Bombenanschläge in Mumbai 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Western Line und Orte der Attentate
Regionalzug in Mumbai

Die Bombenanschläge in Mumbai 2006 waren die weltweit schwersten nach denen vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten. Dabei detonierten am 11. Juli 2006 in der indischen Metropole Mumbai in dichter Abfolge sieben Bomben, die die Terroristen in Personenwagen von voll besetzten Vorortzügen im abendlichen Berufsverkehr gelegt hatten. Indische Sicherheitskräfte entschärften darüber hinaus einen achten Sprengsatz. Nach offiziellen Angaben kostete die Anschläge 209 Menschen das Leben und verletzte mindestens 714 weitere.

Die Anschläge[Bearbeiten]

Die Bomben detonierten in den Nahverkehrszügen der Hauptlinie (Western Line) im Westen Mumbais. Die erste Explosion ereignete sich um 18:24 IST und die folgenden sechs innerhalb von elf Minuten, bis 18:35 Uhr, also während einer der Stoßzeiten im Nahverkehr der Stadt, in der viele Menschen auf dem Heimweg von der Arbeit waren. Die Bomben waren in Erste-Klasse-Abteilen der Züge platziert worden, einmal im südlichen Teil Mumbais, dem Viertel Churchgate, im Zentrum der Stadt und am Ende der Western Line. Die Explosionen ereigneten sich nahe der Regionalbahnstationen Matunga Road, Khar Road, Santacruz, Jogeshwari, Mahim, Borivali und Bhayandar, wo zwei Bomben explodierten.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Bombenanschläge ereigneten sich wenige Stunden nach einer Serie von Granatenangriffen in Srinagar, der größten Stadt im indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir, bei der acht Personen, darunter sechs indische Touristen, getötet und 35 verletzt wurden. Sicherheitsbehörden vermuten einen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen und gehen davon aus, dass die islamistische Terrorgruppe Laschkar e-Taiba, welche von Pakistan aus operiert, für den Anschlag verantwortlich ist. Das indische Innenministerium prüft, ob es einen Zusammenhang mit dem Kaschmir-Konflikt gibt.[1]

Auch aufgrund des Datums wurde in Betracht gezogen, dass eine Verbindung zum Terrornetz Al-Qaida herzustellen sein könnte. Wie diese Anschläge in Mumbai, erfolgten auch die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA und die Madrider Zuganschläge (11. März 2004) jeweils am elften Tag des Monats.

Am 21. Juli gab die Polizei die ersten Festnahmen im Zusammenhang mit den Bombenanschlägen bekannt. Die drei Festgenommenen gehören einer islamistischen Studentengruppe an. Insgesamt wurden in den ersten Tagen nach dem Anschlag über 300 Verdächtige vernommen. [2]

2013 wurde Abdul Karim Tunda als mutmaßlicher Drahtzieher festgenommen.

Verletzte und Tote[Bearbeiten]

S-Bahn-Station Zeit (IST) Tote Verletzte Quellen
Mahim 18:26  ?  ?
Borivali1 18:35  ?  ?
Jogeshwari 18:25  ?  ?
Khar Road 18:24  ?  ?
Matunga Road 18:30  ?  ?
Mira Road 18:29  ?  ?
Santacruz2 18:37  ?
Insgesamt 209 >700 [3]
  • 1 Zwei Bomben explodierten an diesem Ort, eine dritte Bombe konnte hier entschärft werden
  • 2 Diese Bombe explodierte zwischen der Station Santacruz und Khar Road

Starker Monsunregen behinderte die Bergungsmannschaften, Verkehrsstaus erschwerten den Transport der Überlebenden.

Reaktionen[Bearbeiten]

Aus Angst vor weiteren Anschlägen und möglichen Unruhen rief die indische Regierung höchste Alarmstufe für weite Teile des Landes aus. In Mumbai verbreitete sich zunächst Panik und Unsicherheit. Die Telefonnetze waren überlastet. Vilasrao Deshmukh, der Chief Minister von Maharashtra, rief zur Ruhe auf. Deshmukh sagte den Angehörigen jedes Getöteten 100.000 Rupien (ca. 2.000 Euro) als Entschädigung zu, Verletzte sollten bis zu 50.000 Rupien erhalten.

Frühere Anschläge auf Züge in Mumbai[Bearbeiten]

  • 13. März 2003: Bei einer Bombenexplosion in einem Vorortzug sterben elf Menschen. Dutzende werden verletzt.
  • 29. Oktober 1993: Ein Sprengsatz in einem Vorortzug verletzt rund 40 Menschen, mehrere von ihnen lebensgefährlich.
  • 9. November 1991: Bei einem Anschlag auf einen Vorortzug sterben mindestens zehn Fahrgäste. Etwa 60 Menschen werden verletzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Times of India: Srinagar blasts: Centre promises all help (11. Juli 2006)
  2. BBC News: First arrests in Mumbai bombings (21. Juli 2006)
  3. Death Toll at 209, CNN. 30. September 2006. Abgerufen am 15. August 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bombenanschläge in Mumbai, 11. Juli 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien