Bogumil Goltz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bogumil Goltz

Bogumil Goltz (* 20. März 1801 in Warschau; † 12. November 1870 in Thorn) war ein westpreußischer humoristisch-pädagogischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Bogumil Goltz wurde als Sohn eines preußischen Verwaltungsbeamten, geboren, der im zu jener Zeit unter preußischer Verwaltung stehenden Warschau als Direktor des Stadtgerichts tätig war. Er verließ schon mit sieben Jahren das Elternhaus, wohnte bei einer Freundin der Familie in Königsberg und erhielt seine Bildung auf den Gymnasien zu Marienwerder und Königsberg, erlernte 1817–21 in der Nähe von Thorn die Landwirtschaft, hörte darauf an der Universität in Breslau philosophische, philologische und theologische Vorlesungen. Auf Wunsch seines erkrankten Vaters brach er jedoch sein Studium ab und übernahm die Bewirtschaftung des Familienbesitzes, das Gut Lissowo in der Nähe von Thorn, was ihm nach dem baldigen Tod des Vaters als Erbe zufiel. Als Landwirt hatte Goltz nur wenig Glück und musste schließlich das Gut verkaufen. Danach pachtete er nacheinander mehrere Güter in Polen und Preußen ohne Erfolg und ließ sich endlich 1830 mit den geretteten geringen Resten seines Vermögens in dem Städtchen Gollub nieder. Von dem kleinstädtischen Philistertum[1] der Bürger schwer bedrückt brach er mit seinem bisherigen Leben radikal, wurde Schriftsteller und siedelte 1847 nach Thorn über.

Die letzten Jahrzehnte seines Lebens hat Goltz sich ausschließlich mit literarischen Arbeiten beschäftigt und, nach den Begriffen der damaligen Zeit, ausgedehnte Reisen durch Deutschland, Frankreich, England, Italien und bis nach Ägypten unternommen. Unterwegs in Deutschland hielt er auch Vorträge zu den Themen seiner Werke. Er starb er am 12. November 1870 in Thorn und wurde dort begraben.

In allen seinen Werken zeigt sich Goltz als realistischer Sonderling. Wie Rousseau Feind der zur Unnatur gesteigerten Kultur, möchte er, wie dieser, durch radikale Umgestaltung des Erziehungswesens ein kräftigeres Geschlecht und ein neues geistiges Leben der Menschheit anbahnen. Naturwahr bis zum Äußersten, so dass er selbst vor dem Zynischen nicht zurückscheut, wird er bei Darlegung seiner Ideen durch den Mangel an künstlerischer Abrundung und die Fülle ungeordneter Gedankenmassen oft ungenießbar. In seiner Schilderung virtuoser Kleinmaler, in seiner Beurteilung durchaus moralischer und politischer Rigorist, schöpft er aus den Details des wirklichen Lebens, schwärmt für patriarchalische Sitte und fühlt sich nur da sympathisch berührt, wo ihm naturwüchsige Kraft und Derbheit entgegentritt.

Seine Autobiographie von 1801 bis 1812 mit dem Titel Kindheit in Warschau und Königsberg wurde 1992 neu aufgelegt, herausgegeben von Marek Zybura (ISBN 3-87584-397-5).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Buch der Kindheit (Frankfurt 1847, 4. Aufl.);
  • Deutsche Entartung in der lichtfreundlichen und modernen Lebensart (Frankfurt. 1847);
  • Das Menschendasein in seinen well-ewigen Zügen und Zeichen (Frankfurt 1850, 2 Bde.; 2. Aufl., Berlin 1867);
  • Ein Kleinstädter in Ägypten (Berlin 1853, 3. Aufl. 1877);
  • Der Mensch und die Leute (Berlin 1858, 5 Hefte);
  • Zur Naturgeschichte und Charakteristik der Frauen (Berlin 1858, 5. Aufl. 1874);
  • Zur Physiognomie und Charakteristik des Volkes (Berlin 1859);
  • Die Deutschen, ethnographische Studien (Berlin 1860, 2 Bde.; 2. Aufl. unter dem Titel: Zur Geschichte und Charakteristik des deutschen Genius, 1864);
  • Typen der Gesellschaft (Berlin 1860, 2 Bde.; 4. Aufl. 1867);
  • Feigenblätter, eine Umgangsphilosophie (Berlin 1862–64, 3 Bde.);
  • Die Bildung und die Gebildeten (Berlin 1864, 2. Aufl. 1867);
  • Die Weltklugheit und die Lebensweisheit mit ihren korrespondierenden Studien (Berlin 1869, 2 Bde.);
  • Vorlesungen (Berlin 1869, 2 Bde.).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Verleihung eines Ehrensoldes durch Friedrich Wilhelm IV.[2]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dr. Adolf Sellmann: Zur Kinderpsychologie. Aufsätze aus der Literatur der Kinderpsychologie, Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig 1913.
  • Theodor Kuttenkeuler: Bogumil Goltz. Leben und Werke, Diss., Leipzig 1913 (erweiterte Ausgabe hrsg. v. Coppernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst zu Thorn: Danzig 1913).
  • Alice Randzio: Das Kindheitsproblem bei Bogumil Goltz. Kopal & Schulz, Königsberg 1931 (Dissertation).
  • Rudolf Trenkel: Bogumil Goltz, einem genialen Weichsel-Preussen zum Gedenken. Hamburg 1978.
  • Weronika Jaworska: Der Thorner Schriftsteller Bogumil Goltz im Spiegel seiner Lebenserinnerungen. Uniwersytet Mikołaja Kopernika, Toruń 1986 (Habilitationsschrift).
  • Marek Zybura: Bogumil Goltz’ Kindheit in Warschau und Königsberg. In: Marek Zybura: Querdenker, Vermittler, Grenzüberschreiter. Dresden 2007.
  • Hyacinth Holland: Goltz, Bogumil. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 353–355.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Bogumil Goltz – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verlag Velhagen & Klasing: Sammlung pädagogischer Schriftsteller Nr.14, S.150
  2. Verlag Velhagen & Klasing: Sammlung pädagogischer Schriftsteller Nr.14, S.150