Bob Errey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Bob Errey Eishockeyspieler
Bob Errey
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. September 1964
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 1. Runde, 15. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1980–1983 Peterborough Petes
1983–1993 Pittsburgh Penguins
1993 Buffalo Sabres
1993–1994 San Jose Sharks
1994–1997 Detroit Red Wings
1997 San Jose Sharks
1997–1998 Dallas Stars
1998 New York Rangers
1998–1999 Hartford Wolf Pack

Robert „Bob“ Errey (* 21. September 1964 in Montreal, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er für die Pittsburgh Penguins, mit denen er zwei Stanley Cup-Siege feierte, sowie für die Buffalo Sabres, San Jose Sharks, Detroit Red Wings, Dallas Stars und New York Rangers in der National Hockey League. Er ist ein Cousin zweiten Grades von NHL-Legende Ted Lindsay.

Karriere[Bearbeiten]

Errey spielte als Juniorenspieler bei den Peterborough Petes in der Ontario Hockey League. Nachdem er in seiner dritten und letzten Saison mit den Petes 100 Punkte in 67 Spielen erzielte, und zudem ins First All-Star Team gewählt wurde, wählten ihn die Pittsburgh Penguins im NHL Entry Draft 1983 in der ersten Runde an Position 15 aus. Gleich in seiner ersten Saison spielte er regelmäßig im NHL-Team, und wurde erst in den Spielzeiten 1984/85 und 1985/86 zeitweise auch beim AHL-Farmteam Baltimore Skipjacks eingesetzt. Ab der Saison 1986/87 gehörte der Kanadier dann zum Stammkader der Penguins und konnte 1991 und 1992 den Gewinn des Stanley Cup feiern.

Aufgrund seines auslaufenden Vertrages transferierten ihn die Penguins im März 1993 für Mike Ramsey zu den Buffalo Sabres, ehe er ein halbes Jahr später als Free Agent einen Vertrag bei den San Jose Sharks unterschrieb. Dort wurde er, nach dem Rücktritt von Doug Wilson zum Ende der Vorsaison, gleich zum Mannschaftskapitän gewählt. Diese Position füllte der linke Flügel bis zu seinem Wechsel zu den Detroit Red Wings im Februar 1995 aus. Nach knapp zwei Jahren bei den Red Wings setzten ihn diese auf die Waiver-Liste und so sicherte sich sein Ex-Team aus San Jose zum wiederholten Mal seine Dienste bis zum Ende der Saison 1996/97. Im Anschluss an diese nahm er mit der kanadischen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Finnland teil und gewann die Goldmedaille.

Im Juli 1997 wechselte der Free Agent zu den Dallas Stars, welche ihn für Mike Keane und Brian Skrudland im März 1998 mit Todd Harvey zu den New York Rangers abgaben. Nachdem diese ihn während der gesamten Saison 1998/99 bei ihrem Farmteam, dem Hartford Wolf Pack, eingesetzt hatten, beendete er am 27. September 1999 seine aktive Karriere und gab bekannt, dass er zu den Pittsburgh Penguins zurückkehrt, um dort das Radioübertragungs-Team zu unterstützen. Seine beste NHL-Saison hatte er im Spieljahr 1988/89 mit 58 Scorerpunkten in 76 Spielen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 15 895 170 212 382 1005
Playoffs 7 99 13 16 29 109

Weblinks[Bearbeiten]