Bon Jovi/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bon Jovi bei einem Live-Konzert der Lost-Highway-Tour (2007)

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe Bon Jovi. Bon Jovi verkauften alleine in Deutschland bis heute über 5,1 Millionen Tonträger und sind somit eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1984 Bon Jovi 71
(3 Wo.)
43
(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 1984
1985 7800° Fahrenheit 40
(6 Wo.)
11
(6 Wo.)
28
(12 Wo.)
37
(91 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1985
1986 Slippery When Wet 11
(56 Wo.)
2
(30 Wo.)
1
(35 Wo.)
6
(123 Wo.)
1
(95 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
1988 New Jersey 4
(… Wo.)
5
(… Wo.)
1
(… Wo.)
1
(47 Wo.)
1
(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1988
1992 Keep the Faith 2
(86 Wo.)
2
(67 Wo.)
3
(72 Wo.)
1
(70 Wo.)
5
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1992
1995 These Days 1
(66 Wo.)
1
(35 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(50 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1995
2000 Crush 1
(49 Wo.)
1
(38 Wo.)
1
(39 Wo.)
1
(31 Wo.)
9
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2000
2002 Bounce 2
(29 Wo.)
3
(18 Wo.)
2
(20 Wo.)
2
(9 Wo.)
2
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
2005 Have a Nice Day 1
(26 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(25 Wo.)
2
(9 Wo.)
2
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2005
2007 Lost Highway 1
(49 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(18 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
2009 The Circle 1
(19 Wo.)
2
(17 Wo.)
1
(16 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
2013 What About Now 2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
3
(… Wo.)
2
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2013

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 One Wild Night Live 1985–2001 3
(20 Wo.)
2
(21 Wo.)
1
(22 Wo.)
2
(9 Wo.)
20
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
2012 Inside Out 196
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2012

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Cross Road – The Best Of 1
(68 Wo.)
1
(61 Wo.)
1
(55 Wo.)
1
(122 Wo.)
8
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1994
2001 Tokyo Road: Best of Bon Jovi Erstveröffentlichung: 2001
2003 This Left Feels Right 3
(20 Wo.)
2
(20 Wo.)
3
(20 Wo.)
4
(8 Wo.)
14
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
2010 Greatest Hits 2
(34 Wo.)
2
(29 Wo.)
3
(32 Wo.)
2
(25 Wo.)
5
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
Nummer-eins-Alben* 6 6 9 5 5 * inkl. Box Sets
Top-10-Alben* 13 14 14 14 12
Alben in den Charts* 15 14 15 16 17

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1984 Runaway
Bon Jovi
39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1984
She Don’t Know Me
Bon Jovi
48
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1984
1985 Only Lonely
7800° Fahrenheit
54
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1985
In and Out of Love
7800° Fahrenheit
69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1985
The Hardest Part Is the Night
7800° Fahrenheit
68
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1985
1986 You Give Love a Bad Name
Slippery When Wet
25
(4 Wo.)
14
(11 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1986
Livin’ on a Prayer
Slippery When Wet
20
(17 Wo.)
12
(12 Wo.)
4
(31 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1986
1987 Wanted Dead or Alive
Slippery When Wet
47
(8 Wo.)
13
(7 Wo.)
7
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1987
Never Say Goodbye
Slippery When Wet
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1987
1988 Bad Medicine
New Jersey
54
(7 Wo.)
14
(8 Wo.)
17
(8 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1988
Born to Be My Baby
New Jersey
54
(9 Wo.)
25
(3 Wo.)
22
(7 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
1989 I’ll Be There for You
New Jersey
67
(10 Wo.)
15
(7 Wo.)
18
(7 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1989
Lay Your Hands on Me
New Jersey
16
(8 Wo.)
18
(6 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1989
Living in Sin
New Jersey
20
(6 Wo.)
35
(6 Wo.)
9
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 1989
1992 Keep the Faith
Keep the Faith
8
(28 Wo.)
17
(8 Wo.)
3
(11 Wo.)
5
(6 Wo.)
29
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1992
1993 Bed of Roses
Keep the Faith
10
(30 Wo.)
9
(32 Wo.)
13
(6 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1993
In These Arms
Keep the Faith
14
(18 Wo.)
20
(7 Wo.)
23
(11 Wo.)
9
(7 Wo.)
27
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1993
I’ll Sleep When I’m Dead
Keep the Faith
19
(3 Wo.)
35
(2 Wo.)
17
(5 Wo.)
97
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1993
I Believe
Keep the Faith
49
(4 Wo.)
34
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1993
1994 Dry County
Keep the Faith
41
(7 Wo.)
26
(7 Wo.)
10
(11 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1994
Always
Cross Road
4
(26 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
(30 Wo.)
2
(21 Wo.)
4
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1994
1995 Someday I’ll Be Saturday Night
Cross Road
37
(12 Wo.)
11
(14 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1995
This Ain’t a Love Song
These Days
9
(18 Wo.)
6
(14 Wo.)
4
(20 Wo.)
6
(9 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1995
Something for the Pain
These Days
51
(10 Wo.)
36
(1 Wo.)
10
(13 Wo.)
8
(7 Wo.)
76
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1995
Lie to Me
These Days
46
(14 Wo.)
20
(8 Wo.)
20
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1995
1996 These Days
These Days
61
(10 Wo.)
31
(5 Wo.)
7
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1996
Hey God
These Days
13
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1996
1999 Real Life
EDtv (OST)
17
(9 Wo.)
17
(7 Wo.)
22
(6 Wo.)
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 1999
2000 It’s My Life
Crush
2
(23 Wo.)
1
(34 Wo.)
1
(33 Wo.)
3
(15 Wo.)
33
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000
Say It Isn’t So
Crush
35
(9 Wo.)
22
(5 Wo.)
58
(12 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2000
Thank You for Loving Me
Crush
25
(9 Wo.)
14
(18 Wo.)
26
(16 Wo.)
12
(6 Wo.)
57
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2000
2001 One Wild Night 2001
One Wild Night: Live 1985–2001
25
(9 Wo.)
19
(10 Wo.)
31
(14 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2001
Wanted Dead or Alive 2001
One Wild Night: Live 1985–2001
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2001
2002 Everyday
Bounce
7
(8 Wo.)
9
(10 Wo.)
6
(12 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2002
Misunderstood
Bounce
35
(8 Wo.)
37
(11 Wo.)
57
(10 Wo.)
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2002
2003 All About Lovin’ You
Bounce
21
(9 Wo.)
27
(9 Wo.)
33
(9 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2003
It’s My Life 2003
This Left Feels Right
45
(9 Wo.)
17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
2005 Have a Nice Day
Have a Nice Day
7
(14 Wo.)
7
(18 Wo.)
10
(23 Wo.)
6
(4 Wo.)
53
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
Welcome to Wherever You Are
Have a Nice Day
40
(9 Wo.)
36
(10 Wo.)
46
(5 Wo.)
19
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2005
2006 Who Says You Can’t Go Home
Have a Nice Day
54
(8 Wo.)
36
(5 Wo.)
57
(3 Wo.)
5
(3 Wo.)
23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2006
2007 (You Want to) Make a Memory
Lost Highway
5
(15 Wo.)
3
(23 Wo.)
5
(20 Wo.)
33
(1 Wo.)
27
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2007
Lost Highway
Lost Highway
36
(5 Wo.)
41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2007
Till We Ain’t Strangers Anymore
Lost Highway
39
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2007
(feat. LeAnn Rimes)
2008 Whole Lot of Leavin’
Lost Highway
41
(9 Wo.)
22
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2008
2009 We Weren’t Born to Follow
The Circle
6
(11 Wo.)
4
(18 Wo.)
14
(12 Wo.)
25
(3 Wo.)
68
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2009
2010 Superman Tonight
The Circle
26
(6 Wo.)
44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2010
What Do You Got?
Greatest Hits
23
(5 Wo.)
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
2013 Because We Can
What About Now
37
(14 Wo.)
21
(… Wo.)
34
(9 Wo.)
38
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2013
Nummer-eins-Singles 1 2 4
Top-10-Singles 9 7 10 17 10
Singles in den Charts 37 28 32 37 25

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1984: Burning for Love
  • 1985: Silent Night
  • 1986: Let It Rock
  • 1987: Edge of a Broken Heart
  • 1994: Good Guys Don’t Always Wear White
  • 1995: Wedding Day
  • 2002: The Distance
  • 2003: Bounce
  • 2004: The Radio Saved My Life Tonight
  • 2005: Wanted Dead or Alive (2003)
  • 2005: I Want to Be Loved
  • 2007: Summertime
  • 2008: Hallelujah (live)
  • 2010: This Is Our House

Videografie[Bearbeiten]

VHS[Bearbeiten]

  • 1985: Breakout: Video Singles
  • 1987: Slippery When Wet: The Videos
  • 1989: New Jersey: The Videos
  • 1990: Access All Areas: A Rock & Roll Odyssey
  • 1993: Keep the Faith: An Evening with Bon Jovi
  • 1994: Keep the Faith: The Videos
  • 1994: Cross Road: The Videos
  • 1995: Live from London

DVDs[Bearbeiten]

  • 2000: The Crush Tour
  • 2003: This Left Feels Right Live
  • 2007: Lost Highway: The Concert
  • 2009: Live at Madison Square Garden
  • 2009: When We Were Beautiful (Beilage zur Limited Edition des Albums The Circle sowie als Bonus auf der Blu-ray Live at Madison Square Garden)
  • 2010: Greatest Hits: The Ultimate Video Collection

Blu-Rays[Bearbeiten]

  • 2009: Live at Madison Square Garden

Box-Sets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong 37
(1 Wo.)
50
(5 Wo.)
53
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2004

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1995: für das Album „These Days“
    • 2001: für das Album „One Wild Night“
    • 2003: für das Album „This Left Feels Right“
    • 2009: für das Album „The Circle“
    • 2013: für das Album „What About Now“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1992: für das Album „Slippery When Wet“
    • 1993: für das Album „Keep the Faith“
    • 1994: für das Album „New Jersey“
    • 2000: für die Single „It’s My Life“
    • 2002: für das Album „Bounce“
    • 2007: für das Album „Lost Highway“
    • 2012: für das Album „Greatest Hits - The Ultimate Collection“

2 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1995: für das Album „Cross Road“

5 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2001: für das Album „Bounce“
Land Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 6 11 musikindustrie.de
Insgesamt 6 11

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US US 2