Bogusław Radziwiłł

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bogusław Fürst Radziwiłł

Bogusław Radziwiłł (litauisch Boguslavas Radvila; * 3. Mai 1620 in Danzig; † 31. Dezember 1669 bei Königsberg, Herzogtum Preußen, heute Russland) war ein litauischer Aristokrat mit dem Titel eines Fürsten, Magnat und Politiker. Er besass auch die erbliche Würde eines Reichsfürsten des Heiligen Römischen Reiches. Als Sohn des Janusz Radziwiłł (1579–1620) entstammte er dem Adelsgeschlecht der Radziwiłł (litauisch Radvilos). Seine Mutter war Elisabeth Sofia Radziwiłł, eine Tochter Kurfürst Johann Georgs von Brandenburg.

Leben[Bearbeiten]

Bogusław bekleidete in der Republik Polen-Litauen in der Stellung eines Beamten im Staatsdienst verschiedene Ämter, so war er ab 1636 Bannerträger von Litauen,[1] ab 1646 Großstallmeister von Litauen,[1] Starost von Bar und mehrfach Abgeordneter zum polnisch-litauischen Reichstag zu Warschau, außerdem stand er im Rang eines Feldmarschalls im Dienst der schwedischen Krone unter König Karl X. Gustav, sowie als Statthalter des Herzogtums Preußen (1657–1669) im Dienst von Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg. 1667 wurde er Regimentsinhaber des Regiments Eulenburg zu Fuß.

Er schloss 1655, zusammen mit seinem Vetter Janusz Radziwiłł, die Union von Kėdainiai mit dem Schwedenkönig Karl X. Gustav, was ihn bei den Polen verhasst und zum Landesverräter machte und bei den Litauern zum Patrioten, der versuchte das Großfürstentum Litauen vor einer Eroberung durch das Zarentum Russland unter Zar Alexei zu retten. Allerdings zog er Russland Polen vor, da er den russischen Heerführer Iwan Chowanski mit wichtigen Aufklärungsinformationen gegen Polen versorgte.[2]

Fürst Bogusław Radziwiłł starb 1669 im preußischen Exil und wurde im Königsberger Dom begraben. Nach dreijährigen Arbeiten ist die Grabtafel von Anna und Bogusław Radziwiłł an der Nordmauer des Domes 2009 wiedererstanden.

Da er keine männlichen Nachkommen hinterließ, starb die kalvinische Fürstenlinie des Hauses Radziwiłł auf Biržai und Dubingiai mit ihm aus.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Bogusław Radziwiłł war ab 1665 mit seiner Kusine Anna Maria Radziwiłł (1640–1667), Tochter des Janusz Radziwiłł und der Katarzyna Radziwiłł, geborene Potocka, verheiratet. Aus der Ehe entsprang eine Tochter:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Titularamt im 17. Jh.
  2. Akten des Moskauer Staates, Band III, Nr. 79, S.82