Bonifazio Veronese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bonifazio Veronese (auch: Bonifazio Veneziano, gebürtig: Bonifazio de' Pitati; * ca. 1487 in Verona; † 19. Oktober 1553 in Venedig) war ein italienischer Maler.

Verschiedentlich auch unter seinem Geburtsnamen Bonifazio de'Pitati bekannt. Zwischen 1505 und 1515 zogen Bonifazios Eltern nach Venedig, wo der Junge seine erste Ausbildung in der Malerei erhielt. Vermutlich war er ein Schüler des Palma Vecchio.

Bonifazios Werke sind durch die Malerei der Lagunenstadt geprägt. Er kannte die Werke Palma Vecchios und Tizians, ebenso wie jene der alten Venezianischen Meister Giovanni Bellini und Giorgione. An Bellini erinnern die landschaftlichen Ausblicke und Hintergründe. Die stille Größe seiner Heiligen, besonders in den Themen der „Sacra Conversazione“ sind von den ausdrucksstarken Vorbildern eines Giorgione beeinflusst.

Der Veroneser Maler Bonifazio Veronese (de'Pitati) stand auf der Schwelle der Malerei von der italienischen Hochrenaissance zum Manierismus, der die Renaissance langsam ausklingen ließ.

Er leitete in Venedig eine große Werkstatt. Zu seinen Schülern zählte vermutlich auch

Werke in Museen[Bearbeiten]

Maria mit den drei theologischen Tugenden
  • „Die Heilige Familie mit Maria Magdalena, dem Heiligen Franziskus und dem Heiligen Donatus“, um 1530, Fine Arts Museums of San Francisco
  • „Portrait eines jungen Mannes“, um 1510, Eremitage, St. Petersburg, Russland
  • „Madonna und Kind mit Heiliger Katharina, Johannes dem Täufer, Heilige Dorothea und dem Hl. Antonius (Abt)“, um 1523-25, Eremitage, St. Petersburg, Russland
  • „Anbetung der Hirten“, 1523-25, Eremitage, St. Petersburg, Russland
  • „Erweckung des Lazerus“, National Gallery, London, Großbritannien
  • „Madonna mit Kind und Heiligen“, National Gallery, London, Großbritannien
  • „Auffindung des Moses“, Art Gallery of New South Wales, Sydney, Australien
  • „Sacra conversatione“, Museo del Settecento Veneniano, Venedig, Italien
  • „Christus und die Sünderin“, Nationalmuseum Warschau, Polen

Literatur[Bearbeiten]

  • Philipp Cottrell, Bonifacio Veronese and the young Tintoretto, in: Inverno, 4, 1997, S. 17-36.
  • Gerhard Rüger, Zur Restaurierung eines Gemäldes von Bonifazio Veronese, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, 1968/69, S. 133-138.
  • Decio Gioseffi, Per una datazione tardissima delle storie di Tobiolo in S. Raffaele di Venezia con una postilla su Bonifacio Veronese. In: Emporium, 126.1957, p. 99-114.
  • Paul Wescher, Bonifazio di Pitati, called Veronese (1491 - 1553), In: Bulletin of the Art Division, 4.1952 Nr. 2/3, S. 9.
  • Theodor von Frimmel, Eine Verwechslung von Bonifazio Veneziano mit Tizian, In: Repertorium für Kunstwissenschaft, 7.1884, p. 1-15.
  • „Bonifazio de'Pitati, genannt Veronese“, in: Helga Wäß, Der Raub der Sabinerinnen der Familie Gradenigo: neueste Forschungen zum Frühwerk Tintorettos; eine Hommage an die Gründerväter Venedigs in einem unbekannten venezianischen Gemälde der Zeit nach 1539, Regensburg 2000, S. 8 ff. und 56 ff (mit zahlreichen Abbildungen). – ISBN 3-7954-1338-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bonifacio de' Pitati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bonifacio Veronese bei artcyclopedia.com (engl.)
  • Werkauswahl bei Bildindex der Kunst und Architektur (Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg)