Bobby Tucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Todesdatum: auf it:Bobby Tucker und en:Bobby Tucker ist 2007 als Todenjahr angegeben. Bitte verifizieren

Robert Nathaniel „Bobby“ Tucker (* 8. Januar 1923 in Morristown (New Jersey); † 12. April 2008 daselbst) war ein amerikanischer Jazz-Pianist.

Tucker begann mit 14 Jahren, als Jazzmusiker aufzutreten und studierte an der Julliard School und am New York Institute of Music and Arts. Zunächst spielte er mit den Barons of Rhythm. Nach seinem dreijährigen Militärdienst war er 1946 zunächst Mitglied der Band von Tony Scott und von Mildred Bailey. Er wurde als Pianist und musikalischer Leiter des Trios von Billie Holiday bekannt, bei der er von 1946 bis 1949 beschäftigt war. So begleitete er sie 1947 bei ihrem Jazz at the Philharmonic Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall und nahm mit ihrem Trio (John Levy und Denzil Best) beispielsweise 1948 „I Loves You Porgy“ auf. 1949 wechselte er zu Billy Eckstine, bei dem er bis zu dessen Tod als musikalischer Leiter fungierte. Unter anderem wirkte er 1960 an dessen Roulette-Album No Cover, No Minimum mit. Während dieser Zeit spielte er auch mit Lucky Thompson, Stuff Smith, Sonny Criss, Babs Gonzales und den Wardell Gray/Dexter Gordon All-Stars. Anschließend arbeitete er mit Johnny Hartman, mit Lena Horne und mit Antonio Carlos Jobim. Mitte der 1990er Jahre tourte er mit Tony Bennett. Er nahm auch mit Kenny Clarke, Paul Quinichette, Les Thompson und 1993 mit Joe Wilder auf. Mit seinem eigenen Trio spielte er 1960 das Album Too Tough ein, sein einziges Album als Bandleader.

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Blackburn: Billie Holiday. Berlin Verlag, 2006, ISBN 3-8270-0663-5 (S. 199-213).
  • Donald Clarke: Billie Holiday – Wishing on the Moon. Eine Biographie, Piper Verlag 1995, ISBN 3-492-03756-9
  • Leonard Feather, Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford University Press, Oxford usw. 1999; ISBN 978-0-19-532000-8

Weblinks[Bearbeiten]