolvierte und 142 Scorerpunkte verbuchte. Der Angreifer wurde zur Spielzeit 1989/90 in den Kader der Buffalo Sabres aufgenommen, bestritt dort allerdings nur acht NHL-Partien, bevor er zu deren damaligem Farmteam, den Rochester Americans, abgegeben wurde. Bis zum Jahr 1992 lief Corkum mehrheitlich im Farmteam auf, erhielt jedoch auch ein paar Einsätze in der NHL. Für die Spielzeit 1992/93 nahmen ihn die Sabres endgültig in ihren Kader auf. Der Angreifer bestritt 68 Partien und erreichte zehn Scorerpunkte für die Sabres. Beim NHL Expansion Draft 1993 wählten die Mighty Ducks of Anaheim den Angreifer, zu denen er zur Saison 1993/94 wechselte. Corkum gelang die beste Spielzeit seiner Karriere. Bei den Ducks erhielt er 76 Einsätze und sammelte 51 Scorerpunkte. In den darauffolgenden zwei Jahren nahm seine Leistung ab und er erreichte nur noch 19 respektive zwölf Punkte.

Im Februar 1996 transferierten ihn die Mighty Ducks im Austausch für Chris Herperger und einen Draftpick zu den Philadelphia Flyers. Bei den Flyers absolvierte er noch 28 Partien und erreichte sieben Punkte. Ende September 1996 setzten die Flyers den Angreifer auf die Waiver-Liste, von jener die Phoenix Coyotes ihn im Waiver Draft auswählten. In Phoenix lief er die folgenden drei Saisons als Stammspieler auf. In 233 Partien für die Coyotes erzielte er 60 Scorerpunkte. Nach dem sein auslaufender Vertrag zum Saisonende 1998/99 nicht verlängert worden war, blieb er mehrere Monate ein sogenannter Free Agent, ehe der Stürmer Ende Dezember 1999 einen Vertrag bei den Los Angeles Kings unterschrieb. In 103 Spielen für die Kings gelangen ihm 21 Punkte. Im Februar 2001 transferierten ihn die Kings im Austausch für Steve Kelly zu den New Jersey Devils. Bei den Devils erhielt Corkum 29 Einsätze und erreichte sieben Punkte, bevor zum Saisonende sein Vertrag nicht verlängert und er somit wieder ein freier Spieler wurde. Der US-Amerikaner unterschrieb bei den Atlanta Thrashers. In 65 Spielen gelangen ihm dort sieben Punkte. Im März 2002 gaben ihn die Thrashers für einen Draftpick zu den Buffalo Sabres ab, bei denen Bob Corkum seine NHL-Karriere begonnen hatte. Nach zehn Partien und nur einem Punkt beendete Corkum nach Abschluss der Spielzeit 2001/02 seine aktive Karriere.

International[Bearbeiten]

Auf internationaler Ebene vertrat Corkum sein Heimatland bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1987 in Österreich. Das Team landete im Endklassement zwar nur auf dem siebten Platz und vermied damit knapp den Abstieg, Corkum konnte aber in sieben Turnierspielen vier Tore erzielen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 12 720 97 103 200 281
Playoffs 9 62 7 7 14 24

Weblinks[Bearbeiten]