Boeing P-26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing P-26 Peashooter
Boeing P-26.jpg
Boeing P-26 „Peashooter“ im Flug
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing
Erstflug: 20. März 1932
Stückzahl: 151
Boeing P-26A im Luftwaffenmuseum der USAF

Die Boeing P-26 Peashooter (Model 266) war das erste Jagdflugzeug in Ganzmetallbauweise, das vom United States Army Air Corps (USAAC) verwendet wurde. Der erste Prototyp des Tiefdeckers flog erstmals am 20. März 1932 und wurde noch am Anfang des Pazifikkrieges auf den Philippinen eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Flugzeug basierte auf dem Boeing-Projekt Model 248 vom September 1931. Es hatte ein offenes Cockpit und ein festes Fahrwerk. Das USAAC bestellten drei Prototypen, die als XP-936 bezeichnet wurden. Der Erstflug erfolgte am 20. März 1932.

Danach erhielt Boeing einen Auftrag über 111 Serienmaschinen des Typs Model 266, die die USAAC-Bezeichnung P-26A erhielten. Diese Version hatte verbesserte Tragflächen und war mit Funkgeräten ausgerüstet. Die erste Serien-P-26A flog erstmals am 10. Januar 1934. Weitere 25 Maschinen der P-26B mit Pratt & Whitney R-1340-33-Motoren folgten. Die Version P-26C erhielt einige Änderungen an der Vergaseranlage und dem Kraftstoffsystem, davon wurden 23 Maschinen gebaut.

Elf weitere Maschinen von Typ Model 281 wurden für China und Spanien gebaut.

Einsatz[Bearbeiten]

Die ersten Kampfeinsätze erfolgten in China 1936. Am 20. August 1937 trafen im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg acht P-26 auf sechs japanische Bomber von Typ Mitsubishi G3M2 und schossen diese ohne eigene Verluste ab. Das 6th Fighter Squadron der neuen Philippinischen Luftwaffe erhielt einige P-26C. Sie waren allerdings bereits zu Beginn des Pazifikkrieges Ende 1941 den japanischen Mitsubishi Zero stark unterlegen und mussten Anfang 1942 zurückgezogen werden.

Einsatzländer

Die Luftwaffe Guatemalas flog die P-26 noch bis 1957.

Verbleib[Bearbeiten]

Es gibt nur noch zwei originale P-26 in US-Museen. Die erste steht im Smithsonian Air & Space Museum und die andere im Planes of Fame Museum in Chino (Kalifornien). Ein Nachbau einer P-26 befindet sich im USAF-Museum in Dayton (Ohio).

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Boeing P-26A
Länge: 7,19 m
Spannweite: 8,52 m
Tragflügelfläche: 13,89 m²
Höhe: 3,06 m
Antrieb: ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor Pratt & Whitney Wasp R-1340-27,372 kW (507 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 377 km/h in 1.829 m Höhe
Reichweite: 580 km
Besatzung: ein Pilot
Dienstgipfelhöhe: 8.350 m
Leergewicht: 987 kg
Max. Startgewicht: 1.340 kg
Bewaffnung: Zwei 7,62-mm-MGs Browning M1919, eine 91-kg-Bombe

Vergleichbare Typen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boeing P-26 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien