Bolesław Szabelski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boleslaw Szabelski

Bolesław Szabelski (* 3. Dezember 1896 in Radoryż; † 27. August 1979 in Katowice) war ein polnischer Komponist.

Szabelski studierte an der Musikakademie Warschau Orgel bei Mieczysław Surzyński und Komposition bei Roman Statkowski und Karol Szymanowski. Von 1929 bis 1939 war er Orgel- und Kompositionslehrer am Musikakademie Kattowitz; ab 1945 leitete er abermals die Orgel- und Kompositionsklassen an der Kattowitzer Musikakademie.

Szabelskis Name tauchte im sog. Sonderfahndungsbuch Polen auf – einer durch die Gestapo erstellten Liste polnischer Intellektueller, welche getötet werden sollten.

Er komponierte fünf Sinfonien, eine sinfonische Dichtung und eine Sinfonietta, eine Suite, eine Etüde und ein Concerto grosso, ein Klavierkonzert und ein Flötenkonzert für zehn Instrumente, kammermusikalische Werke sowie Musik für Klavier, Orgel und Chor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leon Markiewicz: Bolesław Szabelski Życie i twórczość. Polskie Wydawnictwo Muzyczne 1995, ISBN 8322404603.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bolesław Szabelski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien