Bombenanschläge von Birmingham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bombenanschläge von Birmingham (englisch Birminhamg pub bombings) werden zwei Bombenanschläge am 21. November 1974 im englischen Birmingham bezeichnet. Obwohl sich offiziell niemand zu den Anschlägen bekannte, werden diese der Provisional Irish Republican Army zugerechnet.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Rahmen der Éire Nua-Strategie der IRA wurde deren Kampf für ein vereinigtes Irland nach Vorbild der Irischen Republik, der bisher vor allem in der Republik Irland und Nordirland stattfand auch auf das gesamte Vereinigte Königreich ausgedehnt. In der Folge kam es beginnend mit dem 5. Oktober 1974 zu zahlreichen Bombenanschlägen, vor allem im Großraum London, die zahlreiche Todesopfer forderten.

Anschläge[Bearbeiten]

Blick auf die New Street in Birmingham

Um 20:11 Uhr des 21. November 1974 rief ein Mann mit irischem Akzent bei der Lokalzeitung Birmingham Post an und berichtete, dass im Bürogebäude Rotunda in der New Street, in dessen Erdgeschoss sich der Pub Mulberry Bush befand, eine Bombe platziert sei.[2] Die Polizei begab sich unmittelbar zu diesem Bürogebäude und begann damit, die oberen Stockwerke zu durchsuchen, versäumte es jedoch den stark frequentierten Pub im Erdgeschoss zu räumen. Um 20:17 Uhr kam es dann zu einer Explosion in diesem Pub, der dabei völlig zerstört wurde.
Während die Polizei versuchte, die New Street und angrenzende Lokale zu evakuieren, explodierte um 20:27 Uhr im nahegelegenen Pub Tavern in the Town eine zweite Bombe. Die Zündung einer dritten Bombe, die vor einer Filiale einer örtlichen Bank platziert war, schlug fehl.[3] Insgesamt forderten die Bombenanschläge von Birmingham 21 Todesopfer und verletzten weitere 182 Menschen teils schwer.[4]

Birmingham Six[Bearbeiten]

Hauptartikel: Birmingham Six

Nur Stunden nach den Bombenanschlägen wurden fünf Nordiren verhaftet, die sich in einem Zug auf dem Weg nach Belfast befanden. Wenig später wurde ein weiterer Mann, der mit den fünf bereits Inhaftierten, befreundet war, verhaftet. Alle sechs legten nach Verhören, bei denen es zu psychischer und körperlicher Folter kam, Geständnisse ab und wurden später zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Erst mehr als 15 Jahre später wurde der Fall neu verhandelt und die Verurteilten freigesprochen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Obwohl die IRA unmittelbar nach dem Attentat verneinte, in die Bombenanschläge von Birmingham verwickelt zu sein und auch sich auch später nie offiziell bekannte, erklärte 1985 ein hochrangiges IRA-Mitglied, dass die IRA an den Anschlägen beteiligt war. 30 Jahre nach den Bombenanschlägen äußerte Gerry Adams, Vorsitzender von Sinn Féin, sein Bedauern über den hohen Verlust an Menschenleben und die Verletzungen, die der Bombenanschlag von Birmingham verursachte. (Chrisafis, Angelique. IRA fails to say sorry for Birmingham pub bombs, The Guardian 22. November 2004, Staff. Adams expresses regret for Birmingham pub bombings Irish Examiner 22. November 2004)
  2. Chris Mullin: Kapitel 1. In: Error of Judgement, 3rd, Poolbeg, 1990, ISBN 1 85371 090 3.
  3. Chris Mullin: Kapitel 1. In: Error of Judgement, 3rd, Poolbeg, 1990, ISBN 1 85371 090 3.
  4. BBC-Report zu den Anschlägen von Birmingham
  5. CAIN: Events: Birmingham Six: Fr. Denis Faul und Fr. Raymond Murray. (n.d; 1975?) The Birmingham Framework: Six innocent men framed for the Birmingham Bombings