Bonner Buchmesse Migration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bonner Buchmesse Migration ist eine Fachbuchmesse zum Thema Migration und Interkulturalität. Sie bietet Autoren und Verlagen, die sich mit der multikulturellen Gesellschaft befassen, ein breites Publikum und Medienpräsenz. Das Konzept der Messe wurde von Dr. Hidir Celik im Jahre 1998 entwickelt und seitdem weitergeführt. Die Träger der Messe sind Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e. V. und die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) – Integrationsagentur im Evangelischen Kirchenkreis Bonn.

Die Bonner Buchmesse Migration fand erstmals 1998 im Bonner Stadtteil Tannenbusch im Gustav-Heinemann-Haus statt. Seit 2001 findet sie im zweijährlichen Rhythmus statt. Aufgrund des gestiegenen Interesses zog die Messe in das Haus der Geschichte um.

Seit 2001 findet im Rahmen der Bonner Buchmesse ein Literaturwettbewerb statt. Drei JJurysries vergeben jeweils Preise für Erzählungen, Lyrik sowie für Kinder- und Jugendliteratur. Außerdem wählen die Jurymitglieder Beiträge für eine Anthologie je Sparte aus.

Die Buchmesse wird publizistisch unter anderem vom WDR, NDR, Bonner Generalanzeiger, der Deutschen Welle und der taz begleitet.

Viele regionale und überregionale Einrichtungen, Organisationen und Behörden wirken an der Messe und deren Finanzierung mit, so die Stadt Bonn, das Land Nordrhein-Westfalen, die Evangelische Kirche im Rheinland, soziale Organisationen wie Amnesty International oder Pro Asyl, Verlage, literarische Vereinigungen und Stiftungen.

Das Programm der Messe wird an aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen und Ereignisse angepasst. Im Rahmen der viertägigen Buchmesse finden mehr als 40 Einzelveranstaltungen statt. Die Besucherzahl beträgt zwischen 4.000 und 5.000. Die nächste Bonner Buchmesse Migration findet vom 7. bis 10. November 2013 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn statt.

Weblinks[Bearbeiten]