Bobrowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bobrowice (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bobrowice
POL gmina Bobrowice Lubuskie COA.svg
Bobrowice (Polen)
Bobrowice
Bobrowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Krośnieński
Geographische Lage: 51° 57′ N, 15° 5′ O51.9515.083333333333Koordinaten: 51° 57′ 0″ N, 15° 5′ 0″ O
Höhe: 65 m n.p.m
Einwohner: 960 (2005)
Postleitzahl: 66-627
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FKR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Krosno OdrzańskieŻagań
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 23 Ortschaften
Fläche: 185,05 km²
Einwohner: 3174
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0802022
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Marek Babul
Adresse: Bobrowice 131
66-627 Bobrowice

Bobrowice (deutsch Bobersberg) ist ein Ort in der polnischen Woiwodschaft Lebus, gehört zum Powiat Krośnieński und hat etwa 900 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Zentralosten der Woiwodschaft Lebus am linken Ufer des Flusses Bober. 13 Kilometer nördlich verläuft die Landesstraße 32, die zum Grenzübergang Guben (35 Kilometer) oder zur Woiwodschafts-Hauptstadt Zielona Góra/Grünberg (55 Kilometer) führt. Der Bober fließt hier durch ein Tal, das westlich bis zu 100 Meter aufsteigt, und mündet nach etwa 20 Kilometern in die Oder. In der näheren Umgebung liegen mehrere Seen, die zum Lebuser Seeland (2005 Europas Landschaft des Jahres) gehören.

Gemeinde (Gmina Bobrowice)[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Bobrowice gehören die Ortschaften (deutsche Namen bis 1945):

  • Barłogi (Berloge)
  • Bobrowice (Bobersberg)
  • Bronków (Brankow)
  • Bronkówek (Brankower Theerofen)
  • Brzezinka (Klein Deichow)
  • Chojnowo (Kunow)
  • Chromów (Chrumow)
  • Czeklin (unbewohnt) (Schegeln)
  • Dachów (Dachow)
  • Dęby (Daube)
  • Dychów (Deichow)
  • Janiszowice (Jähnsdorf)
  • Kołatka (Blochbude)
  • Kukadło (Kuckädel)
  • Lubnica (Leimnitz Vorwerk)
  • Młyniec
  • Prądocinek (Neubrück)
  • Przychów (Preichow)
  • Strużka (Seedorf)
  • Tarnawa Krośnieńska (Tornow)
  • Wełmice (Wellmitz)
  • Żarków (Sarkow)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1750 1800 1840 1910 1939 2005
690 980 1485 1168 1122 960

Bedeutende Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, * 17. Februar 1699 auf Gut Kuckädel (Kukadło), † 16. September 1753 in Berlin, war Baumeister, Maler und Architekt in Preußen.
  • Rudolf Nehmer (* 19. Mai 1912; † 12. Juli 1983 in Dresden), Maler und Graphiker

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Juli 2014.