Bogorodizk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Bogorodizk
Богородицк
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tula
Rajon Bogorodizk
Bürgermeister Nikolai Schtscherbinin (?)
Gegründet 1663
Stadt seit 1777
Fläche 44 km²
Bevölkerung 31.897 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 725 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48761
Postleitzahl 30183x
Kfz-Kennzeichen 71
OKATO 70 408
Website mo-bogorodick.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 46′ N, 38° 8′ O53.76666666666738.133333333333220Koordinaten: 53° 46′ 0″ N, 38° 8′ 0″ O
Bogorodizk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Bogorodizk (Oblast Tula)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tula
Liste der Städte in Russland

Bogorodizk (russisch Богоро́дицк) ist eine Stadt in Russland. Sie hat 31.897 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] und liegt in der Oblast Tula.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt 65 Kilometer südöstlich von Tula am rechten Ufer des Flusses Upjorta, eines Zuflusses der Upa, die ihrerseits ein rechter Nebenfluss der Oka ist. Die nächstgelegene Eisenbahnstation ist Schdanka. Bogorodizk liegt an der russischen Fernstraße M4 von Moskau nach Noworossijsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche der Gottesmutter von Kasan in Bogorodizk

Das heutige Bogorodizk wurde 1663 durch Ukas des Zaren Alexei Michailowitsch an den damals südlichen Grenzen des Moskauer Großfürstentums als Festung gegründet. Da das Gebiet in jener Zeit noch von Nogaiern und Krimtataren heimgesucht wurde, erhielt die neue Siedlung hölzerne Befestigungsanlagen. Nach dem Bau einer Kirche wurde der Ort zum Dorf und erhielt nach der Benennung der Kirche den Namen Bogorodizkoje.

Mit der Vergrößerung des russischen Territoriums Anfang des 18. Jahrhunderts verlor Bogorodizk aber seine Bedeutung als Grenzfestung – 1715 entstand an Stelle der abgerissenen Befestigungsanlagen ein Gestüt, welches 1773 einem Schloss weichen musste, das von Iwan Starow für den Grafen Alexei Bobrinski, einen illegitimen Sohn von Katharina II., errichtet wurde. 1777 erhielt Bogorodizk die Stadtrechte. In den Jahren 1778–1796 wirkte der russische Agrarwissenschaftler Andrei Bolotow als Verwalter in Bogorodizk.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.768
1939 13.194
1959 24.427
1970 32.458
1979 33.251
1989 33.552
2002 30.884
2010 31.897

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bobrinski-Palais

Bogorodizk beherbergt eine weitläufige Parkanlage mit dem oben erwähnten klassizistischen Palais von Starow aus dem Jahr 1773. Der berühmte Architekt, auch Schöpfer des Taurischen Palais in Sankt Petersburg, fügte dem Ensemble eine klassizistische Kirche hinzu.

In den Jahren des Kommunismus wurden zwei Kirchen – darunter die älteste der Stadt – und ein Teil der Schlossanlage zerstört. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss ebenso wie weite Teile der Stadt zerstört. Seit 1967 sind sowohl Kirchen als auch die Schlossanlage rekonstruiert. Seit 1988 beherbergt das Schloss ein Museum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bogorodizk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien