Bobby Todd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bobby Todd (* 22. Juni 1904 in Hinterzarten; † 7. September 1980 in Turin, Italien; eigentlich Hans Karl Rohrer) war ein deutscher Schauspieler und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten]

Erste Erfolge hatte er bereits Anfang der 1930er Jahre mit dem Studentenkabarett Die Nachrichter gehabt. Auf Betreiben der Nazis als „Nicht-Arier“ pro forma früh aus der Gruppe ausgeschlossen, blieb er insgeheim jedoch bis zum endgültigen Verbot 1935 Mitglied. 1936 emigrierte Todd dann nach Italien.[1] In Rom arbeitete er als Produktionsassistent beim Film. Bei einer späteren Verfilmung eines selbst mitverfassten Programms für die Nachrichter, Der Apfel ist ab (1948), spielte er nach dem Ende des Dritten Reichs eine Hauptrolle und wirkte am Drehbuch mit. Noch bis in die 1960er Jahre hinein spielte Todd zahlreiche kleinere Rollen in deutschen Filmen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 344

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. http://www.deutsches-filminstitut.de/dt2tp0030.htm