Bol d’Or (Radrennen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bol d’Or 1907

Der Bol d’Or (französisch für goldene Schale) war ein französisches Bahnrennen, das zwischen 1894 und 1928 und dann noch einmal 1950 ausgetragen wurde. Es handelte sich um ein 24-Stunden-Rennen hinter Schrittmachern.

Von 1894 bis 1897 und von 1902 bis 1928 war die Schrittmachermaschine ein Tandem, 1898 und 1900 ein Dreisitzer, 1899 ein elektrisches Tandem sowie 1950 ein Derny.

1900 wurde der Bol d’Or im Rahmen der Profi-Rennen der Olympischen Spiele 1900 in Paris ausgetragen.

Die Austragungsorte des Rennens wechselten:

Rekordsieger war der Franzose Léon Georget mit neun Erfolgen.

Palmarès[Bearbeiten]

Start zum Bol d’Or 1905
  • 1950 ItalienItalien Fiorenzo Magni
  • 1928 AustralienAustralien Hubert Opperman
  • 1927 FrankreichFrankreich Honoré Barthélémy
  • 1925 FrankreichFrankreich Honoré Barthélémy
  • 1924 SchweizSchweiz Oscar Egg
  • 1919 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1913 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1912 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1911 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1910 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1909 FrankreichFrankreich Léon Georget
  • 1908 FrankreichFrankreich Léon Georget

Weblinks[Bearbeiten]