Bobrowniki (Powiat Lipnowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobrowniki
Wappen von Bobrowniki
Bobrowniki (Polen)
Bobrowniki
Bobrowniki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Lipno
Geographische Lage: 52° 47′ N, 18° 57′ O52.77666666666718.957222222222Koordinaten: 52° 46′ 36″ N, 18° 57′ 26″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 87-617
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CLI
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Ortschaften
9 Schulzenämter
Fläche: 95,55 km²
Einwohner: 3172
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0408022
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Tadeusz Tomasz Grzegorzewski
Adresse: ul. Nieszawska 10
87-617 Bobrowniki
Webpräsenz: www.ugbobrowniki.pl

Bobrowniki (deutsch 1939–1942 Bobrowniki, 1942–1945 Beberen) ist ein Dort und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Lipnowski der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.


Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Bobrowniki gehören 9 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

  • Białe Błota (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Bobrownickie Pole (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Bobrowniki (1939–1942 Bobrowniki, 1942–1945 Beberen)
  • Brzustowa
  • Gnojno (1939–1942 Bialeblota, 1942–1945 Weißmoor)
  • Polichnowo (1939–1942 Polichnowo, 1942–1945 Lichtenwiese)
  • Rachcin
  • Stare Rybitwy (1939–1942 Rybitwy Stare, 1942–1945 Möwensand)
  • Stary Bógpomóż (1939–1942 Alt Bogpomoz, 1942–1945 Althelfgott)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Białe Błota-Dębowiec
  • Bógpomóż Nowy (1939–1942 Neu Bogpomoz, 1942–1945 Neuhelfgott)
  • Oparczyska (1939–1942 Oparczysna, 1942–1945 Oppersheide)
  • Polichnowo-Piaski
  • Rachcin-Okrągła
  • Rachcin-Parcele Łochockie
  • Rachcinek
  • Stara Rzeczna
  • Stare Rybitwy-Miszek
  • Winduga

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Dezember 2014.
  2. siehe Amtsbezirk Beberen (1939–1945)