Provinz Bolikhamsai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bolikhamsai (Provinz))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Grund für den Baustein
Borikhamxay
Hauptstadt: Pakxan
Fläche: 14.863 km²
Einwohner: 214.900 (2004)
Einwohner pro km²: 14 pro km²
Karte
China Myanmar Vietnam Kambodscha Thailand Phongsali Luang Namtha Bokeo Oudomxay Sayaburi Luang Prabang Houaphan Provinz Vientiane Präfektur Vientiane Xieng Khouang Bolikhamsai Khammuan Savannakhet Salavan Sekong Attapeu ChampasakKarte von Laos
Über dieses Bild
Landschaft in der Provinz Bolikhamsai

Bolikhamsai (auch Bolikhamxay, Bolikhamxai, Bolikhamsay, Borikhamxay, oder Borikhamxai; laotisch ແຂວງບໍລິຄໍາໄຊ, ALA-LC: Bǭlikhamsai) ist eine Provinz in der Mitte von Laos. Sie grenzt im Westen an Thailand und im Osten an Vietnam.

Die Provinz entstand 1983 aus Teilen der Provinzen Vientiane und Khammuan. Sie grenzt im Norden an die Provinz Xieng Khouang, im Osten an die vietnamesischen Provinzen Nghệ An und Hà Tĩnh, im Süden an die Provinz Khammuan und die thailändischen Provinzen Nakhon Phanom, Bueng Kan und Nong Khai sowie im Westen an die Provinz und die Präfektur Vientiane. Bolikhamsai wird vom Fluss Nam Kading durchflossen, der bei Pak Kading in den Mekong mündet. Im Distrikt Khamkuet liegt die größte Kalksteinlandschaft Südostasiens. In der Provinz gibt es mehrere Nationale Biodiversitäts-Schutzgebiete: Phou Khao Khouay im Westen, Nam Kading im Zentrum und Nakai–Nam Theun im Südosten der Provinz.

Bolikhamsai ist mit 14 Einwohnern je km² eine der am dünnsten besiedelten Provinzen in Laos. 26,3 % der Bevölkerung leben in Städten, 16,0 % dagegen in Dörfern ohne Straßenanschluss.[1]

Im Südosten der Provinz befindet sich eine Talsperre mit dem 2010 in Betrieb gegangenen Wasserkraftwerk Nam Theun 2, das mit einer Kapazität von 1.070 Megawatt das bislang größte Wasserkraftwerk Laos’ ist.

Administrative Unterteilung[Bearbeiten]

Die Provinz ist in sechs Distrikte (ເມືອງ - [mʉ̄aŋ]) eingeteilt:

Code Distrikt Lao
11-01 Pakxan (Paksan) ປາກຊັນ [paːk sân]
11-02 Thaphabath ທ່າພະບາດ [tʰàː pʰabāːt]
11-03 Pak Kading ປາກກະດິງ [paːk kadiŋ]
11-04 Borikhan (Bolikhan) ບໍລິຄັນ [bɔːlikʰân]
11-05 Kham Keut ຄຳເກີດ [kʰāmkɤ̄ːt]
11-06 Viengthong ວຽງທອງ [ʋiəŋ tʰɔ̄ŋ]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lao population census, 2005.