Bobby (2001)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Bobby
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK keine Altersbeschränkung
Stab
Regie Vivian Naefe
Drehbuch Gabriela Sperl
Produktion Nico Hofmann
Moritz von Koss
Musik Dieter Schleip
Kamera Peter Döttling
Schnitt Christel Suckow
Besetzung

Bobby ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahre 2001. Er enthält deutliche autobiographische Züge seines Hauptdarstellers Bobby Brederlow. Autorin war Gabriela Sperl, Regie führte Vivian Naefe.

Inhalt[Bearbeiten]

Bobby Kustermann (Bobby Brederlow), ein junger Mann mit Down-Syndrom (Trisomie 21), lebt in einer liebevollen Familie und führt ein glückliches Leben. Er hat Freunde, u.a. die Jugendamtsmitarbeiterin Rosi Huber (Veronica Ferres), von denen er akzeptiert und vor allem wegen seiner fröhlichen und unkomplizierten Art geschätzt wird. Als seine Mutter Benita völlig unerwartet stirbt, hinterlässt sie ein beträchtliches Erbe, das derjenige aus der Familie für Bobbys Unterhalt bekommen soll, der sich ihres behinderten Sohnes annimmt. Zwischen Bobbys beiden Geschwistern Nanni und Johannes (Markus Knüfken) kommt es zum Streit darüber, wer Bobby wohl ein besseres Zuhause geben könnte: Während Nanni und ihr Mann Klaus zwar ein "normales" familiäres Umfeld zu bieten hätte, aber insbesondere Klaus an sich nur auf das Geld aus ist, will sich Johannes wirklich um Bobby kümmern und ihm ein Zuhause für die Zukunft geben. Das Problem ist: Er ist homosexuell und lebt mit seinem Lebensgefährten Marc zusammen. Das sehen die zuständigen Ämter gar nicht gern. Erst als die Sache vor Gericht geht, wird den Streitparteien bewusst, dass es hier in der Hauptsache um Bobbys Willen geht und er eigentlich doch am besten entscheiden kann, bei wem er in Zukunft gerne leben möchte.

Hörfilm[Bearbeiten]

Die Audiodeskription des Films entstand 2004 und wurde durch den Bayerischen Rundfunk erstellt. Sprecherin der Bildbeschreibungen ist Annette Wunsch.[1]

Kritik[Bearbeiten]

„Melodramatische Geschichte, die das Thema der geistigen Behinderung nicht übertrieben schwergewichtig behandelt und dadurch zusätzlichen Zündstoff erhält, dass der Behinderte von seiner Mutter als Haupterbe bedacht wurde, was zu Turbulenzen in der Familie führt.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bobby in der Hörfilm Datenbank des Hörfilm e.V.
  2. Bobby im Lexikon des Internationalen Films