Băgaciu (Mureș)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bogeschdorf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Băgaciu
Bogeschdorf / Bogendorf
Szászbogács
Băgaciu (Mureș) führt kein Wappen
Băgaciu (Mureș) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 16′ N, 24° 22′ O46.26666666666724.366666666667559Koordinaten: 46° 16′ 0″ N, 24° 22′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 559 m
Fläche: 36,84 km²
Einwohner: 2.474 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547090
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Băgaciu, Deleni
Bürgermeister: Ioan Aldea (USL)
Postanschrift: Strada Principală, nr. 112
loc. Băgaciu, jud. Mureș, RO–547090
Website:
Blick auf Bogeschdorf

Băgaciu (deutsch Bogeschdorf, såksesch Bogeschdref, ungarisch Szászbogács oder Bogács) ist eine Gemeinde in Siebenbürgen im Kreis Mureș, Rumänien.

Geschichte[Bearbeiten]

Bogeschdorf wurde um das Jahr 1300 von Siebenbürger Sachsen ursprünglich auf Adelsboden gegründet, errang dann aber zusammen mit den benachbarten Ortschaften des Mediascher Stuhls das Hermannstädter Recht und wurde somit freie Gemeinde des Königsbodens. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1359.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Băgaciu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Auf der Versammlung des Mediascher Stuhls vom 1. Februar 1359, die sich mit einem Hattertstreit zwischen Wölz und Baaßen befasste, wurde auch Comes Salamon et omnes seniores de Bogacs benannt.
  3. Franz Zimmermann, Carl Werner: Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen. Band 2: 1342–1390. Michaelis (in Kommission), Hermannstadt 1897. Der "Comes Salomon de Bogacs" nimmt an einer Sitzung des Mediascher Stuhls in Siebenbürgen teil (Ub-II-743-157). Am 20. März 1408 tritt Elisabeth Gräfin von Bogendorf, Gattin des Grafen Nikolaus von Bogendorf, als Klägerin vor dem Siebenbürgisch-Sächsischen Landtag in Thorenburg auf. In dieser Urkunde wird Nikolaus (“Nicolaus de Bogath”) als Sohn des Grafen Salomon von Bogendorf, dieser wiederum als Sohn des Grafen Arnold von Bogendorf (verheiratet mit Katharina von Bethlen) genannt. Der Rechtsstreit bezieht sich auf Besitzanteile adliger Güter derer von Bethlen (Ub-I-1609-452). Nikolaus Zarz von Bogendorf (“Comes Nicolaus Zarz de Bogach”), Sohn des o.g. Grafen Nikolaus, wird 1449 im Süden Siebenbürgens urkundlich erwähnt. In dem Dorf Gürteln bezeugt er einen Kaufvertrag der Brüder Peter, Michael und Stefan von Gürteln (“Petrus et Michael filii Stephanie filius Michaelis de Gerdal”) bzgl. mehrerer kleinerer Ortschaften (Ub-V-2383-59).