Bodio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bodiof zu vermeiden.
Bodio
Wappen von Bodio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Giornico
BFS-Nr.: 5064i1f3f4
Postleitzahl: 6743
UN/LOCODE: CH BOD
Koordinaten: 712962 / 13757146.388.907321Koordinaten: 46° 22′ 48″ N, 8° 54′ 25″ O; CH1903: 712962 / 137571
Höhe: 321 m ü. M.
Fläche: 6.4 km²
Einwohner: 1044 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 163 Einw. pro km²
Website: www.bodio.ch
Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Bodio
Über dieses Bild
ww
Kirche Santo Stefano

Bodio ist eine politische Gemeinde Im Kreis Giornico im Bezirk Leventina des Kanton Tessin in der Schweiz.

Sie liegt in der unteren Valle Leventina auf der linken Talseite.

Geschichte[Bearbeiten]

1227 wurde Bodio als Boidi sowie die dortige Kirche San Stefano erwähnt. Letztere wurde vermutlich zusammen mit einem grossen Dorfteil durch einen Erdrutsch im 15. Jahrhundert zerstört. Die heutige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts überschwemmte der Fluss Ticino die Gemeinde mehrfach. Diese Naturkatastrophen verursachten grosse Schäden und forderten auch Todesopfer. Ende des 19. Jahrhunderts setzte eine grosse Auswanderungswelle ein. Etwa ein Fünftel der damaligen Bevölkerung Bodios wanderten in die USA aus und siedelten vorwiegend in Kalifornien und Nevada.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Durch den Bau der Gotthardbahn kam Industrie in die Gegend. Das bekannteste Unternehmen heute ist die Timcal, welche synthetisches Graphit und Schmiermittel für hohe Temperaturen produziert. Bis auf 4 Hektar Weinanbau gibt es auf dem Gemeindegebiet keine Landwirtschaft mehr.

Das Südportal des Gotthard-Basistunnels befindet sich ganz am Ostrand der Gemeinde Bodio, der Installationsplatz und das Besucherzentrum befinden sich in der Nachbargemeinde Pollegio.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1534 32 Feuerstätten
1567 50 Feuerstätten
1602 201
1745 323
1850 420
1900 356
1950 935
1980 1477
2000 1058

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, 69.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 231-232, 299, 476.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 87, 88.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 56, 190Note, 211, 376 Note, 405, 406.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 113, 114, 115, 116, 117, 121.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Valeria Farinati: Centrali idroelettriche d’autore. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche. Edizioni Ticino Management, Jahr 12, Nummer 54, April-Juli 2012, Lugano 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bodio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 115–116.