Bodden Town

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willkommensschild am Stadteingang
Meerblick von Bodden Town aus

Bodden Town ist eine Stadt mit 10.341 Einwohnern (Stand 2010[1]) auf den Cayman Islands, sie zählt also zum britischen Überseegebiet. Sie liegt auf der Insel Grand Cayman.

Bodden Town wurde, als erste Siedlung der Insel Grand Cayman, unter dem Namen South Side gegründet. Lange Zeit war sie auch der Regierungssitz der Cayman Islands. Sie lag an einem damals natürlichen Hafen, der von einem Korallenriff geschützt wurde.

Im Jahr 1773 besuchte ein Landvermesser der britischen Marine, George Gauld, die Stadt, die ungefähr zu dieser Zeit in Bodden Town umbenannt wurde. Vermutet wird, dass dies geschah, weil viele Einwohner den Nachnamen Bodden hatten, die eine bedeutende Familie bildeten. Damals lebten hier circa 200 Menschen, etwa die Hälfte der Inselbevölkerung. Der in Bodden Town residierende Gouverneur William Bodden ließ in seiner Amtszeit von 1798 bis 1823 die ersten Straßen, religiöse Stätten, Forts und Schiffe bauen. Angriffe auf die so geschützte Stadt sind nicht bekannt. In den 1830er Jahren wurde das erste Gefängnis errichtet.

Im Verlauf der Zeit verlor Bodden Town jedoch an Bedeutung. Der Handel der Insel fand nun eher in East End oder im Hog Sty Bay von George Town (Cayman Islands) statt, auch weil der Hafen Bodden Towns wegen mehrerer Hurricanes versandet war.

Bevölkerungsentwicklung[1][Bearbeiten]

Jahr 1979 1989 1999 2010
Einwohner 1594 3407 5764 10341

Lokalitäten[Bearbeiten]

Kanonen beim Guard House
Guard House

In Bodden Town befinden sich unter anderem mehrere Höhlen, die Pirates Caves genannt werden. Außerdem befinden sich hier das historische Mission House[2] und der Guard House Hill, wo ein Wachhaus zur Verteidigung, zu Wasser und zu Land, stand.

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt unterhält einen eigenen Fußballverein, den 1970 gegründeten Bodden Town FC. Die Heimspiele des Vereins finden im Haig Bodden Stadium statt, das für 1500 Zuschauer ausgelegt ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2010 (engl., PDF; 42 kB)
  2. Seite zum Mission House