Sioni-Kirche (Bolnissi)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bolnissier Sioni-Kirche)
Wechseln zu: Navigation, Suche

41.38888888888944.5125Koordinaten: 41° 23′ 20″ N, 44° 30′ 45″ O

Bolnissi Sioni heute
Die georgische Inschrift mit dem Bolnissikreuz; eine der ältesten historischen Belege der georgischen Schrift; befindet sich über einer Eingangstür an der nördlichen Wand

Die georgisch-orthodoxe Bolnissier Sioni-Kirche (georgisch ბოლნისის სიონი; bɔlnɪsɪs sɪɔnɪ) ist die älteste erhaltene Kirche Georgiens und ganz Kaukasiens.[1] Sie liegt in Bolnissi in der Region Niederkartlien, Munizipalität Bolnissi, am linken Ufer des Flusses Bolnissiszqali. Nach einer Inschrift, die sich über dem Eingang an der Nordwand befindet, wurde sie 478 bis 493 errichtet.

Die Bolnissier Sioni-Kirche ist eine dreischiffige Basilika. Die Wände sind mit behauenem türkisblauem quadratischem Stein verkleidet. Die drei Schiffe sind durch fünf Säulen getrennt. Die Apsis ist halbkreisförmig.

Berühmt sind die georgischen Inschriften an der Kirche. Sie sind zusammen mit denen aus Betlehem die ältesten historischen Belege der georgischen Schrift.

Von der Bolnissier Sioni-Kirche stammt auch das Bolnissikreuz, das heute – neben dem Kreuz der Heiligen Nino (Weinrebenkreuz) – häufig von der georgisch-orthodoxen Kirche verwendet wird.[2]

Der Fußballverein FC Sioni Bolnissi ist nach der Kirche benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

 Commons: Bolnissi Sioni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • W. Beridse, Georgische Sowjetenzyklopädie, Band 2, Tiflis, 1977, Seite 454 (georgisch)
  • Sch. Amiranaschwili, Geschichte der georgischen Kunst, Tiflis, 1971, Seite 113-118 (georgisch)
  • W. Beridse, Bolnissi Sioni // Fresko, 1968, N2, Seite 23-25 (georgisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rapp, Stephen H. (2003), Studies In Medieval Georgian Historiography: Early Texts And Eurasian Contexts, p. 316. Peeters Bvba, ISBN 90-429-1318-5
  2. W. Beridse, Georgische Sowjetenzyklopädie, Band 2, Tiflis, 1977, Seite 454 (georgisch)