Bol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine kroatische Gemeinde. Für weitere Bedeutungen siehe Bol (Begriffsklärung).
Bol
Wappen von Bol
Bol (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.26095555555616.6547583333330Koordinaten: 43° 15′ 39″ N, 16° 39′ 17″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Insel: Brač
Höhe: m. i. J.
Fläche: 23,00 km²
Einwohner: 1.630 (2011)
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 420
Kfz-Kennzeichen: ST
Bootskennzeichen: BO
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Tihomir Marinković (SDP)
Webpräsenz:

Bol ist ein Bade- und Urlaubsort an der Südküste der kroatischen Insel Brač im mittleren Dalmatien.

Geschichte[Bearbeiten]

Bol wurde 1475 erstmals in einer Urkunde über eine Schenkung erwähnt, durch die Urkunde wurde die Halbinsel Klavica an die Dominikaner geschenkt. Bol und die gesamte Insel Brač blieben während des Jugoslawienkrieges auf Grund der Insellage von Kampfhandlungen verschont. Im Zeitraum von 1992 bis 1996 befand sich in Bol die kroatische katholische theologische Hochschule Vrhbosna aus Sarajevo. Der Unterricht fand in den großzügigen Räumen des weltbekannten Dominikanerklosters statt. Während des Bürgerkrieges in Bosnien-Herzegowina war die theologische Hochschule mit 70 Studenten und 15 Professoren nach Bol umgezogen. 1994 wurde der ehemalige Oberbischof von Bosnien-Herzegowina Vinko Puljić vom Papst Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt. In dieser Zeit war Bol das Zentrum der Begegnung von Bischöfen und Priestern, sowie von Ordensschwestern aus ganz Europa und der Welt. Ein in der Nähe des Klosters gelegenes Hotel wurde während des Jugoslawienkrieges als Flüchtlingsunterkunft genutzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • ein Dominikanerkloster (am östl. Rand von Bol) mit Museum (kunst- und kulturgeschichtliche Exponate aus der Dorf- und Klostergeschichte), Garten, eigenem Strand und Übernachtungsmöglichkeit.
  • die Drachengrotte bei Murvica, in deren Wände Reliefs eingraviert sind.
  • Dušanka und Ivica
  • eine alte Einsiedelei (Pustinja Blaca) über einer engen Bucht weiter östlich, in der ein Mönch jahrzehntelang astronomische Messungen machte
  • Fischerhafen im Ort
  • die Landzunge „Zlatni Rat“ (Goldenes Horn), deren Spitze sich je nach Wind- und Strömungsverhältnissen im Meeresarm zur Nachbarinsel Hvar verändert. Sie ist unter Badegästen und Surfern gleichermaßen beliebt. An der Landzunge befinden sich außerdem Überreste eines römischen Gutshofes.
  • die Vidova Gora, der direkt hinter Bol aufragt und mit 778 m. i. J. der höchste Berg aller kroatischen Inseln ist.

Verkehr[Bearbeiten]

Von Split aus verkehren täglich Fähren nach Supetar, zweimal täglich verkehrt ein Katamaran von Jelca über Bol nach Split. Auf der Hochfläche nördlich des Ortes wurde etwa 1995 ein kleiner Flugplatz angelegt, um dem Nachlassen des Fremdenverkehrs im Jugoslawienkrieg entgegenzuwirken. Der Ort ist mit dem Auto nur über eine einzige serpentinenreiche Straße aus zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien