Bob Shaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Science-Fiction-Autor Bob Shaw. Für weitere gleichnamige Personen siehe Bob Shaw (Begriffsklärung).

Bob Shaw (eigentlich Robert Shaw; * 31. Dezember 1931 in Belfast; † 12. Februar 1996 in Manchester) war ein nordirischer Schriftsteller, der vornehmlich Science-Fiction schrieb.

Leben[Bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen war Shaw in Belfast. Er besuchte eine Oberschule mit naturwissenschaftlich-technischer Ausrichtung und arbeitete 1947 bis 1960 als technischer Zeichner, zeitweise in Kanada, danach in der Öffentlichkeitsarbeit. Seine erste SF-Story Aspect publizierte er 1954 in dem Magazin Nebula. 1966 bis 1969 war er als Journalist für den Belfast Telegraph tätig, später in der Werbung. Er verließ Nordirland 1973 allerdings mit seiner Familie und lebte in England, wo er sich ab 1975 ganz der Schriftstellerei widmete.

Zu seinen bemerkenswertesten Konzepten gehört das sogenannte Langsame Glas, das derart dicht ist, dass das Licht Jahre braucht, um hindurchzugelangen; auf diese Weise sieht man Bilder, die z.B. längst Verstorbene zeigen. Nach dem Erfolg von Light of Other Days (1966) baute Shaw die Idee zu dem Roman Other Days, Other Eyes (1972) aus. Im Orbitsville-Zyklus geht es um die Entdeckung einer Dyson-Sphäre, während die Zwillingswelten-Trilogie zwei Planeten schildert, die einander derart nahe sind, dass sie über eine gemeinsame Atmosphäre verfügen – und man mit Ballonen und hölzernen Raumschiffen hinüberwechseln kann.

1987 wurde The Ragged Astronauts für den Hugo Award nominiert.

Bob Shaw starb 1996 im Alter von 64 Jahren an den Komplikationen eines bereits 1993 als geheilt angesehenen Darmkrebses.

Bibliografie[Bearbeiten]

Orbitsville[Bearbeiten]

Warren Peace[Bearbeiten]

  • Die Raumlegion, 1979, ISBN 3-442-23289-9, Who Goes Here?, 1977
  • Warren Peace, 1993
  • Rough Dimensions, 1994

Die Zwillingswelten-Trilogie – Land and Overland[Bearbeiten]

Einzelromane[Bearbeiten]

Storysammlungen[Bearbeiten]

  • Cocktailparty im All, 1973, ISBN 3-442-23176-0, Tomorrow Lies in Ambush, 1973
  • Skirmish, 1977, ISBN 3-442-23261-9, Cosmic Kaleidoscope, 1976
  • A Better Mantrap, 1982
  • Dark Night in Toyland, 1989

Sachbücher[Bearbeiten]

  • How to Write Science Fiction, 1993
  • Load of Old Bosh, 1995

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Derra: Ein gewichtiges Wort in die Waagschale werfend. Eine Begegnung mit Bob Shaw. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1991. Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-04471-1, S. 539–548.
  • Gordon Benson und Phil Stephensen-Payne: Bob Shaw: Artist at Ground Zero: A Working Bibliography, 1993

Weblinks[Bearbeiten]