Bogon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bogon ist ein Jargonausdruck für ein IP-Datenpaket im öffentlichen Internet, das vorgibt, von einer gültigen Adresse des Internetprotokolls zu stammen, tatsächlich aber noch nicht durch die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) oder eine beauftragte Regional Internet Registry (RIR) zugewiesen wurde. Die Gesamtheit nicht zugewiesener Adressen wird bogon space genannt.

Der Terminus bogon kommt aus der Hackersprache und ist mit (engl. bogosity) verwandt, dem Falschheitsgrad, und mit (engl. bogus properties), den falschen Merkmalen. Ein Bogon-Paket ist oft strafrechtlich relevant, weil die ungültige Absenderadresse für illegale Zwecke benutzt wird, softwaretechnisch ist es nutzlos.

Viele Endnutzer-Firewalls und jene der ISPs filtern Bogon-Daten heraus, da sie nutzlos sind und auf eine fehlerhafte Konfiguration des Absenderservers hindeuten könnten.

Der "bogosity"-Status einer IP-Adresse kann sich ändern, da die IANA und andere Internet-Adressverwalter ISPs häufig Adressräume vergeben. Derartige Neuvergaben erscheinen meist auf den Mailinglisten der Netzwerkverwalter und können dann aus den Sperrlisten entfernt werden.

Mit der Einführung des IPv6 wird sich der Anteil an ungenutzten Adressräumen rapide vergrößern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]