Bollingstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bollingstedt
Bollingstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bollingstedt hervorgehoben
54.69.416666666666717Koordinaten: 54° 36′ N, 9° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Arensharde
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 27,05 km²
Einwohner: 1482 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24855
Vorwahl: 04625
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 010
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 41
24887 Silberstedt
Webpräsenz: www.bollingstedt.de
Bürgermeister: Bernd Nissen (AWG)
Lage der Gemeinde Bollingstedt im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Bollingstedt (dänisch Bolingsted) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Die südschleswigsche Gemeinde Bollingstedt liegt in einem waldreichen Teil der Schleswigschen Geest. Die Gemeinde ist durch die Bollingsteder Au, das Bollingsteder Moor und den Mühlenteich geprägt. Der Ortsteil Gammellund liegt am Gammellunder See.

Beekholt, Bollingstedt-Lund, Engbrück, Görrisau, Süderfeld und Westerschau liegen im Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Bollingstedt wurde 1196 erstmals erwähnt, Gammellund 1352. Der Ortsname Bollingstedt bedeutet Wohnstätte des Ballung.

Bollingstedt wurde im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden von 1962 bis 2003 dreizehnmal ausgezeichnet, Gammellund von 1971 bis 2003 zehnmal. Als Bollingstedt 1963 Bundessieger wurde, hat Bundespräsident Heinrich Lübke den Ort im Rahmen des Wettbewerbs besucht.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. August 1976 wurde die Nachbargemeinde Gammellund eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den 15 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AWG seit der Kommunalwahl 2013 sieben Sitze, die Wählergemeinschaft KWB hat fünf und der SSW zwei Sitze.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Gesenkt geteilt von Gold und Blau. Oben drei aufrechte grüne Eichenblätter nebeneinander, das mittlere mit zwei Eicheln, unten an der Teilung ein unterhalbes, achtspeichiges silbernes Mühlrad.“[4]

Von besonderer Bedeutung für den Ort war seit dem Mittelalter die Wassermühle an der Bollingstedter Au mit dem ausgedehnten Mühlenteich, der wohl als Teil einer Burganlage anzusehen ist. Das halbe Mühlrad im Wappen von Bollingstedt bezieht sich sowohl auf die Mühle selbst als auch auf deren erste nachweisbare Besitzer. Es kennzeichnet den Gemeindeteil Bollingstedt auch insofern, als die Ortserweiterung neuerdings nördlich um den Mühlenteich herum erfolgt ist. Die Eicheln und die Eichenblätter nehmen Bezug auf den Ortsteil Gammellund. Der Namensbestandteil „gammel“ bedeutet im dänischen „alt“ und „lund“ „Wald oder Hain“. Gammellund bezeichnet also einen „alten Wald“, und dies ist der heute noch im Gemeindegebiet vorhandene Eichenwald.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg und die A 7. Auf dem Streckenabschnitt zwischen den Bollingstedt und Tarp befindet sich ein Autobahn-Behelfsflugplatz, der teilweise zurückgebaut wurde. Er wurde von der NATO im kalten Krieg als „Bollingstedt Highway Strip“ geführt, obwohl er größtenteils in der Nachbargemeinde Sieverstedt liegt. Der Notlandeplatz diente der Absicherung des nachliegenden und inzwischen geschlossenen Fliegerhorst Eggebek.

Erreichbar ist die Gemeinde im Norden über die A7-Anschlussstelle Tarp (4) und im Süd-Osten über die, zur L 317 herabgestufte, ehemalige B 76, die in Schuby Anschluss an die A 7 nach Süden und die B 201 nach Westen bietet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Gemeinde siedelten sich immer mehr Gewerbebetriebe an.

Allerdings ist auch an der Gemeinde Bollingstedt der Wandel der Zeit nicht vorübergegangen. So sind von den ehemals drei Gaststätten in der Gemeinde nur noch die Gasthöfe Gammellund und Engbrück übrig geblieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der letzte katholische Bischof von Schleswig Gottschalk von Ahlefeldt (1475–1541) starb auf Gut Bollingstedt, und der Fußballprofi Jan-Ingwer Callsen-Bracker (*23. September 1984) spielte in seiner Jugend beim TSV Bollingstedt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bollingstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 185.
  3. Sitzverteilung nach Kommunalwahl 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein