Bonnie Tyler/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonnie Tyler (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Pop-Rock-Sängerin Bonnie Tyler.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1977 The World Starts Tonight
1978 Natural Force / It’s a Heartache 16
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
Verkäufe: + 525.000
1979 Diamond Cut 145
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1981 Goodbye to the Island
1983 Faster Than the Speed of Night 20
(14 Wo.)
19
(3 Wo.)
1
(45 Wo.)
4
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 1983
Verkäufe: + 1.060.000
1986 Secret Dreams and Forbidden Fire 24
(9 Wo.)
23
(2 Wo.)
3
(11 Wo.)
24
(12 Wo.)
106
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1986
1988 Hide Your Heart / Notes From America 64
(1 Wo.)
13
(8 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1988
1991 Bitterblue 22
(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
21
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1991
Verkäufe: + 250.000
1992 Angel Heart 28
(24 Wo.)
9
(16 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1992
Verkäufe: + 285.000
1993 Silhouette in Red 28
(12 Wo.)
25
(8 Wo.)
23
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1993
1995 Free Spirit 43
(2 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1995
1998 All in One Voice
2003 Heart and Soul / Heart Strings 41
(3 Wo.)
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2003
2004 Simply Believe 35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2004
2005 Wings / Celebrate Erstveröffentlichung: 15. Mai 2005
2013 Rocks & Honey 59
(… Wo.)
59
(… Wo.)
52
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2013

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2006: Live – Bonnie on Tour
  • 2011: Live in Germany 1993 CD, DVD, Deluxe Edition CD+DVD

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1977 The Hits of Bonnie Tyler 3
(23 Wo.)
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1978
Verkäufe: + 250.000
1986 Greatest Hits 20
(16 Wo.)
24
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1986
Verkäufe: + 117.000
1989 Heaven & Hell 9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1989
(mit Meat Loaf)
1993 The Very Best of Bonnie Tyler 3
(42 Wo.)
17
(15 Wo.)
6
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1993
Verkäufe: + 550.000
1994 The Very Best of Bonnie Tyler Volume 2 39
(9 Wo.)
38
(2 Wo.)
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1994
1999 Power and Passion 88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1999
2001 Greatest Hits – Bonnie Tyler Greatest Hits 18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2007
Verkäufe: + 148.000
Nummer-eins-Alben 1 1
Top-10-Alben 2 2 2 2 1
Alben in den Charts 11 10 10 6 4
  • 1981: The Very Best of Bonnie Tyler
  • 1992: Here Am I (Verkäufe: + 250.000)
  • 1993: The Best
  • 1994: Comeback: Single Collection ’90-’94
  • 1995: The Definitive Collection
  • 1995: Straight from the Heart - The Very Best of Bonnie Tyler
  • 1995: Best Ballads
  • 1995: The Ultimate Collection
  • 1998: The Love Collection
  • 1998: The Beauty and the Best
  • 1999: Super Hits
  • 2002: Total Eclipse Anthology
  • 2009: Collections 2008
  • 2009: Ravishing: The Best of Bonnie Tyler
  • 2011: Best Of 3CD (France Top40 Compil. Chart #6)

EPs[Bearbeiten]

  • 1977: It’s a Heartache

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1976 Lost in France
The World Starts Tonight
3
(33 Wo.)
12
(20 Wo.)
9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1976
1977 More Than a Lover
The World Starts Tonight
44
(1 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1977
Heaven
Natural Force / It’s a Heartache
24
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1977
It’s a Heartache
Natural Force / It’s a Heartache
2
(22 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
(15 Wo.)
4
(12 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1977
Verkäufe: + 6.101.000[2]
1978 Here Am I
Natural Force / It’s a Heartache
18
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1978
1979 Married Men
The World Is Full of Married Men (OST)
35
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1979
1983 Total Eclipse of the Heart
Faster Than the Speed of Night
16
(18 Wo.)
3
(9 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 1983
Verkäufe: + 9.000.000
Faster Than the Speed of Night
Faster Than the Speed of Night
43
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1983
Have You Ever Seen the Rain?
Faster Than the Speed of Night
63
(4 Wo.)
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1983
Take Me Back
Faster Than the Speed of Night
46
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 1983
1984 Getting So Excited
Faster Than the Speed of Night
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1984
Holding Out for a Hero
Footloose (OST)
19
(11 Wo.)
19
(2 Wo.)
2
(16 Wo.)
34
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1984
Verkäufe: + 200.000
Here She Comes
Metropolis (OST)
43
(8 Wo.)
13
(6 Wo.)
98
(1 Wo.)
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1984
1985 Loving You’s a Dirty Job but Somebody’s Gotta Do It
Secret Dreams and Forbidden Fire
41
(7 Wo.)
24
(6 Wo.)
73
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1985
(mit Todd Rundgren)
1986 If You Were a Woman and I Was a Man
Secret Dreams and Forbidden Fire
36
(9 Wo.)
16
(10 Wo.)
78
(3 Wo.)
77
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1986
Band of Gold
Secret Dreams and Forbidden Fire
81
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1986
1988 The Best
Hide Your Heart
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 1988
1991 Bitterblue
Bitterblue
17
(16 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1991
1992 Against the Wind
Bitterblue
36
(7 Wo.)
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1992
Fools Lullaby
Angel Heart
29
(12 Wo.)
17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1992
1993 Call Me
Angel Heart
86
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1993
Sally Comes Around
Silhouette in Red
76
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1993
1996 Making Love Out of Nothing at All
Free Spirit
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1996
You’re the One
Free Spirit
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1996
Limelight
Free Spirit (Limited-Edition)
76
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1996
1998 He’s the King
All in One Voice
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1998
2004 Si demain… (Turn Around)
Simply Believe
7
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2004
(mit Kareen Antonn)
Si tout s’arrete
Simply Believe
25
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2004
(mit Kareen Antonn)
2013 Believe in Me
Rocks & Honey
93 Erstveröffentlichung: 22. März 2013
Beitrag zum Eurovision Song Contest 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1983 A Rockin’ Good Way
The Bop Won’t Stop
22
(11 Wo.)
9
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 1983
(Shakin' Stevens feat. Bonnie Tyler)
1987 Let It Be 3
(14 Wo.)
4
(14 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1987
(mit Ferry Aid)
Islands
Islands
41
(15 Wo.)
22
(4 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1987
(Mike Oldfield feat. Bonnie Tyler)
2004 Vergiß es (Forget It)
Déjà vu: Das Beste von Matthias Reim
64
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2004
(Matthias Reim feat. Bonnie Tyler)
Nummer-eins-Singles 1 2 1
Top-10-Singles 3 4 5 6 2
Singles in den Charts 23 9 9 18 6

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1976: My My Honeycomb
  • 1978: Hey Love
  • 1978: If I Sing You a Love Song
  • 1978: Louisiana Rain
  • 1979: My Guns Are Loaded
  • 1979: Too Good to Last
  • 1979: What a Way to Treat My Heart
  • 1979: I Believe in Your Sweet Love
  • 1979: Sitting on the Edge of the Ocean
  • 1979: Sola a la orilla del mar
  • 1980: I’m Just a Woman
  • 1980: Goodbye to the Island
  • 1981: Sayonara Tokyo
  • 1983: Straight from the Heart
  • 1983: Tears (mit Frankie Miller)
  • 1986: Rebel Without a Clue
  • 1986: Lovers Again
  • 1986: It’s Not Easy
  • 1986: No Way to Treat a Lady
  • 1986: Sem limites pra sonhar (mit Fábio Jr.)
  • 1988: Hide Your Heart
  • 1988: Save Up All Your Tears
  • 1988: Don’t Turn Around
  • 1989: Notes from America
  • 1989: Merry Christmas
  • 1990: Breakout
  • 1991: Endless Night
  • 1992: Where Were You
  • 1992: The Desert Is in Your Heart (mit Sophia Arbaniti)
  • 1993: God Gave Love to You
  • 1993: From the Bottom of My Lonely Heart
  • 1993: You Are So Beautiful
  • 1993: Stay
  • 1994: Say Goodbye
  • 1994: Back Home
  • 1995: Two Out of Three Ain’t Bad
  • 1998: Heaven
  • 2003: Amazed
  • 2003: Against All Odds (Take a Look at Me Now)
  • 2003: Learning to Fly
  • 2005: Louise
  • 2005: Celebrate
  • 2007: Total Eclipse of the Heart (mit BabyPinkStar)
  • 2009: Total Eclipse of the Heart (mit Only Men Aloud!)
  • 2010: Making Love Out of Nothing at All (mit Matt Petrin)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

  •  ????: Into the Sunset (Mike Batt with Bonnie Tyler)
  • 1992: Petheno stin erimia (The Desert Is in Your Heart) (Sofía Arvaníti & Bonnie Tyler)
  • 2004: Rock Theme (Kareen Antonn / Bonnie Tyler)
  • 2010: Die wilden Tränen (Salty Rain) (Matthias Reim feat. Bonnie Tyler)
  • 2010: Nothing Is Gonna Stop Us Now (Albert Hammond with Bonnie Tyler)

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1986: Bonnie Tyler: The Video
  • 2006: Live – Bonnie on Tour
  • 2007: The Complete Bonnie Tyler
  • 2010: Musas do Pop (mit Olivia Newton-John)

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 1992: 3 Original Classics 3CD
  • 1995: Bonnie Tyler Best (nur Frankreich) 3CD
  • 1995: Greatest Hits (Castle Spectrum) 3CD
  • 1996: All the Best 3CD
  • 2011: Best Of 3CD
  • 2013: All the Hits 3CD

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1983: für die Single „Total Eclipse of the Heart“
    • 1983: für das Album „Faster Than the Speed of Night“
    • 1985: für die Single „Holding Out for a Hero“
    • 2001: für das Album „Greatest Hits / From the Heart - Bonnie Tyler Greatest Hits“

Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1978: für das Album „The Hits of Bonnie Tyler“
    • 1993: für das Album „Angel Heart“
    • 1995: für das Album „Here Am I“
  • Finnland
    • 1979: für das Album „Natural Force / It’s a Heartache“
    • 1992: für das Album „Greatest Hits“
    • 2003: für das Album „Greatest Hits / From the Heart - Bonnie Tyler Greatest Hits“
  • Großbritannien
    • 1978: für die Single „It’s a Heartache“
  • Niederlande
    • 1994: für das Album „Greatest Hits“
  • Österreich
    • 1992: für das Album „Greatest Hits“
    • 1993: für das Album „Angel Heart“
  • Schweden
    • 1992: für das Album „Bitterblue“
    • 2003: für das Album „Greatest Hits / From the Heart - Bonnie Tyler Greatest Hits“
  • Schweiz
    • 1992: für das Album „Angel Heart“
    • 1992: für das Album „Bitterblue“
    • 1992: für das Album „Greatest Hits“
  • USA
    • 1978: für die Single „It’s a Heartache“
    • 1978: für das Album „Natural Force / It’s a Heartache“
    • 1983 :für die Single „Total Eclipse of the Heart“

Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1993: für das Album „The Very Best of Bonnie Tyler“
  • Norwegen
    • 2002: für das Album „Greatest Hits / From the Heart - Bonnie Tyler Greatest Hits“
  • Österreich
    • 1992: für das Album „Bitterblue“
  • Schweiz
    • 1993: für das Album „The Very Best of Bonnie Tyler“
  • USA
    • 1983: für das Album „Faster Than the Speed of Night“
    • 2001: für die Single „Total Eclipse of the Heart“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 1
FinnlandFinnland Finnland 0 3 0
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 0
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 1
SchwedenSchweden Schweden 0 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 2
Insgesamt 4 17 6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. It’s a Heartache Verkaufszahlen
  3. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US FI NL NO SW