Boeing AH-6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing AH-6
Boeing AH-6 auf der Singapore Air Show 2010
Boeing AH-6 auf der Singapore Air Show 2010
Typ: Leichter Aufklärungs- und Kampfhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing Rotorcraft Systems
Erstflug: 8. September 2004
Indienststellung: In der Flugerprobung

Der Boeing AH-6 ist eine Serie von leichten Aufklärungs- und Kampfhubschraubern. Sie wurde von Boeing Rotorcraft Systems auf Basis des MH-6 Little Bird und der MD-500-Serie entwickelt.

Varianten[Bearbeiten]

ULB[Bearbeiten]

Das erste Modell der AH-6-Serie war der ULB-Prototyp (Unmanned Little Bird), wobei es sich um einen UAV-Technologiedemonstrator handelte. Dafür wurde im Rahmen des AMUST-D-Programms (Airborne Manned/Unmanned System Technology Demonstration) eine zivile MD-530F-Maschine von Boeing umgebaut. Ziel des von Boeing privat finanzierten Programms war es, die Koordination von bemannten und unbemannten Systemen zu verbessern. Der ULB absolvierte seinen Erstflug am 8. September 2004. Das eigentliche Testprogramm begann im April 2006, als der ULB von einem AH-64 ferngesteuert wurde. In insgesamt 450 Flugstunden steuerte der Waffensystemoffizier des Apaches den ULB über ein L3-Datalink. Große Teile der Testmissionen absolvierte der ULB autonom, die Eingriffe des WSO beschränkten sich primär auf die Zielerfassung und den Einsatz von Hellfire-Raketen.

A/MH-6X MELB[Bearbeiten]

Als die US-Army nach dem Irakkrieg 2003 die Entwicklung des RAH-66 aufgab, bot Boeing das Modell MH-6M MELB (Mission Enhanced Little Bird) als Ersatz für den OH-58D an. Die US-Army lehnt das Modell ab und entschied sich 2005 für die ARH-70 von Bell. Da Boeing glaubte, dass man das Modell dennoch vermarkten kann, entwickelte man das MELB-Konzept auf Basis des ULB weiter und präsentierte 2007 den A/HM-6X. Es handelt sich dabei im weitesten Sinne um ein Hybrid-Modell, welches sowohl bemannt als auch unbemannt eingesetzt werden kann. Gegenüber dem ULB-Prototyp wurde die Nutzlast erhöht und ein Glascockpit für bemannte Flüge vorgesehen. Des Weiteren wurden einige Upgrades im Bereich der Elektronik und Avionik durchgeführt.

AH-6S[Bearbeiten]

Nachdem die Entwicklung des ARH-70 abgebrochen wurde, stellte 2009 Boeing das Modell AH-6S als Alternative für den Nachfolger des OH-58D vor. Im Vergleich zum A/MH-6X wurde der Rumpf um 38 cm verlängert um Platz zur Bergung von Piloten im Kampfgebiet zu bieten. Damit wird es dem AH-6S ermöglicht im geringen Maße SAR-Missionen durchzuführen. Des Weiteren ist die Rumpfnase aus aerodynamischen Gründen überarbeitet worden und schafft Platz für zusätzliche Avionikausrüstung. Verschiedene Bauteile des Cockpits und des Hauptrotors wurden vom AH-64D Block III übernommen, um die Produktions- und Entwicklungskosten zu senken. Um die Überlebensfähigkeit der Maschine zu verbessern wurde der Heckrotor verstärkt und als Antrieb die leistungsfähigere Rolls-Royce 250-CE30 Wellenturbine eingesetzt. Es ist bisher nicht bekannt, ob die US-Army dieses Modell anschaffen wird.

AH-6I[Bearbeiten]

Bei der AH-6I handelt es sich um eine geplante Exportversion des AH-6S. Die Flugerprobung begann am 16. September 2009 in Mesa. Der Hubschrauber hat einen Sechsblatt-Hauptrotor und wird von einer Wellenturbine Allison 250-C30R/3M mit 595 kW Leistung angetrieben. Das Cockpit ist mit einem Elektronischen Fluginstrumentensystem ausgestattet, und es steht ein Sensorbehälter L-3 Wescam MX-15 zur Verfügung, der Fernsehkameras im sichtbaren und infraroten Licht, sowie einen Laserentfernungsmesser beinhaltet.[1] Jordanien äußerte im Mai 2010 Interesse an diesem Modell.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten des A/MH-6X
Crew: 1 bis 2 (plus bis zu 5 weitere Personen)
Länge: 9,94 m
Rotordurchmesser 8,33 m
Rotorfläche: 54,6 m²
Höhe: 2,48 m
Leergewicht: 722 kg
Maximales Startgewicht: 1.610 kg
Antrieb: Eine Wellenturbine Allison 250-C30 mit 280 Wellen-PS
Höchstgeschwindigkeit: 282 km/h
Marschgeschwindigkeit: ca. 250 km/h
Flugreichweite: 430 km
Dienstgipfelhöhe: 5.700 m
Maximale Steigrate: 10,5 m/s

Bewaffnung[Bearbeiten]

Zuladung bis zu 424 kg an zwei Außenlastgestellen
Luft-Luft-Lenkflugkörper
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 2 × LAU-68D/A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 7 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Hydra-Raketen; Kaliber 70 mm
  • 2 × LAU-131/A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 7 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Hydra-Raketen; Kaliber 70 mm
Luft-Boden-Lenkflugkörper (Panzerabwehr-Lenkflugkörper)
Externe Behälter
  • 1 × PMGS-MK-Behälter mit je einer 30-mm-Maschinenkanone M230LF mit 660 Schuss Munition (nur an MH-60L/AH-60DAP)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FlugRevue Dezember 2009, S. 20, Boeing AH-6i beginnt Flugerprobung